Netzwerk

Pokémon – Der Film: Du bist dran!

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pokémon – Der Film: Du bist dran!
Du bist dran!.jpg
Informationen
Serie Sonne & Mond
Jahr 2017
Erscheinung Japanisch 15. Juli 2017
Erscheinung Englisch 5. November 2017
Erscheinung Deutsch 5. November 2017
Regie Kunihiko Yuyama
In anderen Sprachen
Japanisch: キミにきめた! (Kimi ni Kimeta!)
Englisch: Pokémon - I Choose You
Französisch: Pokémon, le film : Je te choisis !
Italienisch: Il Film Pokémon: Scelgo Te!
Spanisch: La película Pokémon: ¡Te elijo a ti!
Musik
Deutsches Opening Pokémon Thema (Remix)
Englisches Opening Pokémon Theme (Gotta Catch 'Em All)
Japanisches Opening めざせポケモンマスター -20º aniversario-
Deutsches Ending I Choose You
Englisches Ending I Choose You (International)/Future (Singapur)
Japanisches Ending オラシオンのテーマ ~共に歩こう~

Pokémon – Der Film: Du bist dran! ist der 20. Pokémon-Kinofilm. Seine Weltpremiere feierte der Film am 6. Juli 2017 auf der Japan Expo in Paris, wo er in japanischer Sprache mit französischen Untertiteln ausgestrahlt wurde. Am 15. Juli 2017 ist der Film in Japan erschienen. Vom 5. bis zum 7. November 2017 wurde er in einigen deutschen Kinos ausgestrahlt.

Im Gegensatz zu den bisherigen Filmen, erzählt Kimi ni Kimeta anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums von Pokémon nochmals von Ashs allerersten Reise durch die Kanto-Region und greift daher einige Ereignisse aus dem regulären Anime erneut auf.

Handlung

Der junge Trainer

Ash mit seinem neuen Partner

Die Geschehnisse am Anfang des Films verlaufen sehr ähnlich denen aus der ersten Animefolge. Ash, ein fast zehnjähriger Junge aus Alabastia, schaut gebannt im Fernsehen dem Finalkampf der Pokémon-Liga zu. Neesha und Corey kämpfen mit einem Turtok gegen ein Gengar bzw. ein Bisaflor. Ash kann es kaum erwarten, am nächsten Tag sein erstes Pokémon zu bekommen. Als er nachts davon träumt, wie er sich ein Pokémon aussucht und mit ihm kämpft, beginnt er zu schlafwandeln, greift seinen pokeballförmigen Wecker und wirft ihn auf den Boden. Am nächsten Tag wacht er erst auf, als seine Mutter ihn weckt, da sein Wecker bei der nächtlichen Aktion kaputtgegangen ist. Noch im Schlafanzug stürzt der Junge aus dem Haus und rennt zu Professor Eichs Labor. Dort angekommen, wird er schon von Professor erwartet, der ihm auch sogleich eröffnet, dass Ash der letzte der vier Pokémon-Trainer ist, die an diesem Tag ihr erstes Pokémon wählen sollten. Somit sind auch die drei Starter-Pokémon Bisasam, Schiggy und Glumanda schon vergriffen. Ash, der sich eigentlich Shiggy als Starter aussuchen wollte, ist darüber sichtlich betrübt, da er sich auf seine Reise gefreut hat, doch Professor Eich schlägt ihm noch eine letzte Option vor – ein etwas problematisches Pikachu. Der Junge gibt sich selber die Schuld an seinem Verschlafen, also möchte er es gern auch mit einem problematischen Pokémon probieren. Doch als er es hochnehmen möchte zur Begrüßung, schockt ihn der Elektronager. Vom Professor erhält er außerdem Pikachus Pokéball, der mit einem kleinen Blitz verziert ist. Ashs Mutter kommt mit Ashs Sachen ins Labor, die er in seiner Hektik vergessen hat, darunter sein Rucksack und seine Kappe. Bei der Frage, warum Pikachu nicht in seinem Pokéball ist, wird klar, dass das Pokémon seinen Ball hasst. Ash bleibt nichts anderes übrig, als so mit ihm auf Reisen zu gehen.

