Aktivieren

Kampf um Raum und Zeit

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambig.png
Dieser Artikel behandelt die Geschehnisse während dem 10., 11. und 12. Film. Für die Legende dazu siehe Zeit-Raum-Legende.
Icon bearbeiten.png Dieser Artikel hat noch nicht die Form eines enzyklopädischen Artikels, wie er hier erwünscht ist.
Bitte füge Links, Absätze und Überschriften hinzu und achte auf die Wortwahl.

Diese Geschichte umfasst alle Ereignisse aus Pokémon 10 – Der Aufstieg von Darkrai, Pokémon 11 – Giratina und der Himmelsritter und Pokémon 12 – Arceus und das Juwel des Lebens im chronologischen Zusammenhang.

Ursache

Vor sehr langer Zeit, einer Zeit als es noch nicht mal Pokébälle gab, einer Zeit in der Pokémon bislang nur als magische Geschöpfe bekannt waren, wurde dieser Planet von herabstürzenden Meteoriten bedroht, welche einen großen Teil der Welt und damit auch der Menschheit vernichtet hätten. Aber das Legendäre Pokémon Arceus, der Schöpfer von Welten, hat seine Macht und die Macht seiner 16 Lebenstafeln eingesetzt, um den größten der Meteoriten aufzuhalten und die Welt zu retten. Doch das hatte einen hohen Preis, denn Arceus verlor dabei alle Lebenstafeln und damit auch seine Kraft. Ein Mensch namens Damos, mit der Fähigkeit, sich mit den Herzen der Pokémon verbinden zu können, hat durch Arceus gespürt, wo sich eine der 16 verlorenen Tafeln befindet und sie Arceus zurückgebracht. Dadurch hatte Arceus wieder genügend Kraft, um selbstständig auch die anderen 15 verbleibenden Tafel zurückzuführen. Somit hat Damos Arceus gerettet und Arceus die Menschheit.

Aber mit der Abwehr des großen Meteoriten, der sich dann in viele kleine Meteoriten zersplittert hat, wurde das Land von Michina zu einem trostlosen Ödland. Arceus hatte Mitleid und hat aus Dankbarkeit für die Rettung seines Lebens Damos sein eigenes Leben anvertraut. 5 Lebenstafeln mit der Macht des Bodens, des Wassers und der Pflanzen, verbunden durch die Macht der Elektrizität und verstärkt durch die Macht der Drachen, kombiniert zum Juwel des Lebens, überreichte Arceus Damos, damit das Land wieder fruchtbar werden würde. Doch damit war die Macht von Arceus selbst sehr geschwächt. Bis zur nächsten Sonnenfinsternis mussten die Menschen Arceus das Juwel des Lebens wieder zurückgeben und bis dahin selbstständig dafür sorgen, dass das Land fruchtbar bleibt. Doch ein böser Mensch namens Marcus befürchtete, dass Michina wieder zu Ödland wird, wenn das Juwel des Lebens zurückgegeben wird. Daher fasste er den Plan, Arceus zu vernichten. Durch Hypnose zwang er Damos dazu, Arceus zu betrügen und in einen Hinterhalt zu führen. Jedoch war Arceus zu mächtig und hat es geschafft, sich zu befreien und ließ alles einstürzen, alle Menschen, Pokémon und auch das Juwel des Lebens wurden dabei verschüttet. Danach brachte es sich in seiner eigenen Welt in Sicherheit, um sich auszuruhen, denn es war sehr geschwächt. Erfüllt von grenzenloser Wut über diesen Verrat, verweilte es in seiner eigenen Dimension und wartete, bis es irgendwann Rache an der Menschheit nehmen konnte.

Ash bekämpft Marcus' Heatran

Viele Jahre später, als Arceus langsam wieder komplett bei Kräften war, löste seine bevorstehende Ankunft große Energiewellen aus, die die Gefüge von Raum und Zeit durcheinander brachten. Parallel zu der Welt von Arceus existieren die Welten von Dialga, von Palkia und die von Giratina, die Zerrwelt, welche die reale Welt stützt. Durch die Energieströme kollidierten die Welten von Dialga und Palkia, was normalerweise nie passieren könnte, so entstand zwischen ihren Welten das Raum-Zeit-Loch. Und zwei Wesen, die sich nie hätten treffen dürfen, begegnen sich damit in diesem Raum-Zeit-Loch, der Meister der Zeit und der Meister des Raumes. Jeder von beiden dachte, dass sein Territorium bedroht werden würde, und so kämpften die beiden unglaublich mächtigen Pokémon Dialga und Palkia gegeneinander.

