Netzwerk

Benutzer:Der Sternendiamantritter/PdW-Bank

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
PGL-Artwork Papinella.png Meine Benutzerseite Meine PdW-Bank Meine AdW-Bank Meine Testseite Meine Benutzerdiskussionsseite

Willkommen! Auf dieser Seite werden alle meine Pokémon der Woche gelagert an denen ich zurzeit arbeite, diese werden mit einem Unvollständigen färbigen Stern (☆) markiert. PdW-Artikel die, aber schon eingebunden sind werden mit einem vollständigen färbigen Stern (★) markiert. Es ist niemanden außer meiner, Killuus, Isso08-15 oder die eines Administrators nicht gestattet an meinen PdW-Artikel herum zu fummeln, dies gilt auch für die Bots.

Folipurba ☆

Jung und frei

Folipurba ist ein Pokémon von Typ PflanzeIC.png, welches zusammen mit Glaziola für die vierten Spielgeneration als zusätzliche, mögliche letzte Entwicklungsstufe von Evoli eingeführt wurde. Von sein Ausehen her basiert diese Evolition-Entwicklung auf einer Mischung aus FuchsWikipedia icon.png, KatzeWikipedia icon.png und einer PflanzeWikipedia icon.png. Die Zellstruktur des Unreif-Pokémon ähneln sehr die von Pflanzen, so kann es ebenfalls wie die Pflanzen Photosynthese betreiben um so sich mit Nährstoffen zu versorgen. Es ist ständig in klaren Tagen von reiner schaubere Luft umgeben die bei jungen Exemplare stark nach frischem Gras riechen, bei älteren hingegen nach herabgefallenem Laub. Folipurba kämpft sehr ungerne gegen andere Pokémon, aber sollten sich einer seiner Kameraden in Gefahr befinden, verwendet es seinen blattartigen Schweif wie eine Klinge um seine Freunde vor Feinde zu schützen.

In Anime besitzt die Koordinatorin Zoey ein Folipurba welches erstmals zusammen mit Zoeys Kirlia kurz in der Episode Gegensätze ziehen sich an! in einem Trainingskampf gegen Lucia eingesetzt wird. In der Folge Versprochen ist versprochen! kommt es im großen Festival zusammen mit Zoeys Traunmagil gegen Nando zum Einsatz. Auch Virgil von Pokémon-Rettungsteams besitzt ein Folipurba welches nur kurz in einer Reihe mit den ganzen anderen Evolitionen gezeigt wird.

Picochilla ☆

Ein kleiner süßer Putzteufel für alle Fälle

Picochilla ist ein Pokémon von Typ NormalIC.png das seit der fünften Spielgeneration existiert. Das 40 Zentimeter Chinchilla-Pokémon basiert von Aussehen her auf einem Langschwanz-ChinchillaWikipedia icon.png die sich von anderen Chinchillas unterschieden in Form von längeren Schweif und größeren Ohren. Picochilla liebt alles, was glänzt und glitzert. Es benutzt seinen Schweif als Staubwedel um Gegenstände die schmutzig sind zu reinigen oder als Begrüßung unter den Artgenossen, beziehungsweise fegt es seinen Bau, bis alles picobello sauber ist. Es duldet selbst jedes kleinste Staubkorn nicht. Wird sein Schweif jedoch durch's putzen seines Baus oder Körpers schmutzig, verbringt Picochilla einen ganzen Tag damit, ihn mit klarem Wasser zu reinigen. Zudem wird das kleine Chinchilla-Pokémon von Professor Esche zu Beginn von Pokémon Schwarze Edition und Weiße Edition als Beispiel zur Erläuterung von Pokémon und bei Fangtutorial verwendet.

Im Anime besitzt die Pokémon-Trainerin Bell ein männliches Picochilla welches sie im der Episode Picochilla – ein niedlicher Putzteufel! auf Route 3 der Einall-Region fängt. Dieses setzt es häufig in den verschiedenen Pokémon-Kämpfen ein wie zum Beispiel bei Don-Kampfturnier und beim Arenakampf gegen Kamilla aus Rayono City.

Im Manga besitzt Professor Esche ebenfalls wie den Spielen ein Picochilla welches hauptsächlich einsetzt, um die Unordnung von anderen Pokémon oder Trainer in ihrem Labor zu beseitigen, die sie angerichtet haben.

Voltriant ☆

UB-03 Codename Lichtblitz Welt

Voltriant auch genannt UB-03 Lichtblitz, ist eine Ultrabestie mit dem Typ ElektroIC.png das seit der siebten Spielgeneration existiert das zudem neben Venicro die einzige Ultrabestie ist die keine Typenkombination bestizt. Sein Aussehen basiert auf KabelnWikipedia icon.png mit KabelbindernWikipedia icon.png wobei Voltriants-Form im Allgemeinen an einen BaumWikipedia icon.png erinnert, was auch in den meisten Sprachen durch seinen Namen aufgegriffen wird. Wie alle Ultrabestien kommt auch Voltriant aus einer anderen Welt sie leben hauptsächlich in der Ultradimension Ultrakraftwerk. Über seine dortigen Lebensumstände ist bisher jedoch so gut wie gar nichts bekannt. Es wurde erstmals nach den Æther-Paradies-Zwischenfall gesichtet. Das besondere Merkmal dieses Pokémon ist sein Organ das Unmengen an Energie aus Elektrizität erzeugt. Im Querschnitt weist sein Körperaufbau Ähnlichkeiten mit Stromleitungen auf, diese ermöglicht es Voltriant mit hoher Effizienz Strom zu kontrollieren und überfällt daher Kraftwerke um dessen Strom zu absorbieren viele Menschen lassen vermuten, dass es sich um seine Lebensenergie handelt. Die Ultrabestie ist auch in der Lage eine Entladung von bis zu eine Million Volt zu entladen.

Im Pokémon Sonne und Mond taucht Voltriant in Rahmen der dritten Mission von LeBelle auf in der der Spieler insgesamt zwei von dieser Sorte antreffen kann die jeweils auf Level 65 befinden. Diese kann er entwieder im Schattendschungel oder auf dem Hügel des Gedenkens hohen Gras auffinden und diese im Anschluss fangen.

Seinen ersten Animeautritt hat Voltriant hat es zusammen mit Kopplosio in der Episode Gekitotsu Ultra Beast! Dondon Bachibachi Daisakusen!!.