Der Beginn einer Freundschaft

Da Pikachu selbst augenscheinlich wenig Motivation hat, mit Ash auf Reisen zu gehen, zieht er es kurzerhand an einem Seil hinter sich her. Aus Mitleid löst er dieses aber relativ schnell, allerdings ist Pikachu immer noch nicht begeistert von der Vorstellung, mit dem jungen Trainer zu reisen. Dieser erspäht ein Taubsi und wirft auch direkt einen Pokéball. Aus diesem jedoch bricht das Vogel-Pokémon ohne Probleme aus und Ash erinnert sich, dass er erst gegen das wilde Pokémon kämpfen muss. Da sein einziges Pokémon jedoch keine Lust hat zu kämpfen, wirft er kurzerhand einfach selbst einen Stein. Dieser fliegt allerdings am Taubsi vorbei und landet einem Habitak auf dem Kopf. Dieses wiederum denkt, dass Pikachu, das eigentlich nur Ash auslacht, Schuld an seinen Schmerzen hat und greift es an. Pikachu kann sich mit einem Donnerschock wehren und das Habitak verschwindet, jedoch nur um wenige Momente später mit einer Menge Verstärkung wieder aufzutauchen. Gegen alle kann sich Pikachu nicht wehren und wird von ihren Schnäbeln und Kratzern verletzt. Ash schlägt sich zu Pikachu durch, nimmt es auf den Arm und beginnt zu fliehen. Doch sogar nach einem Sprung und kurzem Mitschwimmen in einem Fluss werden sie immer noch verfolgt. Ein Gewitter zieht auf und nachdem Ash gestürzt ist, fehlt den beiden die Kraft und sie sind den Habitak ausgeliefert. Ash bittet Pikachu in seinen Pokéball zu gehen, damit es dort geschützt ist und er es besser zum Pokémon-Center tragen kann.
Ash fängt eine Feder des Regenbogen-Pokémon

Um seinem Pokémon Zeit zu geben, stellt er sich auf und provoziert die Habitak, damit sie ihn angreifen, doch bevor das geschieht, springt Pikachu auf seine Schulter und von dort weiter in die Habitak Menge, wo es einen großen Donnerblitz abfeuert, der die Vögel vertreibt. Die beiden liegen kraftlos am Boden und Pikachu scheint Ash nun als seinen Trainer akzeptiert zu haben, die beiden sind nun Freunde. Am Himmel sieht Ash ein mysteriöses Pokémon über den Regenbogen fliegen und er fängt eine Feder, die es fallenlässt. Er steckt sie ein und tritt mit seinem neuen Freund seine Reise an.

In einem Zusammenschnitt ist zu sehen, wie die beiden Freunde gemeinsam durch allerlei Orte ziehen und Kämpfe bestreiten. Außerdem fängt Ash ein Raupy. Der Zusammenschnitt endet, nachdem Pikachu Erikas Tangela besiegt und Ash somit den Farborden erlangt hat.

