Aktivieren

PokéWiki:Pokémon der Woche/Archiv/2018

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hier sind alle Pokémon der Woche aus dem Jahr 2018 eingebunden! (Von Kalenderwoche 2 - 52)

KW02

Tengulist

Das Verschlagen-Pokémon Tengulist stammt aus der dritten Generation und besitzt die Typen PflanzeIC.png und UnlichtIC.png. Sein Name basiert auf den Wörtern TenguWikipedia icon.png und List. Tengu ist der Name eines japanischen Fabelwesens, welches der Kategorie der Yōkai (Ungeheuer) zugeordnet wird. Das Wort kommt aus dem Sinojapanischen und bedeutet wörtlich übersetzt Himmelshund. Der zweite Teil des Namens deutet an, dass Tengulist sehr listig sind. Dies wird, genauso wie Tengulists Kategorie Verschlagen, in seiner versteckten Fähigkeit Langfinger zum Ausdruck gebracht, welche dem Gegner sein Item stibitzt, falls dieser mittels einer Attacke Kontakt herstellt. Aus den Einträgen im Pokédex kann man aber auch weitere Charakterzüge erkennen. So heißt es dort, dass Tengulist still und zurückgezogen in den Wäldern leben. Weiterhin sollen sie sogar Gedanken lesen können. Das auffälligste Merkmal von Tengulist sind jedoch die großen Blätterfächer an den Armen, welche bei den männlichen Tengulist sogar noch größer als bei den weiblichen Tengulist sind. Mit ihnen kann Tengulist Böen mit einer Geschwindigkeit von ca. 30 m/s bzw. 108 km/h erzeugen. Dies spiegelt sich vor allem in den Attacken Wirbelwind, Orkan und Blättersturm wider, welche zwar Tengulist erlernt, jedoch keine seiner zwei Vorentwicklungen Samurzel und Blanas.

Seinen ersten Anime-Auftritt hat Tengulist in der Folge Retter in der Not, in welcher es Schwester Joy zunächst betäubt und entführt. Zum Ende der Folge wird jedoch klar, dass Tengulist Schwester Joy nur zu einem kranken Blanas bringen wollte, damit sie dieses heilt.

verfasst von: Max98

KW04

Ariados

Das Langbein-Pokémon Ariados stammt aus der zweiten Generation und besitzt die Typen KäferIC.png und GiftIC.png. Ariados’ Aussehen basiert, wie das seiner Vorentwicklung Webarak, auf einer giftigen WebspinneWikipedia icon.png. Daher erlernt Ariados auch die Attacke Spinnennetz, welche nur spinnenähnliche Pokémon erlernen. Außerdem erlernt Ariados die Spezialattacke Giftfaden, welche den Gegner vergiftet und dessen Initiative senkt. Jedoch ist Ariados keine gewöhnliche Spinne, wie man den Pokédex-Einträgen entnehmen kann. So heißt es dort, dass Ariados nachts auf der Suche nach Futter umherwandert und falls es Beute findet, Seide an dieser befestigt und freilässt. Anschließend folgt Ariados dem Seidenfaden zur Beute und ihren Freunden.

Ariados’ Name leitet sich von den Wörtern AriadneWikipedia icon.png und Dos (span. Zwei) ab. Ariadne ist eine griechische Göttin, die dem Helden TheseusWikipedia icon.png unter anderem dadurch half den MinotaurusWikipedia icon.png zu besiegen, indem sie ihm ein Knäuel selbst gesponnenen Wollfadens gab. Da auch Ariados selbst Fäden spinnt, lässt sich hier ein Bezug zu dem Pokémon herstellen.

Seinen ersten Anime-Auftritt hat Ariados in der Episode Pokémon Jiu-Jitsu, in welcher es dem Leiter eines Dojos gehört. Jedoch wird Ariados hier von dessen Schülerin, dem weiblichen Ninja Aya trainiert, da diese eine besondere Art des Jiu-Jitsu erlernen will. Ariados wird im Anime zudem oftmals in Höhlen oder Wäldern gezeigt, wo es jedoch als wildes Pokémon keine spezifische Funktion erfüllt.

verfasst von: Max98

KW06

Nicht alle schwarzen Katzen bringen Unglück.

Das nur 40 Zentimeter kleine Feuerkatzen-Pokémon Flamiau ist ein Taschenmonster von Typ FeuerIC.png, das seit der siebten Spielgeneration existiert. Es ist neben Bauz und Robball eines der drei Starter-Pokémon der Alola-Region, die ein neuer Pokémon-Trainer von Inselkönig Hala oder Professor Kukui erhält.