Inhaltsverzeichnis
  1. Smettbo ★
  2. Ponita ★
  3. Azumarill ★
  4. Waumpel ★
  5. Schaloko ★
  6. Papinella ★
  7. Panekon ★
  8. Pudox ★
  9. Zobiris ★
  10. Wablu ★
  11. Sonnfel ★
  12. Deoxys ★
  13. Kinoso ★
  14. Lumineon ★
  15. Folipurba ☆
  16. Serpifeu ★
  17. Lilminip ★
  18. Picochilla ☆
  19. Emolga ★
  20. Froxy ★
  21. Psiau ★
  22. Viscora ★
  23. Diancie ★
  24. Volcanion ★
  25. Flamiau ★
  26. Robball ★
  27. Wommel ★
  28. Voltriant ☆


Smettbo ★ Kalenderwoche 3 2015

Smettbo

Smettbo ist ein Pokémon mit den Typen KäferIC.png und FlugIC.png. Es existiert bereits seit der 1. Generation und basiert auf einem kleinen KohlweißlingWikipedia icon.png, einer Schmetterlingsart, die man häufig im Frühling und im Sommer im Garten sehen kann. Um Männchen und Weibchen unterscheiden zu können, genügt ein Blick auf den unteren mittleren Fleck an seinem Flügel. Bei männlichen Smettbo ist der Fleck weiß, bei weiblichen hingegen ist dieser schwarz. Laut seiner Pokédex-Einträge sammelt es täglich Honig und reibt diesen in seine Beinhaare, um ihn zu seinem Nest zu transportieren. Den Honig, den es selbst in zehn Kilometern Entfernung von seinem Nest aufspürt, kann es auch im Regen sammeln, da seine Flügel von einem wasserabweisenden Puder bedeckt sind. Im Kampf schlägt es diese schnell, um giftigen Staub freizusetzen.

Im Anime besitzen mehrere Trainer, unter anderem Ash, ein Smettbo. Ashs Smettbo ist sein erstes selbstständig gefangenes Pokémon, das er sich in der Episode Ash im Jagdfieber als Raupy schnappt. Es entwickelt sich noch in derselben Folge zu Safcon und der darauffolgenden Episode zu Smettbo weiter, womit es auch Ashs erstes vollständig entwickeltes Pokémon ist. Ash lässt sein Smettbo in der Folge Bye Bye Smettbo frei, damit es sich mit einem rosafarbenen Smettbo paaren kann. Das rosafarbene Smettbo ist kein schillerndes Pokémon. Ein schillerndes Smettbo hat im Gegensatz zum rosafarbenen Smettbo grüne Facettenaugen und pinke Gliedmaßen sowie einen ebenfalls pink gefärbten Mund. Lediglich die Flügelfarben stimmen überein.

Ponita ★ Kalenderwoche 51 2015

Ein heißes, schillerndes Ponita!

Das Feuerpferd-Pokémon Ponita, das seit der ersten Generation existiert, ist ein Taschenmonster vom Typ FeuerIC.png. Passend zu seinem Aussehen und seiner Kategorie basiert es auf einem flammenden PonyWikipedia icon.png. Es hat eine heiß brennende Flammenmähne, die bei einem normalfarbigen Ponita rot ist. Handelt es sich jedoch um ein schillerndes Exemplar, so sind die Flammen von Ponita blau. Wie bei echten Pferden ist Ponita nach der Geburt sehr schwach und kann kaum alleine aufstehen, was sich seinen Pokédex-Einträgen entnehmen lässt. Durch das Galoppieren werden seine Beine schneller und kräftiger, da es seinen Eltern den ganzen Tag hinterherläuft. Das Pokémon kann dadurch sehr hoch springen, sodass es selbst den EiffelturmWikipedia icon.png oder den Ayers RockWikipedia icon.png bezwingen kann. Seine Hufen, mit denen es die Wucht der Landung abfängt oder zutreten kann, sind zehnmal härter als Diamant.

Seinen ersten Auftritt im Anime hat Ponita in der Episode Das Pokémon-Rennen, in der die Trainerin Lara mit ihm an einem großen Rennen teilnehmen will. Doch am Renntag bricht sich Lara den Arm und kann nicht antreten. Ash nimmt an ihrer Stelle an dem Rennen teil, während dem sich Ponita zu Gallopa entwickelt und sie gemeinsam das Rennen gewinnen.

Im Manga besitzt Platinum ein Ponita, das sie von ihren Eltern erhalten hat und ihr erstes Pokémon ist. In Fleetburg entwickelt es sich zu Gallopa weiter.

Azumarill ★ Kalenderwoche 16 2017

Azumarill

Azumarill ist ein Taschenmonster vom Typ WasserIC.pngFeeIC.png, das seit der zweiten Generation existiert. Vor der Veröffentlichung von Pokémon X und Y besaß es ausschließlich den Typ Wasser. Es ist die Weiterentwicklung von Marill, aus dem es per Levelaufstieg entsteht. Sein Aussehen basiert auf einem HasenWikipedia icon.png und es lebt in Flüssen und Seen, was sich in seiner Kategorie Aquahase widerspiegelt. Azumarill kann mit seinen sehr langen und sensiblen Ohren, die hervorragend als Sensoren dienen, über große Distanzen und auch unter Wasser hören. Zusätzlich tarnt es sich dort mit Hilfe des blasenähnlichen Musters auf seinem Bauch und verwirrt damit seine Gegner. Obwohl es auf einem Pflanzenfresser basiert und die Fähigkeit Vegetarier besitzt, jagt es laut einiger Pokédex-Einträge unter Wasser nach Beute.

Seinen ersten Animeauftritt hat Azumarill als Zirkusstar in der Episode Liebe auf Karnimani Art. Ashs Karnimani verliebt sich in Trixis Azumarill, welches jedoch nicht an dem Verehrer interessiert ist. Azumarill und einige weiteren Pokémon werden von Team Rocket entführt, können jedoch von Ash und seinen Freunden gerettet werden. Nach der erfolgreichen Rettung zeigt Azumarill, dass es sich in Entoron verliebt hat und bricht so das Herz von Karnimani, welches sich aber schnell wieder davon erholt und weitere Pokémon umwirbt.

In Pokémon Mystery Dungeon: Portale in die Unendlichkeit führt Azumarill das Job-Infobrett, an dem Pokémon Aufträge aushängen können, um von einem Erkundungsteam Hilfe geleistet zu bekommen.

Waumpel ★ Kalenderwoche 35 2015

Jedes Vogel-Pokémon sollte sich vor diesem Pokémon in Acht nehmen!