Die Sichtung einer Legende

Ash trifft auf Entei
Verena mit ihrem Plinfa
Konstantin und Lucario

Nachdem er seine Pokémon im Pokémon-Center behandeln ließ, ruft Ash seine Mutter an. Von der darf er sich eine Standpauke gefallen lassen, dass er doch häufiger zu Hause anrufen soll und nicht so, wie sein Vater. Ein Trainer und eine Trainerin werden auf ihn aufmerksam. Das Mädchen bekommt gerade von Schwester Joy ihre gepflegten Pokémon wieder und ihr fällt ein Steckbrief auf. Auf diesem zu sehen sind Jessie, James und Mauzi von Team Rocket. Diese werden als üble Verbrecher beschrieben, die mit dem Diebstahl von Pokémon von ihren Trainern Geld verdienen. Das ganze Team sitzt währenddessen ebenfalls im Pokémon-Center und verfolgt die Konversation mit. Auf einmal kommt ein Trainer herein mit einem schwer verletzten Aquana. Er erzählt, dass diese Verletzungen von dem legendären Pokémon Entei stammen und dass dieses ganz in der Nähe war. Die im Center anwesenden Trainer schließen daraus, dass es immer noch im Wald sein muss und brechen alle, inklusive Ash, natürlich sofort auf. Auch Team Rocket verspricht sich einen großen Fang und macht sich auf den Weg. Als er durch den Wald sprintet, dauert es nicht lange, bis Ash Entei sieht, jedoch zeitgleich mit der Trainerin aus dem Pokémon-Center. Es wird zu einem Wettlauf, wer zuerst ankommt, um das legendäre Pokémon zu bekämpfen. Die Trainerin schafft es mit ihrem Plinfa Ash zuvorzukommen, Entei weicht aber einfach aus und landet hinter Ash. Für einen kurzen Moment starren sich beide an, bevor Entei auf einen Stein springt und beide Trainer mit ihren Pokémon mit einem Flammenwurf angreift. Die beiden Trainer können dem gerade so ausweichen. Ein dritter Trainer, der Junge aus dem Pokémon-Center, betritt das Geschehen mit seinem Lucario, das mit Aurasphären angreift. Doch das legendäre Entei wird nicht so einfach besiegt. Es macht das Lucario mit einem Flammenwurf kampfunfähig und drängt alle mit einem Brüller weg, bevor es flieht. Zwischen Ash und der jungen Trainerin gibt es wilde Schuldzuweisungen, wer den daran Schuld ist, dass Entei entkommen konnte und Ash lässt sich mit dem Mädchen auf einem Kampf ein. Diese stellt sich als Verena aus Zweiblattdorf vor. Der andere Junge stellt sich als Konstantin aus Schleiede vor, er hat aber keine Lust einen Kampf auszutragen. Er warnt die anderen beiden noch vor einem aufkommenden Unwetter und verlässt die Szene.

Ein Glumanda in Not

Ash und Verena wollen trotzdem gegeneinander antreten und setzen Pikachu und Plinfa ein. Bei dem hitzen Kampf, geht eine Attacke von Plinfa daneben und trifft ein Onix. Dieses greift sofort zurück an und Ash und Verena bleibt nur die Flucht mit ihren Pokémon. Bei der Verfolgungsjagd wird auch Team Rocket, die immer noch nach Entei suchen, von Onix in den Himmel geschossen. Ash und Verena gelingt es, nachdem sie auf einen Fels geklettert sind, den Onix zertört hat, das große Gesteins-Pokémon zu reiten, jedoch verbessert dies die Situation nicht. Ash beschließt aufs Ganze zu gehen und springt vor Onix. Dieses droht keinen Halt zu machen, doch nachdem Plinfa einen Whirlpool einsetzt, kann es zum Stehen gebracht werden. Ash entschuldigt sich bei Onix und dieses verschwindet ohne Weiteres im Fels. Verena bedankt sich bei Ash, jedoch gibt es schon ein neues Problem – es fängt an zu regnen.