Verlauf

Kampf zwischen Dialga und Palkia in Alamos Town

Beim Kampf wurde Palkia schwer verletzt und es flüchtete in eine andere Dimension, unsere Welt, und erschien damit in Alamos Town. Um sich vor Dialga zu verstecken, versetzte es auch die ganze Stadt in eine andere Dimension. Das Legendäre Pokémon Darkrai, welches in dieser Stadt lebt, sah dabei eine Bedrohung in Palkia und griff es deshalb an. Somit gab das Dialga die Chance Palkia aufzuspüren und die Stadt war somit im Raum-Zeit-Loch gefangen zwischen dem Kampf von Dialga und Palkia.

Diese kämpften rücksichtslos ohne sich in irgendeiner Weise Gedanken um die Menschen und Pokémon zu machen, die bei den Auswirkungen ihres Kampfes verletzt werden könnten. Auch die Stadt selbst löste sich durch die Raum und Zeit zerstörenden Attacken immer weiter auf. Sobald so eine Zerstörung von Raum und Zeit im Gange ist, wird dieser in der Zerrwelt entgegengewirkt, um sie wieder zu beheben, was den Sinn der Zerrwelt ausmacht. Doch dabei entstehen jedes Mal in der Zerrwelt giftige Gase und somit haben Dialga und Palkia, die viel zu sehr das Gefüge von Raum und Zeit mit ihrer Auseinandersetzung beeinflusst haben, gleichzeitig die Zerrwelt immer weiter vergiftet. Giratina, der Meister der Zerrwelt, konnte diesen Vorgängen nur hilflos zusehen. Es hätte Dialga und Palkia natürlich aufhalten wollen, aber sie befanden sich im Raum-Zeit-Loch, einer Zwischendimension, die Giratina nicht erreichen kann, und so ging die unaufhaltbare Zerstörung immer weiter.

Darkrai und Palkia im 10. Pokémon-Film

Darkrai hat heldenhaft versucht die Stadt vor ihrem Kampf zu beschützen, aber es hielt den Attacken von Dialga und Palkia letztendlich nicht mehr stand. Denn als es dabei war mit letzter Kraft die Explosion des Aufpralls von Zeitenlärm und Raumschlag zu verhindern, die sonst die Stadt und alle Lebewesen darin endgültig ausgelöscht hätten, wurde es durch die übermächtigen Attacken Hyperstrahl und Aurasphäre noch ein weiteres Mal angegriffen. So wurde auch Darkrai vernichtet. Und ein weiteres Mal begannen Dialga Zeitenlärm und Palkia Raumschlag einzusetzen, wodurch die Dimension vernichtet werden würde, da Darkrai das einzige Pokémon war, das diesen übermächtigen Pokémon und Attacken etwas entgegensetzen konnte. Es gab nur noch eine Möglichkeit: Oración. Eine Melodie, die selbst die rasendste Wut besänftigen kann, wurde mit den Raum-Zeit-Türmen, die gleichzeitig das größte Musikinstrument der Welt sind und nur durch den Einsatz von Darkrai noch standen, dank Ash und Lucia gespielt und so fand der Kampf zwischen Dialga und Palkia endlich ein Ende. Alles, was durch den Kampf der legendären Pokémon zerstört worden war, wurde wiederhergestellt und auch die Wunden von Palkia sind dadurch verheilt. Dialga kehrte zurück in seine Dimension. Aber die Ausmaßen des Kampfes hatten fast die ganze Stadt zerstört, deswegen hat Palkia Großzügigkeit walten lassen und Alamos Town sowie alles Vernichtete wieder in die ursprüngliche Dimension zurückversetzt. So wie Alamos Town wurde auch Darkrai durch Oración regeneriert.

Kampf zwischen Zero und Giratina um die Zerrwelt

Giratina in der Zerrwelt während des 11. Pokémon-Films

Damit war aber nicht alles Chaos, das Dialga und Palkia angerichtet haben, behoben, die Zerrwelt musste den dauerhaften Preis für ihren Kampf zahlen. Daher war Giratina sehr wütend auf Dialga und Palkia. Und als es Dialga ausfindig gemacht hat, zog Giratina es in die Zerrwelt, um es zu bekämpfen. Das Legendäre Pokémon Shaymin, welches zufällig in diesen Kampf geraten ist, setzt aus Verzweiflung die Attacke Schocksamen ein. Dabei wird schmutzige Luft eingesogen, die in diesem Fall aus dem Rauch einer Explosion zwischen den Attacken von Dialga und Giratina hervorging, in Licht und Wasser getrennt und als Energie wieder ausgestoßen. Das hat ein Portal zwischen der Zerrwelt und der realen Welt geöffnet, was sonst nur Giratina kann. Deshalb konnte Dialga fliehen und Giratina mit einer Zeitschleife in der Zerrwelt gefangen halten, um ihm so seine Fähigkeit zu nehmen, zwischen den Welten hin und her zu wechseln und Dialga zu verfolgen.