Das Wurm-Pokémon Waumpel ist ein Taschenmonster vom Typ KäferIC.png, das seit der dritten Generation existiert. Es basiert auf einer RaupeWikipedia icon.png und ist das Larvenstadium der beiden Schmetterlinge Papinella und Pudox. Bei seiner Entwicklung auf Level 7 hängt es von seinem Persönlichkeitswert, der vom Spieler weder eingesehen oder beeinflusst werden kann, ab, ob Waumpel sich zu Schaloko oder zu Panekon weiterentwickeln wird. Mit den Stacheln an seiner Schwanzspitze kann Waumpel nicht nur die Rinde von den Bäumen entfernen, um sich von den austretenden Säften zu ernähren, sie dienen auch als Verteidigung gegen Vogel-Pokémon, die es mit seinen Stacheln vergiftet. Außerdem kann Waumpel seine Gegner lähmen, indem es einen äußerst klebrigen Faden auf sie spuckt.

Seinen ersten Animeauftritt hat Waumpel in der Folge Zweimal Franklin, in der es plötzlich vor Maikes Füße fällt und ihr Angst einjagt. Max erklärt Maike, dass Waumpel sich zu Papinella entwickeln kann, sodass sie Feuer und Flamme ist, dieses Pokémon zu fangen, ebenso wie Jessie. Schließlich können beide Trainerinnen eines fangen. Ihre Waumpel entwickelten sich in der Folge Das Allesfresser-Pokémon weiter.

In Pokémon Mystery Dungeon - Erkundungsteam Zeit, Dunkelheit und Himmel trifft man gelegentlich in Schatzstadt oder in der Knuddeluff-Gilde Team Schmackhaft, das aus einem Schwalboss und einem Waumpel besteht. Der Teamname ist aus einem Vorschlag von Waumpel entstanden, da es dachte, dass Schwalboss es verspeisen möchte.

Schaloko ★ Kalenderwoche 16 2016

Ich schlafe nicht, Ich warte!

Das 60 Zentimeter kleine Kokon-Pokémon Schaloko ist ein Taschenmonster vom Typ KäferIC.png, das seit der dritten Spielgeneration existiert. Es ist die Weiterentwicklung des roten Wurm-Pokémon Waumpel, das sich auf Level 7 entwickelt. Vom Aussehen her basiert Schaloko auf einem KokonWikipedia icon.png und erreicht auf Level 10 seine letzte Entwicklungsstufe des einen Meter großen, farbenfrohen Schmetterlings Papinella. Es nutzt die Energie, die es als Waumpel gespeichert hat, um sich mit einem Seidenfaden an einen Zweig oder Ast eines Baumes zu binden. Man nahm bisher an, dass Schaloko verhungern würde oder überhaupt keine Nahrung zu sich nimmt, während es auf seine Weiterentwicklung wartet, jedoch löscht es seinen Durst, indem es das Regenwasser trinkt, das sich auf seinem seidigen, weißen Körper sammelt. Auch beobachtet es mit seinen beiden rotfarbenen Augen seine Umgebung.

Im Anime besitzt die Koordinatorin Maike ein Schaloko, welches sie in der Folge Zweimal Franklin als Waumpel fängt. In der Folge Das Allesfresser-Pokémon entwickelt sich dieses zeitgleich mit Jessies Waumpel zu Schaloko weiter, während Jessies zu Panekon wird. Vier Folgen später entwickelt sich Maikes Schaloko in Irren ist menschlich zu Papinella weiter.

In der „Pokémon Mystery Dungeon“-Spielereihe kann sich Schaloko genauso wie Kokuna und sein Gegenstück Panekon nicht aus eigener Kraft bewegen, wenn sie gegnerische Pokémon sind oder sich als Partner im Team befinden.

Papinella ★ Kalenderwoche 29 2014

Papinella

Papinella ist ein Pokémon vom Typ KäferIC.png und FlugIC.png. Es existiert seit der dritten Generation und basiert auf einem SchwalbenschwanzWikipedia icon.png, einer weit verbreiteten Schmetterlingsart. Papinellas Flügel sind durch ein buntes Muster aus den drei Grundfarben gekennzeichnet. Handelt es sich um ein schillerndes Pokémon, so ist das Muster pastellfarben. Um Männchen und Weibchen unterscheiden zu können, genügt ein Blick auf den oberen roten Fleck, der bei weiblichen Papinella kleiner als bei männlichen Papinella ist. Wie auch Schmetterlinge sammelt Papinella Blütenhonig, was sich aus seinen Pokédex-Einträgen entnehmen lässt. Obwohl es ein sehr schönes Aussehen hat, sollte man diesem Pokémon nicht zu nahe kommen, da es zusticht, wenn es beim Pollensammeln gestört wird.

Im Anime besitzt Maike ein Papinella, welches sie in der Folge Zweimal Franklin als Waumpel fängt. In der Folge Das Allesfresser-Pokémon entwickelt es sich zu einem Schaloko und dann in der Folge Irren ist menschlich zu einem Papinella. Sie verbringt viel Zeit mit ihm und setzt es häufig in Pokémon-Wettbewerben ein. Bevor sie Ash bei seiner Kanto-Reise begleitet, lässt sie Papinella zu Hause in Blütenburg City, da ihm der Garten in der Arena gefällt und ihre Mutter gut darauf aufpasst.

Panekon ★ Kalenderwoche 44 2016

Aaah! D-Diese Schmerzen... werde ich nie vergessen...!

Das Kokon-Pokémon Panekon, das seit der dritten Spielgeneration existiert, ist ein Taschenmonster vom Typ KäferIC.png. Es ist die erste Entwicklungsstufe von Waumpel, das sich auf Level 7 entwickelt. Panekons Aussehen basiert auf einem KokonWikipedia icon.png einer MotteWikipedia icon.png, worauf seine nächste und letzte Entwicklungsstufe Pudox basiert. Diese erreicht es auf Level 10. Laut seinen Pokédex-Einträgen baut es seinen schützenden Kokon, indem es seinen Körper mit Seide einwickelt, die es in seinem Mund produziert. Anfangs ist diese Schale weich, aber mit der Zeit wird sie härter und im seinem Körper entsteht Hitze, die es für seine Entwicklung benötigt. Während es starr auf diese Entwicklung wartet, versteckt es sich unter Laubbergen, um nicht von Feinden entdeckt zu werden. Wird es angegriffen, bewegt es sich keinen Zentimeter und erträgt jede Attacke. Sobald Risse im Kokon entstehen, steht die Entwicklung zu Pudox kurz bevor und es entsehnt nach Rache an denen, die es einst angriffen haben.

Im Anime besitzt die Trainerin Jessie von Team Rocket ein Panekon, welches sie gegen Ende der Folge Zweimal Franklin als Waumpel fängt. In der Folge Das Allesfresser-Pokémon entwickelt es sich zeitgleich mit Maikes Waumpel zu Panekon weiter, während Maikes Waumpel zu Schaloko wird. Vier Folgen später in Irren ist menschlich entwickelt sich ihr Panekon zu Pudox weiter.