Glumanda im Regen
Beide rennen im Regen durch den Wald und sehen dabei ein Glumanda, welches auf einem Fels sitzt. Es geht ihm sichtlich nicht gut und seine Flamme ist sehr klein. In diesem Moment betritt ein Trainer mit seinem Wolwerock die Lichtung und Glumanda rennt erleichtert zu ihm. Doch dieser stößt es einfach nur weg und drückt seine Verachtung aus, dass Glumanda immer noch wartet. Ash und Verena gehen daraufhin auf ihn zu und beschimpfen ihn dafür, dass er seine eigenen Pokémon einfach sitzen lässt. Glumandas ehemaliger Trainer erwidert aber nur, dass ihm nicht die Freundschaft zu seinen Pokémon, sondern einzig ihre Stärke ihm wichtig ist und dass Glumanda einfach zu schwach war. Er stellt sich als Axel vor, bevor er geht. Ash nimmt Glumanda mit seiner fast erloschenen Flamme unter seine Jacke und sucht mit Verena weiter nach einer Höhle. Als sie eine gefunden haben, sitzt dort schon Konstantin. Nachdem erst einmal klargestellt wurde, dass Glumandas Zustand nicht Ashs Schuld ist, erklärt sich dieser bereit, es zu verarzten. Ash erklärt sich im Gegenzug bereit, das verarztete Pokémon warm zu halten und es schläft in seinen Armen ein. Die drei Trainer unterhalten sich weiter am Lagerfeuer. Konstantin erzählt von seinem Traum Pokémon-Professor zu werden. Derzeit reist er durch die Region, um Legenden zu sammeln. Als Verena auf ihren Grund eine Reise so weit weg von Zuhause anzutreten angesprochen wird, möchte sie es lieber nicht sagen und leitet lieber zu Ash weiter, der bekräftigt, einmal ein Pokémon-Meister werden zu wollen. Es wird kalt in der Höhle, doch anstatt in ihre Pokébälle zu gehen, wollen Lucario und Plinfa Pikachus Beispiel folgen und ihre Trainer wärmen.

Die Legende von Ho-Oh

Plötzlich betritt Entei die Höhle, gefolgt von einigen wilden Pokémon. Ohne die drei Freunde groß zu beachten, legt es sich zusammen mit den wilden Pokémon schlafen gegenüber der Trainer schlafen. Konstantin erzählt von der Legende, wie ein Pokémon namens Ho-Oh Entei einst das Leben schenkte. Die beiden anderen scheinen interessiert und er erzählt die Geschichte vom alten Glockenturm in Teak City: Eines Tages sei in den Glockenturm, der zur Kommunikation mit Ho-Oh errichtet wurde, der Blitz eingeschlagen und ein Feuer ist ausgebrochen. Ein plötzlich aufkommender starker Regen löschte die Flammen. Drei Pokémon sind dabei ums Leben gekommen. Doch Ho-Oh hat den drei Pokémon neues Leben geschenkt und sie repräsentieren drei Dinge: Raikou den Blitz, der einschlug, Entei die Flammen, die loderten und Suicune das Wasser, das sie löschte. Verena sagt, dass Suicune ihr gefällt und Konstantin zeigt ihnen ein Bild von Ho-Oh. Ash erkennt es als das Pokémon, das er zu Beginn seiner Reise sah. Daraufhin zeigt er den anderen beiden die Feder, die er gefangen hat. Konstantin wirkt erstaunt und identifiziert die Feder als Buntschwinge. Auch Entei wird aufmerksam auf diese und aus dem Schatten hinter ihm taucht ein Pokémon auf, das ebenfalls die Gruppe beobachtet. Konstantin erzählt, dass Ho-Oh nur wenigen Menschen, die es mag, eine Buntschwinge hinterlässt, was sie laut Legende zu Buntschwingenhelden macht, die durch die Feder zu Ho-Oh geführt werden. In der Nacht ist zu sehen, wie das Schatten-Pokémon aus Ashs Schatten herausschaut.