Giratina hat darum von der Zerrwelt aus versucht, Shaymin in die Zerrwelt zu ziehen, damit es mit Schocksamen erneut ein Portal öffnen kann und die Zeitschleife zerstört wird. Aber ein fanatischer Mensch namens Zero hatte den Plan, die Fähigkeit von Giratina zwischen der Zerrwelt und der realen Welt übertreten zu können zu übernehmen und Giratina dabei zu vernichten, um die Zerrwelt zu beherrschen. Dank Ash konnte Giratina gerettet werden und mithilfe von Shaymin und Giratina wurde Zero aufgehalten, der die reale Welt zu zerstören begann, indem er die Zerrwelt angriff, die die reale Welt stützt. Giratina machte sich aber weiterhin auf die Suche nach Dialga und Palkia, um sie für ihre Zerstörungen zu bestrafen.

Erscheinen von Arceus in der Gegenwart

Arceus in der Gegenwart im 12. Pokémon-Film, während es von Giratina angegriffen wird

Die Ankunft von Arceus stand inzwischen unmittelbar bevor, weshalb die Energieströme, welche die Gefüge von Raum und Zeit erschüttern, auch die reale Welt im Gebiet von Michina bereits erreichten. Zu dieser Zeit war Ash mit seinen Freunden in Michina angekommen und ihre Pokémon drohten, von diesen Störungen fortgerissen zu werden. Ein Mädchen namens Sheena, die ein Nachfahre von Damos ist und sich deshalb auch mit den Herzen der Pokémon verbinden kann, bat Dialga um Hilfe, diese Pokémon zu retten. Da Dialga aber daher wieder erschienen ist, kam auch Giratina aus der Zerrwelt hervor, um Dialga zu attackieren. Weil sich Sheena mit ihrer Gabe nur mit den Pokémon verbinden kann, wenn sich keine Wut empfinden, konnte sie Giratina nicht aufhalten. Aber Ash bat Giratina darum und es hat Ash tatsächlich wieder erkannt. So verlor es für den Augenblick seine Wut und Sheena teilte Giratina mit, dass es Dialga falsch verstanden hat. Giratina zog sich wieder in die Zerrwelt zurück. Als die Störungen wieder begannen und Dialga fortrissen, kam auch Palkia zur Hilfe. Danach sind auch diese beiden in ihre Dimensionen zurückgekehrt.

Doch nun war der Moment gekommen, Arceus hat sich komplett erholt und war bereit an der Menschheit für ihr Vergehen Rache zu nehmen. Sheena wollte, um Arceus zu besänftigen, ihm endlich nach so langer Zeit das Juwel des Lebens zurückgeben, wusste aber nicht, dass es sich um eine Fälschung handelt. Arceus Zorn war so groß wie noch nie, somit konnte sich Sheena auch nicht mit Arceus verbinden. Es zerstörte durch seine Attacken und vor allem mit Urteilskraft immer weiter die Ruinen von Michina. Dialga und Palkia und auch Giratina erschienen erneut und versuchten Arceus aufzuhalten, aber Arceus konnte mit seinen verbleibenden elf Tafeln fast alle Attacken abwehren.

Dialga hat daraufhin Ash, seine Freunde und Sheena in die Vergangenheit versetzt, um von dort aus die Geschichte zu verändern. Dieses Mal wurde nicht Damos, wie von Marcus geplant, sondern Sheena reingelegt, Arceus in den Hinterhalt zu führen. Es wurde dieses Mal noch stärker verletzt, und konnte nicht fliehen. Doch trotz der unendlichen Wut von Arceus, schaffte es Damos mit allen Kräften sich mit Arceus zu verbinden und es nahm daher das Juwel des Lebens an, dass Ash sich von Marcus zurückerkämpft hat.

Als Sheena und die anderen in ihre Gegenwart zurückgekehrt sind, korrigierte sich die Geschichte, Arceus erinnerte sich an das was geschehen ist und hörte auf, anzugreifen.

Ergebnis

Obwohl es nun schon seit langem seine 5 Lebenstafeln zurückbekommen hat, wurde Michina nicht wieder zum Ödland. Denn alles Fruchtbare was in diesem Land war, war nicht das Werk von Arceus, sondern der Menschen aus der damaligen Zeit, die es selbst geschafft haben, das Land fruchtbar zu machen, indem sie ihr Leben diesem Ziel widmeten. Arceus war nun endlich glücklich und bewunderte die Schönheit dieser Welt. Zum ersten Mal fühlte es sich als Teil von ihr. Ohne die Wut von Arceus sind auch die Welten von Dialga und Palkia wieder im Gleichgewicht und keine der übermächtigen legendären Pokémon bekämpfen sich mehr.