Pudox ★ Kalenderwoche 24 2018

.Jetzt sehne ich mich nach Rache an denen, die mich einst angegriffen haben!

Das grüne beziehungsweise in seiner schillernden Form braune Giftmotten-Pokémon Pudox ist ein Taschenmonster von der Typenkombination KäferIC.pngGiftIC.png, das seit der dritten Spielgeneration existiert. Es ist die letzte Entwicklungsstufe von Waumpel, das sich auf Level 7 zu Panekon entwickelt, ehe es auf Level 10 zu einem Pudox wird. Das Aussehen der Giftmotte basiert vermutlich auf einem SchwärmerWikipedia icon.png, einer Schmetterlingsart, die hauptsächlich nachtaktiv ist. Wie sein reales Vorbild, ist Pudox ebenfalls nachtaktiv und wird von den Lichtern heller Straßenlaternen der Städte angezogen, wo man oft ganze Scharen von Pudox sehen kann, die großen Schaden anrichten, indem sie die Blätter der Bäume und Sträucher fressen. Bei jedem Flügelschlag wird ein giftiges Puder in die Umgebung verstreut. Dieses Puder kann auch bei Gefahr durch das schnelle Flattern der Flügel freigesetzt werden, um sich vor Feinden zu schützen.

Im Anime besitzt die Jessie von Team Rocket ein Pudox, welches sie gegen Ende der Folge Zweimal Franklin als Waumpel fängt. In der Folge Das Allesfresser-Pokémon entwickelt es sich zu einem Panekon und dann in der Folge Irren ist menschlich zu einem Pudox. Jessie setzt ihr Pudox häufig in Pokémon-Wettbewerben ein. Meistens schaffen es die beiden in die finale Runde zu kommen, aber dort unterliegen sie oft. In ihrem letzten gemeinsamen Wettbwerb in Fehler machen klüger! kann Jessie mit ihrem Pudox schließlich den Sieg erringen, was beide zu Tränen rührt. In der Folge Auf den letzten Drücker! lässt Jessie ihr Pudox schweren Herzens frei, damit es gemeinsam mit einem schillernden Pudox leben kann.

Zobiris ★ Kalenderwoche 50 2016

Zobiris

Zobiris ist ein Pokémon der Typenkombination UnlichtIC.pngGeistIC.png, das seit der dritten Spielgeneration existiert. Es basiert auf einem ZombieWikipedia icon.png. Auf seinem Rücken trägt es die drei bekannten Edelsteine RubinWikipedia icon.png, SaphirWikipedia icon.png und SmaragdWikipedia icon.png, die auf die drei Spiele der Hauptreihe der dritten Generation, Pokémon Rubin, Saphir und Smaragd, hindeuten, in denen es erstmals auftaucht. Zobiris führt ein ruhiges, zurückgezogenes Leben tief im Inneren von düsteren Höhlen, wo es mit seinen scharfen Krallen den Erdboden nach Edelsteinen absucht, um diese zu essen. Seine Liebe zu den Edelsteinen treibt es so weit, dass es Rocara nachstellt. Es wird von den Menschen sehr gefürchtet, da viele behaupten, dass das Finsternis-Pokémon die Seelen der Menschen stehle, wenn seine diamantenförmigen Augen in der Dunkelheit furchterregend funkeln.

Zobiris ist in der Lage mithilfe des Zobirisnit eine Mega-Entwicklung durchzuführen, wodurch der rote Juwel in seiner Brust so groß wird, dass er jeden Angriff reflektieren kann. Des Weiteren nimmt Zobiris’ Gewicht wegen des übergroßen Juwels um das fast 15-fache zu. Jedoch kann es in seiner Mega-Form nur mühsam die Richtung wechseln.

In Pokémon Mystery Dungeon – Erkundungsteam Zeit, Dunkelheit und Himmel sind sechs Zobiris die Untergebenen von Zwirrfinst. Sie tauchen alle gemeinsam als Bossgegner des Verborgenen Landes auf.

Wablu ★ Kalenderwoche 43 2015

Wablu

Wablu ist ein Pokémon mit den Typen NormalIC.png und FlugIC.png. Das Wollvogel-Pokémon existiert seit der dritten Spielgeneration. Es basiert auf einem ultramarinen LoriWikipedia icon.png, einer Papageienart, wobei seine leichten und flauschigen Flügel an Watte oder SchäfchenwolkenWikipedia icon.png erinnern. Wablu liebt es, schmutzige Gegenstände wie beispielsweise Eheringe zu putzen. Wenn es einen verschmutzten Gegenstand bemerkt, fängt es gleich an, diesen mit seinen Flügeln zu reinigen. Sollten jedoch seine Flügel dadurch dreckig werden, sucht Wablu den nächsten Fluss auf und wäscht sie dort ab. Wenn Wablu Level 35 erreicht, entwickelt es sich zu Altaria weiter, wobei es seinen Normal-Typ verliert und dafür den Drachen-Typ erhält.

Seinen ersten Animeauftritt hat Wablu in der Folge Angst vorm Fliegen zusammen mit seiner Weiterentwicklung Altaria. Sie befinden sich zu Beginn der Episode bei einem schweren Unwetter auf einem Baum, in den ein Blitz einschlägt, sodass er Feuer fängt und Wablu in Bedrängnis gerät. Am nächsten Morgen entdecken Ash, Maike, Rocko und Max das Wablu, welches sich bei den Vorkommnissen schwer verletzt hat. Maike versorgt es und freundet sich mit ihm an. Sie möchte es in ihr Team aufnehmen, entscheidet sich jedoch, es mit seinem Schwarm reisen zu lassen.

Unter anderem besitzen auch der Trainer Shane und die Arenaleiterin Wibke ein Wablu.

Sonnfel ★ Kalenderwoche 8 2016

Sonnfel symbolisiert den Tag.

Sonnfel ist ein Pokémon mit den Typen GesteinIC.png und PsychoIC.png, das seit der dritten Spielgeneration existiert. Es bildet mit seinem Gegenstück Lunastein ein Duo, welches eine gemeinsame einzigartige Typenkombination besitzt.

Das Meteorit-Pokémon basiert auf dem ZentralsternWikipedia icon.png unseres SonnensystemsWikipedia icon.png, der SonneWikipedia icon.png. Seine schillernde Form hingegen basiert auf einem Roten ZwergWikipedia icon.png. Sein Name setzt sich aus den beiden Wörtern Sonn(e) und Fel(s) zusammen, was auf sein Aussehen und seinen Typ Gestein hindeutet. Sonnfel ist ein Pokémon, das angeblich aus dem Weltall stammt. Es gleitet lautlos durch die Luft. In Pokémon-Kämpfen greift es mit sehr hellem Licht an, welches es aus Sonnenlicht gewinnt, um seine Gegner zu blenden. Während Sonnfel dies tut, rotiert es um seine eigene Achse und gibt eine intensive Hitze ab. Laut den Pokédex-Einträgen kann Sonnfel außerdem die Gedanken seiner Gegner lesen.