Ein neues Ziel

Die Gefährten vor der Höhle
Das mysteriöse Pokémon in Ashs Schatten
Als alle am Morgen aufwachen, ist Entei schon aufgebrochen. Glumandas Flamme leuchtet schon wieder viel stärker und es scheint wieder gesund zu sein. Ash lädt Glumanda ein, ihn auf seiner Reise zu begleiten. Nach kurzem Überlegen stimmt dies zu und lässt sich fangen. Seine Freunde beglückwünschen ihn dafür und sie brechen auf. Vor der Höhle sehen sie einen Regenbogen. Konstantin erwähnt, dass Ho-Oh am Ende von diesem leben soll. Ashs Buntschwinge beginnt im Licht des Regenbogens zu leuchten. Auch das Pokémon in Ashs Schatten ist interessiert daran. Auf einer Karte sehen sie, dass im Gebiet des Regenbogens die Raizen Gebirgskette liegt. Die Freunde beschließen sich auf den Weg zu Ho-Oh zu machen, Ash um gegen es zu kämpfen, Verena möchte es nur treffen und Konstantin will mehr über die Legende des Buntschwingenhelden erfahren. Team Rocket hört hinter den Büschen mit und will sich natürlich auch auf den Weg machen, um das seltene legendäre Pokémon zu fangen.

Auf dem Weg trifft die Gruppe auf ein wildes Pinsir gegen das Ash mit Raupy antritt. Nachdem es Pinsir mit einem Fadenschuss angegriffen hat, beginnt es sich zu Safcon weiterzuentwickeln. Pinsir geht einfach, das kann aber nicht Ashs Freude über die Entwicklung bremsen.

Nächtliche Begegnung

Suicune steht gegenüber Verena
Als die Gruppe Rast macht, sitzt Verena noch bis tief in die Nacht an einem See. Sie schaut sich Bilder von ihrer Reise mit den beiden Jungen an, aber auch ein Bild von ihrer Mutter. Als sie aufschaut, steht Suicune am Ufer und schaut sie lange an. Am nächsten Morgen erzählt sie ihren Begleitern von der Begegnung. Verena erzählt außerdem das erste Mal von ihrer Mutter. Diese ist eine berühmte Pokémon-Trainerin in der Heimat und eine Perfektionistin, der nichts gut genug ist, was ihre Tochter macht. Doch Ash und Konstantin können sie beruhigen, dass ihre Mutter sicherlich stolz auf sie wäre.

Feuer gegen Feuer

In einer Stadt angekommen, gewinnt Glumanda einen Kampf gegen ein Pummeluff. Daraufhin entwickelt es sich zu einem Glutexo weiter. Später im Pokémon-Center rufen alle drei Freunde gemeinsam bei Ashs Mutter an, die erwähnt, dass Ash ein gutes Herz hat. Konstantin sucht, unterstützt von seinen beiden Freunden in einer Bibliothek weiter nach Informationen über Ho-Oh und die Buntschwinge. Dabei erfährt er, dass die Buntschwinge, wenn sie das „dunkle Herz“ berührt, ihren Glanz verliert und Ho-Oh einen Teil seiner Kräfte raubt. Axel belauscht ihn dabei.

Nachdem Pikachu einen Kampf gegen ein Relaxo gewonnen hat, stellt sich Axel Ash als Herausforderer. Er will gegen Glutexo antreten und setzt gegen dieses sein eigenes Feuer-Pokémon Fuegro ein. Glutexo scheint den Kampf am Anfang zu dominieren, doch Fuegro steckte die Treffer mit Absicht weg, um mit Großbrand seine folgenden Angriffe zu stärken. Als es angreift, hat Glutexo keine Chance mehr. Zudem kann es seine neuen Kräfte, die es durch die Entwicklung bekommen hat, noch nicht vollständig einsetzen. Es verliert den Kampf und wird dabei schwer verletzt. Axel redet verächtlich über Ash und seine „schwachen“ Pokémon.