Sein Aussehen basiert auf einer WildkatzeWikipedia icon.png, und wie alle anderen Feuer-Starter auf einem der zwölf Zweige des chinesischen KalendersWikipedia icon.png, in diesem Fall dem TigerWikipedia icon.png. Flamiau erneuert sein Fell zweimal pro Jahr. Wenn es wieder zum Fellwechsel bereit ist, steckt es seinen ganzen Körper in Brand, um sein altes Haarkleid loszuwerden. Es zeigt nie seine Gefühle und ist am liebsten allein, selbst bei sehr guten Freunden. Gegenüber aufdringlichen Menschen verschließt es sich komplett. Flamiaus Zutrauen zu gewinnen, kann einige Zeit und Geduld in Anspruch nehmen.

Im Anime besitzt der Hauptcharakter Ash Ketchum ein Flamiau, welches er in der Episode Ein Ende kann ein Anfang sein! fängt. Ashs Flamiau ist ein sehr stures und stolzes Pokémon. Es ist sehr eng mit einem wilden Bissbark befreundet, welches ihm einst neues Selbstvertrauen schenkte, als es an sich selbst zweifelte. Seinen ersten Auftritt im Anime hat Flamiau jedoch in der ersten Folge der 20. Staffel Alola, neue Abenteuer!, wo es über den Strand von Mele-Mele streift.

verfasst von: Der Sternendiamantritter

KW08

Vulnona

Das Fuchs-Pokémon Vulnona stammt aus der ersten Generation und besitzt den Typ FeuerIC.png. Die Alola-Form von Vulnona besitzt stattdessen die einzigartige Typenkombination EisIC.png und FeeIC.png und stammt aus der siebten Generation. Vulnonas Vorentwicklung ist Vulpix, aus welcher es sich mittels eines Feuersteins entwickelt. Die Alola-Form hingegen benötigt einen Eisstein, um die Entwicklung auszulösen.

Vulnonas Aussehen basiert, wie die Kategorie schon andeutet, auf einem FuchsWikipedia icon.png. Während Vulnona in der Normalform dabei eher einem RotfuchsWikipedia icon.png ähnelt, scheint die Alola-Form auf einem PolarfuchsWikipedia icon.png zu basieren. Vulnonas Name, welcher sich aus dem lateinischen Wort für Fuchs (vulpes) und dem ebenfalls lateinischen Wort für neun (nona) zusammensetzt, verweist neben dem erneuten Bezug zu einem Fuchs auf Vulnonas neun Schweife. Vulnona basiert vermutlich auf einer KumihoWikipedia icon.png, einem koreanischen, neunschwänzigen Fuchsgeist. Neben diesen Gemeinsamkeiten wird ein Zusammenhang durch das erhöhte Vorkommen weiblicher Exemplare angedeutet. So wie Kumiho meist weiblich dargestellt werden, kommen auch Vulnona zu 75% weiblich vor.

Laut den Pokédex-Einträgen besagt eine der größten Legenden um Vulnona, dass es entstand, als sich die Seelen neun edler Zauberer vereinigten. Jeder von Vulnonas neun Schweifen soll daher individuelle Magie besitzen. Zudem sollen Vulnona bis zu 1000 Jahre alt werden können. Vulnona gelten als intelligent, aber rachsüchtig. Mit Hilfe ihres Schweifs verhängen sie Flüche, die über 1000 Jahre wirken und daher noch die Nachkommen des Opfers betreffen.

verfasst von: Max98

KW10

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW10

verfasst von:

KW12

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW12

verfasst von:

KW14

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW14

verfasst von:

KW16

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW16

verfasst von:

KW18

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW18

verfasst von:

KW20

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW20

verfasst von:

KW22

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW22

verfasst von:

KW24

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW24

verfasst von:

KW26

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW26

verfasst von:

KW28

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW28

verfasst von:

KW30

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW30

verfasst von:

KW32

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW32

verfasst von:

KW34

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW34

verfasst von:

KW36

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW36

verfasst von:

KW38

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW38

verfasst von:

KW40

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW40

verfasst von:

KW42

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW42

verfasst von:

KW44

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW44

verfasst von:

KW46

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW46

verfasst von:

KW48

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW48

verfasst von:

KW50

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW50

verfasst von:

KW52

Vorlage:Hauptseite/PdW/2018/KW52

verfasst von:
Alle Archive des Pokémon der Woche: 20082009201020112012201320142015201620172018