Seinen ersten Animeauftritt hat Sonnfel in der siebten Staffel in der Episode Der Lord des Wassers. Es hilft Ash und seinen Freunden aus einer Falle von Team Rocket zu entkommen, indem es das Gaunertrio mit Solarstrahl angreift und wegschleudert. Zudem besitzt der Arenaleiter Ben aus Moosbach City wie auch in den Pokémon-Spielen ein Sonnfel. Ein weiteres Sonnfel wird von Pyrakönig Brian in der Folge Alles auf eine Karte! im zweiten Rückkampf gegen Ash eingesetzt.

Dieses Pokémon der Woche ist im Rahmen des PdW-Tropen-Projektes entstanden.

Deoxys ★ Kalenderwoche 31 2015

Die Initiativeform von Deoxys

Das legendäre Deoxys ist ein PsychoIC.png-Pokémon der dritten Generation, das namentlich auf einem der wichtigsten Bestandteile des Lebens basiert, der DNS (engl. deoxyribonucleic acid)Wikipedia icon.png. Es ist ein außerirdischer Virus, der mit einem AsteroidenWikipedia icon.png auf die Erde stürzte und mutierte; dies tut der Virus immer noch, sodass Deoxys, wenn es bestimmte Asteroiden berührt, mutiert und eine von insgesamt vier verschiedenen Formen annimmt. In der Angriffsform besitzt es äußerst hohe Offensiv-, aber sehr niedrige Defensivwerte, in der Verteidigungsform hingegen ist es umgekehrt. In der Initiativeform schließlich ist Deoxys in der Lage, sich mit hoher Geschwindigkeit fortzubewegen und lange Distanzen hinter sich zu legen, entsprechend hat es in dieser Form die höchste Initiative-Basis aller Pokémon.

In Anime taucht ein Deoxys in der Folge Deoxys aus dem All – Teil 1 und in der darauf folgenden Episode Teil 2 auf und baut im Laufe der beiden Folgen eine freundschaftliche Beziehung zu Max auf. Auch spielen zwei Deoxys die Hauptrolle im siebten Pokémon-Film, wobei eines einen violetten Kristall, welcher das Gehirn eines Deoxys darstellt, in seiner Brust trägt, das andere hingegen einen grünen. Beide Pokémon landen vier Jahre vor den Filmereignissen am Nordpol, wobei jenes mit dem violetten Kristall von einem Rayquaza angegriffen und besiegt wird. Nach vier Jahren ist das Deoxys wieder vollständig geheilt und sucht in LaRousse City nach seinem Freund.

Deoxys war lange Zeit nur über Events erhältlich, aber inzwischen ist es in Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir gegen Ende der Delta-Episode fangbar.

Kinoso ★ Kalenderwoche 19 2015

Kinoso

Kinoso ist ein PflanzeIC.png-Pokémon der vierten Generation, das sich auf Level 25 aus Kikugi entwickelt. Es basiert von Design her auf einer KirschblüteWikipedia icon.png, während die Hauptthematik des Blüten-Pokémon auf dem Wechsel zwischen seiner Wolken- und Sonnenform liegt. Dieser Wechsel wird ihm durch seine Spezialfähigkeit Pflanzengabe ermöglicht, die nicht nur dafür sorgt, dass es sich im Sonnenschein in seine Blütenform verwandelt, sondern darüber hinaus auch den Angriff und die Spezial-Verteidigung Kinosos und seiner aktiven Verbündeten im Sonnenlicht um 50% erhöht. Seine Wolkenform nimmt dieses Pokémon an, wenn das Wetter nicht sonnig ist oder wenn die Sonne wie bei einer Sonnenfinsternis von einem Himmelskörper verdeckt wird. Laut seiner Pokédex-Einträge ist es als Knospe sanft, sobald es allerdings zur Blüte wird, wird es fröhlich und springt herum, ist aber äußerst reizbar.

Im Anime besitzt die Poké-Stylistin Lila ein Kinoso welches sie in der Folge Zwei Generationen – eine Gegnerin! in einen Pokémon-Wettbewerb einsetzt. Ein weiteres Kinoso taucht in der Folge Das einsame Shnebedeck! auf und bedient sich an den Nüssen, die an Chelcarains Ästen wachsen.

In Pokémon Mystery Dungeon – Erkundungsteam Zeit, Dunkelheit und Himmel kann man an der Glibunkel-Tauschbörse aus den exklusiven Items Kinoso-Tau, Kinoso-Karte und Süßduft Kinosos Spezial-Item Blätterkleid herstellen. Solange sich das Blätterkleid im Schatzbeutel befindet, ist Kinoso gegen Feuer-Attacken immun. Wird es trotzdem von Feuer-Attacken getroffen, werden seine KP wiederhergestellt.

Lumineon ★ Kalenderwoche 28 2017

Lumineon

Lumineon ist ein Pokémon vom Typ WasserIC.png, das seit der vierten Spielgeneration existiert und sich auf Level 31 aus Finneon entwickelt. Das Neon-Pokémon basiert auf einem MirakelbarschWikipedia icon.png, einer lang gestreckten Fischart, die hauptsächlich im tropischen und subtropischen Indopazifik lebt.

Seinen Pokédex-Einträgen lässt sich entnehmen, dass Lumineon tief am dunklen Meeresgrund lebt, wo es seine Beute mit einem blinkenden Lichtmuster, das es mit Hilfe seiner vier Flügelflossen erzeugen kann, anlockt. Ein ganzer Schwarm voller Lumineon funkelt fast so hell wie der sternenklare Himmel in der Nacht. Jedoch lockt es durch die so erzeugte Helligkeit auch seine Fressfeinde an. Um von diesen nicht entdeckt zu werden, krabbelt Lumineon auf zwei langen Vorderflossen über den Meeresboden. Auch sein Name setzt sich in allen Sprachen aus Wörtern, die in Verbindung mit Licht stehen, zusammen.

Sein Animedebut feierte Lumineon zusammen mit seiner Vorentwicklung Finneon im zehnten Pokémon-Film. Auch die Koordinatorin Zoey besitzt ein Lumineon, das sie noch als Finneon erhält. In der Folge Das Große Festival beginnt! setzt Zoey es gemeinsam mit Gastrodon während des Großen Festivals ein und erreicht durch ihre Leistung das Halbfinale des Wettbewerbs.