Dunkle Gefühle

Die Trauer sitzt tief, auch nachdem Glutexo von Schwester Joy behandelt wurde. Draußen ist Ash betrübt, dass er nicht gegen den Trainer mit grundverschiedenen Idealen gewinnen konnte. Ash kommt der Gedanke, dass Pikachu den Kampf gewonnen hätten, was seine Mitstreiter fassungslos macht. Sein Schatten regt sich und er rennt tief in einen Wald. Konstantin und Verena können ihm nicht folgen, nur Pikachu rennt ihm nach. Als er es fragt, ob es denn nicht dasselbe denkt, verneint es dies. Erneut regt sich sein Schatten und Ash wünscht sich in diesem Moment, einen anderen Starter gewählt zu haben. Pikachu bleibt daraufhin allein zurück. Alleine setzt der Trainer sich an einen Baum, holt die Buntschwinge aus der Tasche und denkt über seine Rolle als Held nach. Aus seinem Schatten taucht das mysteriöse Pokémon auf, welches seine Gedanken zu beeinflussen scheint. Die Buntschwinge verliert ihren Glanz, bevor Ash in einen Traum verfällt.

Eine andere Welt

Ash wacht wieder zu Hause auf. Statt einem Poster der Starter-Pokémon hängt in einem Zimmer eines von Autos. Er hat schon wieder verschlafen und rennt zu Professor Eich in die Schule. Dieser erzählt, dass vier Studenten zu spät waren und Ash als letzter kam. Er setzt sich in den Unterricht zu Verena und Konstantin. Diese erinnern sich an die Hausaufgaben, die er nicht gemacht hat. Kurz sieht er eine Illusion von Pikachu, dass unter seinem Tisch verschwindet. Als er nach draußen sieht, sieht er Ho-Oh am Himmel, doch dieses entpuppt sich als Flugzeug. Die Pause verbringt er auf dem Schuldach und sieht in die Ferne. Verena und Konstantin kommen zu ihm. Sie reden darüber, was es alles in der Welt gibt, erwähnen Pokémon aber mit keinem Wort. Ash möchte trotzdem der Schule entkommen und sich die Welt ansehen. Aus Gewohnheit erzählt er von seinem Kumpel, der immer bei ihm ist und erinnert sich auf einmal, dass er fehlt. Er beginnt sogar zu weinen. Plötzlich ist er allein und sieht Pikachu wieder. Er folgt ihm und die Welt verzerrt sich und bricht zusammen. Ash erinnert sich nicht einmal mehr genau an Pikachu, nur dass sie immer zusammen waren. Als er es im Fallen umschließt, kehren seine Erinnerungen zurück und er wacht auf.

Konstantin mit seinem Luxtra
Vor ihm stehen Pikachu und seine Begleiter. Er entschuldigt sich bei ihnen allen und bei Glutexo. Die Buntschwinge hat wieder ihren alten Glanz erhalten. Am Lagerfeuer erzählt Ash von seinem Traum und dass es keine Pokémon gab. Konstantin erzählt bei dieser Gelegenheit eine alte Geschichte, wie er früher, als seine Eltern weg waren, zu Hause von einem Luxtra behütet wurde. Als er eines Wintertages allein raus ging, verunglückte er mit seinem Snowboard. Luxtra fand ihm im Schnee und legte sich zu ihm, um ihn zu wärmen. Beide schliefen im Schneesturm ein, doch nur Konstantin erwachte wieder und wurde gerettet. Er hatte Angst Freundschaften mit Pokémon zu schließen, bis er seinen Partner Lucario kennengelernt hat.

Bye Bye Smettbo

Hinter Ash taucht wieder der Schatten auf, doch diesmal wird das Pokémon auch von Pikachu und ihm bemerkt. Pikachu setzt Donnerblitz auf den Schatten ein, jedoch weckt es damit nur eine wütende Herde Rasaff. Diese schmeißen die Helden in die Luft und ein Fluchtplan muss her. Ash befreit sich und nutzt Safcons Fadenschuss zum Fesseln, was seinen Begleitern genug Zeit gibt zu fliehen. Im Rennen entwickelt sich Safcon zu Smettbo weiter. Die Rasaff befreien sich und greifen erneut an, doch Smettbo kann nun Schlafpuder einsetzen, um eine Flucht zu ermöglichen. Als Team Rocket, die darüber nachdenken die Rasaff zu fangen, vorbeikommen, wacht die Herde gerade wieder auf und beschert ihn einen Schuss in den Ofen.