Serpifeu ★ Kalenderwoche 20 2018

Das kleine Aufzieh-Serpifeu aus Pokémon Rumble U

Das 60 Zentimeter kleine, grüne Grasschlange-Pokémon Serpifeu ist ein Starter-Pokémon vom Typ PflanzeIC.png, das seit der fünften Spielgeneration existiert. Es ist neben Floink und Ottaro eines der drei Starter-Pokémon, die ein neuer Pokémon-Trainer aus Einall bei Professor Esche aussuchen kann. Sein Aussehen basiert auf einer Nasen-PeitschennatterWikipedia icon.png einer schlanken, grünen Baumschlangenart, die zu der Familie der Nattern gehört. Im Gegensatz zu seinem realen Vorbild hat Serpifeu jedoch zwei Arme und Beine, entwickelt es sich bis zu seiner letzten Entwicklungsstufe Serpiroyal weiter, verliert es diese jedoch. Auch repräsentieren Serpifeu und seine Entwicklungsreihe den westlichen Stil. Laut seinen Pokédex-Einträgen sammelt Serpifeu mithilfe seines Blattes an seinem Schweif gelassen Sonnenlicht, um Fotosynthese zu betreiben. Bekommt es dadurch genügend Sonnenlicht, erhöht sich die Geschwindigkeit seiner Bewegungen und Angriffe, sammelt es jedoch zu wenig Energie, hängt sein Schweif schlaff herab. Auch soll es mit seinen Schlingen geschickter umgehen als mit seinen Händen.

Im Anime besitzt der Pokémon-Trainer Ash Ketchum ein Serpifeu, welches er in der Folge Ein Serpifeu lässt sich nicht so leicht fangen!! fängt. Ashs Serpifeu ist ein geheimnisvolles Pokémon, das eher kühl wirkt, aber besonders bei Pokémon-Kämpfen zeigt es dann große Emotionen und bewegt sich dabei genauso elegant, wie außerhalb von Pokémon-Kämpfen. Zudem ist es Ashs einziges Pokémon, das bekannterweise ein Instrument spielen kann, nämlich eine QuerflöteWikipedia icon.png.

Lilminip ★ Kalenderwoche 14 2016

Lilminip

Das Wurzel-Pokémon Lilminip ist ein Taschenmonster vom Typ PflanzeIC.png, das seit der fünften Spielgeneration existiert. Es ist das Gegenstück des Wattebausch-Pokémon Waumboll und basiert vom Design her auf dem SprösslingWikipedia icon.png einer kleinen Gefäßpflanze. Die Blätter des 50 Zentimeter kleinen Pflanzen-Pokémon, die aus seinem Kopf wachsen, schmecken furchtbar bitter, aber sollen ausgezeichnet gegen Erschöpfung helfen. Es und seine Weiterentwicklung Dressella, für dessen Entwicklung ein Sonnenstein benötigt wird, sind die einzigen Pflanzen-Pokémon, die immer zu 100 Prozent weiblich sind. Lilminip bevorzugt es, auf fruchtbarer und nährstoffreicher Erde zu leben, wo es alle Sorten von Pflanzen für gewöhnlich in Hülle und Fülle gibt, wie zum Beispiel im Schrein der Ernte oder Hain der Täuschung.

Seinen ersten Anime-Auftritt hat Lilminip in der Episode Wettstreit unter Kennern!, wo es vom A-Rang Pokémon-Kenner Ricard Nouveau als Starter-Pokémon für Marieluise vorgeschlagen wird. Marieluise hat sich jedoch bereits mit einem Tarnpignon angefreundet, was auch von Benny erkannt wird und dazu führt, dass nicht Lilminip, sondern Tarnpignon Marieluises Starter-Pokémon wird.

Im Super Smash Bros. for Nintendo 3DS ist Lilminip eine der wenigen Pokémon, die als Gegner im Smash-Abenteuer auftauchen, und die Kämpfer mit Schlafpuder angreift und diese dadurch in Schlaf versetzt.

Emolga ★ Kalenderwoche 48 2016

Emolga ist einer der wichtigsten Charaktere von Pokémon Mystery Dungeon: Portale in die Unendlichkeit.

Emolga ist ein Pokémon mit der Typenkombination ElektroIC.png FlugIC.png und der Elektro-Nager der fünften Generation. Sein Aussehen basiert auf einem GleithörnchenWikipedia icon.png. Wie sein reales Vorbild leben auch Emolga in den Wipfeln der Waldbäume und gleiten mithilfe von Membranen, die sie wie einen Umhang ausbreiten können von Baum zu Baum. Während es durch die Lüfte gleitet, entlädt das kleine Kerlchen Strom, den es mit seinen elektrischen Bäckchen, die jeder Elektro-Nager besitzt, erzeugt und in seinen Fluglappen gespeichert hat, um seine Gegnern den Schock ihres Lebens zu verpassen. Selbst wenn es nicht gleitet kann es seinem Trainer in PokéMonAmi einen Stromschlag verpassen, sofern dieser seine Wangen berührt.

Im Anime besitzt die Pokémon-Trainerin Lilia ein Emolga, welches sie gegen Ende der 24. Folge von Best Wishes! Kampf um Emolga! fängt. Lilias Emolga ist ein sehr guter Kämpfer, aber ist zu faul und zu verfressen, um überhaupt zu kämpfen, weshalb es anfangs immer die Attacke Voltwechsel einsetzt, um ein anderes Pokémon in den Kampf zu rufen. Des Weiteren wurden dank seiner Attacke Anziehung die Geschlechter vieler anderer Pokémon der Hauptcharaktere aus Einall bekannt.

In dem Spin-off Pokémon Mystery Dungeon: Portale in die Unendlichkeit nimmt Emolga eine wichtige Rolle ein. Der Spieler trifft das kleine Flughörnchen-Pokémon erstmals im Dungeon Klopfberg, wo es auf der Suche nach seinem verirrten Freund Dummisel ist. Beide Pokémon schließen sich nach dem Meistern der Kargschlucht zusammen mit Viridium dem Retterteam an.

Froxy ★ Kalenderwoche 46 2016

Regel Nr.1: Ein junger Shinobi darf niemals aufgeben

Das Blubbfrosch-Pokémon Froxy aus der sechsten Spielgeneration ist das WasserIC.png-Starter-Pokémon der Kalos-Region. Es ist neben Igamaro und Fynx einer der drei Starter, die sich der Spieler in Aquarellia bei Tierno als erstes Pokémon aussuchen kann. Wenn Froxy Level 16 erreicht, entwickelt es sich zu Amphizel und auf Level 36 zu Quajutsu weiter, wobei es zusätzlich den Unlicht-Typ erhält.

Froxys Aussehen basiert auf einem FroschWikipedia icon.png. Laut seinen Pokédex-Einträgen schützt es seine Haut mit feinen Blasen, die es aus seiner Brust oder seinem Rücken ausstößt. Die Blasen werden Flubba genannt und bilden ein Polster, das gegnerische Angriffe abfängt und so den erlittenen Schaden mildert. Es mag unbekümmert aussehen, behält aber die Umgebung immer aufmerksam im Auge.

Im Anime besitzt Ash ein Froxy, welches er in der Folge Verfolgungsjagd in Illumina City! fängt. Es ist sein erstes Pokémon, das er in Kalos fängt. Ashs Froxy ist wie auch sein Trainer ziemlich stur, was sich darin äußert, dass es viele andere Trainer hatte und sich geweigert hat, ihnen zu gehorchen. Deshalb wurde es immer wieder zu Professor Platan zurückgebracht. Es ist aber auch ein sehr hilfsbereites Pokémon. In der Episode Eine verborgene Herausforderung! kämpft es zusammen mit Sanpeis Quajutsu gegen ein Thanathora und entwickelt sich dabei zu Amphizel weiter.

Psiau ★ Kalenderwoche 42 2017

Es ist gruselig süß.

Das nur 30 Zentimeter kleine Zügelung-Pokémon Psiau ist ein Taschenmonster vom Typ PsychoIC.png, das seit der sechsten Spielgeneration existiert. Sein Aussehen basiert vermutlich auf einer gewöhnlichen HauskatzeWikipedia icon.png, die sich jedoch auf zwei Beinen stehend bewegt. Psiau ist ein sehr geheimnisvolles Pokémon, das laut seinen Pokédex-Einträgen über genügend Psycho-Kräfte verfügt, um Objekte in einem Umkreis von 100 Metern wegzuschleudern, wobei es diese aber nicht so gut kontrollieren kann. Damit die starken telekinetischen Kräfte von Psiau nicht unkontrolliert nach außen dringen, kann es seine Ohren über das Organ decken, das diese freisetzt.

Seinen ersten Animeauftritt hat Psiau in der Episode Schutz vor dem Sturm!, in der Ash und seine Freunde von einem Sturm überrascht werden und in ein scheinbar unbewohntes Haus fliehen. Serena glaubt, dass es sich um ein Geisterhaus handeln könnte, als Citro versucht, das Licht anzuschalten, dieses sich jedoch von selbst anschaltet. Später erkennen sie, dass die Psycho-Kräfte von Psiau, das in diesem Haus lebt, für die übersinnlichen Erscheinungen verantwortlich sind.

In Pokémon Super Mystery Dungeon spielt Psiau eine wichtige Rolle in der Haupthandlung. Dort ist sie eine Mitschülerin des Protagonisten und seiner Partnerin und unterstützt sie mit Hilfe ihrer Psycho-Kräfte, durch die es mit anderen Pokémon kommunizieren kann.

Viscora ★ Kalenderwoche 32 2018

Glitschiges Schneckedei-Pokémon Viscora

Das nur 30 Zentimeter kleine DracheIC.png-Pokémon Viscora ist ein Taschenmonster, das seit der sechsten Spielgeneration existiert. Sein Aussehen basiert auf einer NacktschneckeWikipedia icon.png, einer Schneckenart, die ihr ursprüngliches Gehäuse weitgehend reduziert hat. Laut den Pokédex-Einträgen von Viscora soll es das schwächste aller Drachen-Pokémon sein, was jedoch seiner Basiswertsumme entgegen spricht, die exakt dieselbe ist, wie die z. B. von Dratini und Kindwurm. Es lebt hauptsächlich an feuchten Sumpfgebieten mit schattigen Plätzen, um seinen Körper, der zum Großteil aus Wasser besteht, vor dem Austrocknen durch Sonnenstrahlen zu schützen. Wenn seine Haut austrocknet, erstickt es und stirbt dabei.

Seinen ersten Auftritt im Anime hat Viscora in der Episode Eine glitschige Begegnung!, wo es aus großer Höhe vom Himmel herabfällt und auf Ashs Kopf landet. Nach anfänglicher Verwunderung bemerken Ash und seine Freunde, dass es sehr schwach und kränklich ist und auszutrocknen droht. Gemeinsam pflegen sie es in einem nah gelegenen Fluss wieder gesund. Es schließt sich am Ende dieser Episode Ashs Team an.

In Pokémon Super Mystery Dungeon spielt Viscora eine wichtige Rolle in der Haupthandlung. Dort ist es ein Mitschüler des Protagonisten und seiner Partnerin. Es ist sehr schüchtern und zurückhaltend und wird größtenteils von Pam-Pam und Schnuthelm geärgert. Es versteht sich sehr gut mit seiner besten Freundin Sesokitz.

Diancie ★ Kalenderwoche 26 2016

Die Prinzessin des Diamantenreichs mit den glanzvollen Farben des Regenbogens umhüllt

Das Mysteriöse Pokémon Diancie, das seit der sechsten Generation existiert, ist ein Taschenmonster mit den Typen GesteinIC.png und FeeIC.png. Es basiert vom Aussehen her auf einem DiamantenWikipedia icon.png, dem härtesten EdelsteinWikipedia icon.png. Das Legendäre Pokémon ist laut seinen Pokédex-Einträgen eine Mutation des Pokémon Rocara. Beide teilen sich eine ähnliche Basiswertverteilung, eine einzigartige Typenkombination, sowie erlernbare Attacken durch Levelaufstieg. Diancie kann im Nu viele Diamanten herstellen, indem es den Kohlenstoff in seiner Umgebung mit seinen Händen komprimiert. Auch echte Diamanten entstehen durch Komprimierung von Kohlenstoff unter hohem Druck bei Temperaturen über 1200°C. Seine Spezialattacke Diamantsturm fügt dem Gegner Schaden durch Diamanten zu. Außerdem wird bei einem Treffer der Verteidigungs-Wert von Diancie um eine Stufe erhöht.

Des Weiteren ist Diancie in der Lage, mithilfe des Diancienit eine Mega-Entwicklung durchzuführen, mit der es die höchste Angriffs-Basis aller Pokémon des Feen-Typs hat. Es ist damit zudem bisher das einzige Pokémon der sechsten Generation, das eine Mega-Entwicklung durchführen kann.

Im Anime spielt es eine wichtige Rolle im Pokémon-Film Diancie und der Kokon der Zerstörung, in dem es die Herrscherin über ein Reich von Rocara ist, welchem der Untergang droht. Einen weiteren Auftritt im Anime hat Diancie in der Spezial-Folge Diancie: Die Prinzessin des Diamantenreichs, in der es auf der Suche nach Xerneas ist.

Volcanion ★ Kalenderwoche 40 2016

Durch die Dezember-Ausgabe des japanischen CoroCoro-Magazins wurde Volcanion erstmals angekündigt.

Das auf einem GeysirWikipedia icon.png basierende geschlechtslose Volcanion ist ein mysteriöses Pokémon mit der einzigartigen Typenkombination FeuerIC.pngWasserIC.png. Es existiert seit der sechsten Generation und ist wie alle anderen mysteriösen Pokémon nicht im regulären Spielverlauf fangbar.

Seine Spezialattacke ist Dampfschwall, bei der es mit Hilfe von Feuer und Wasser in seinem Körper Dampf erzeugt, den es seine Arme ausstoßen und in explosiven Schockwellen auf Gegner abfeuern kann, um ihnen Schaden zuzufügen. In dem dadurch entstehenden dichten Nebel kann sich Volcanion verstecken. Auf diese Fähigkeit der Dampferzeugung spielt auch seine Kategorie Dampf an. Laut seinen Pokédex-Einträgen soll es tief in den Bergen leben, die von vielen Menschen gemieden werden. Angeblich hat es auch die Kraft, diese zu versetzen und dadurch gewaltige Löcher in der Landschaft zu hinterlassen, welche das Aussehen der Welt vollständig verändern können.

Im Anime spielt es neben Magearna eine wichtige Hauptrolle im Pokémon-Film Volcanion und das mechanische Wunderwerk. Dort versucht Volcanion Magearna, das gegen seinen Willen im Azoth-Königreich gefangen gehalten wird, zu retten. In der regulären Animeserie hat Volcanion bislang keinen Auftritt.

Flamiau ★ Kalenderwoche 6 2018

Nicht alle schwarzen Katzen bringen Unglück.

Das nur 40 Zentimeter kleine Feuerkatzen-Pokémon Flamiau ist ein Taschenmonster von Typ FeuerIC.png, das seit der siebten Spielgeneration existiert. Es ist neben Bauz und Robball eines der drei Starter-Pokémon der Alola-Region, die ein neuer Pokémon-Trainer von Inselkönig Hala oder Professor Kukui erhält.

Sein Aussehen basiert auf einer WildkatzeWikipedia icon.png, und wie alle anderen Feuer-Starter auf einem der zwölf Zweige des chinesischen KalendersWikipedia icon.png, in diesem Fall dem TigerWikipedia icon.png. Flamiau erneuert sein Fell zweimal pro Jahr. Wenn es wieder zum Fellwechsel bereit ist, steckt es seinen ganzen Körper in Brand, um sein altes Haarkleid loszuwerden. Es zeigt nie seine Gefühle und ist am liebsten allein, selbst bei sehr guten Freunden. Gegenüber aufdringlichen Menschen verschließt es sich komplett. Flamiaus Zutrauen zu gewinnen, kann einige Zeit und Geduld in Anspruch nehmen.

Im Anime besitzt der Hauptcharakter Ash Ketchum ein Flamiau, welches er in der Episode Ein Ende kann ein Anfang sein! fängt. Ashs Flamiau ist ein sehr stures und stolzes Pokémon. Es ist sehr eng mit einem wilden Bissbark befreundet, welches ihm einst neues Selbstvertrauen schenkte, als es an sich selbst zweifelte. Seinen ersten Auftritt im Anime hat Flamiau jedoch in der ersten Folge der 20. Staffel Alola, neue Abenteuer!, wo es über den Strand von Mele-Mele streift.

Dieses Pokémon der Woche ist im Rahmen des Alola-Challenge-Projektes entstanden.

Robball ★ Kalenderwoche 12 2018

Robball

Robball ist ein Pokémon vom Typ WasserIC.png, das seit der siebten Spielgeneration existiert und gleichzeitig das entsprechende Starter-Pokémon der Alola-Region ist, das sich ein neuer Pokémon-Trainer in Pokémon Sonne und Mond von Inselkönig Hala beziehungsweise in Ultrasonne und Ultramond von Professor Kukui aussuchen kann. Das 40 Zentimeter kleine Seehund-Pokémon basiert auf einem SeelöwenWikipedia icon.png. Diese Art der Robben lebt passend zu der Alola-Region in Hawaii. Wie auch sein reales Vorbild lebt Robball in großen Kolonien mit Pokémon seiner Entwicklungsreihe, Marikeck und Primarene, zusammen. Es ist unter anderem für seine große Willensstärke bekannt und bläst Körperflüssigkeit durch die Nase, um große elastische Wasserblasen zu erschaffen, die es als Waffe oder als eine Art Trampolin benutzen kann. Damit es diese Wasserblasen erschaffen und kontrollieren kann, muss es tagtäglich üben und trainieren.

Robball hat seinen ersten Animeauftritt in der ersten Episode von Sonne & Mond Alola, neue Abenteuer!, in der es gemeinsam mit Wasser-Captain Tracy beim Angeln sitzt. Robball möchte Tracys Traum, unter Wasser reisen zu können, ermöglichen, weshalb es unermüdlich trainiert, um große und stabile Wasserblasen erzeugen zu können.

Wommel ★ Kalenderwoche 20 2017

Wommel

Das seit der siebten Spielgeneration existierende, nur zehn Zentimeter kleine Hummelfliegen-Pokémon Wommel, das zu den kleinsten aller Pokémon zählt, ist ein Taschenmonster mit der einzigartigen Typenkombination KäferIC.pngFeeIC.png, die es zusammen mit seiner Weiterentwicklung Bandelby teilt. Sein Aussehen basiert auf einem WollschweberWikipedia icon.png, einer Insektenart, die zur der Gattung der Fliegen gehört.

Wie sein reales Vorbild ernährt sich Wommel hauptsächlich von Blütenstaub und Honig. Es heißt, dass Wommel in der Lage ist, die Auren von Pflanzen und Lebewesen wahrzunehmen, und dadurch spürt, wann eine Blume zu blühen beginnt. Während es Nektar sammelt, sucht es daher sorgfältig anhand der Farbe und der Helligkeit der Aura die nächste Blüte aus. Wommel werden auch von intensiven und emotionalen Auren von Menschen und Pokémon angezogen und tummeln sich daher zahlreich an Orten, wo besondere Fröhlichkeit oder Traurigkeit herrscht. Laut den Pokédex-Einträgen von Imantis sollen sich im hohen Gras, wo sich Imantis gerne versteckt, oft viele Wommel aufhalten. Allerdings lassen sich die beiden Pokémon in den Spielen Pokémon Sonne und Mond nicht an denselben Orten finden.