Die Reise geht für die Freunde erst mit Verenas Lapras surfend, dann erneut durch einen Wald weiter. Dort begegnen sie einem rosanen Smettbo, das von einem Ibitak angegriffen wird. Ashs Smettbo kann das Ibitak erfolgreich mit einem Windstoß vertreiben. Die beiden Smettbo scheinen sich zu näherzukommen.

Doch die Reise geht erst einmal weiter. Im Angesicht der Berge zeigt die Buntschwinge einen Regenbogen an die Spitze der höchsten Erhebung, des Berges Tensei. Die Gruppe weiß nun, wo sie hin muss, um Ho-Oh zu treffen und auch Team Rocket hört und sieht dies.

Auf eine Hügelkuppe angekommen, sehen sie eine riesige Gruppe Smettbo. Ash lässt sein eigenes auch aus dem Pokéball und es wird mit dem rosanen Smettbo wiedervereint. Konstantin erzählt, dass die Smettbo gerade einen Partner suchen, mit dem sie dann in den Süden ziehen. Ash realisiert, dass das heißt, er müsse Smettbo gehen lassen. Schweren Herzens entschließt er sich dazu, sein Pokémon freizulassen, um ihm eine Zukunft mit seiner neuen Freundin zu ermöglichen. Die beiden verabschieden sich und fliegen zusammen mit dem Schwarm davon. Ash, Smettbo und auch Pikachu weinen beim Abschied. Ash ist froh, dass er für immer Smettbos Freund ist.

Der Weg zum Berg

Raikou taucht auf einer Klippe auf
Ohne Vorzeichen schlägt auf einmal Pikachus Statik aus und hinter den drei Freunden taucht Raikou auf einer Klippe auf. Nach einem Blitzschlag ist dieses aber schon wieder verschwunden. Je näher die Gruppe dem Berg kommt, desto mehr werden sie von wilden Pokémon beobachtet. Aus dem Nebel nennt ihnen eine Stimme Ho-Oh als Grund für die Anwesenheit der Pokémon.
Bonifaz
Er stellt sich als Bonifaz vor und Konstantin erkennt in ihm den Autor des Buches, das er in der Bibliothek gelesen hat. Der alte Professor ist begeistert von Ashs Buntschwinge und erzählt, er sei schon 20 Jahre auf der Suche nach Ho-Oh. Im Hintergrund werden sie von Axel beobachtet. Bonifaz ist dank seiner Forschung auch darauf gekommen, dass Ho-Oh bald an diesem Berg auftauchen wird. Sie machen sich alle gemeinsam auf dem Weg zur Spitze. Der Autor erzählt, dass es vermutlich die Buntschwinge war, die die Begegnungen mit den drei legendären Bestien möglich machte. Außerdem meint er, Ash müsste einen ein Anführer aus dem Reich der Schatten haben, ein seltenes Pokémon namens Marshadow. Dieses sei dafür zuständig eine Farbe, die im Regenbogen verblasst, wiederherzustellen. Die Buntschwinge bringt die Buntschwingenblume, einen Kristall an der Spitze des Berges zum Erblühen, das heißt, kristallene Adern beginnen den Berg zu durchziehen. Als Ash seine Buntschwinge auf die Blume legen will, wird der aus dem Hinterhalt von Axels Fuegro angegriffen. Dieser will gegen Ho-Oh kämpfen und hält sich dank seiner Kraft selbst als Auserwählter. Im Angesicht des anstehenden Kampfes löst sich Marshadow aus dem Schatten und nimmt seine Beobachterrolle ein. Erneut kämpft Ash mit Glutexo gegen Fuegro. Während des Kampfes beginnt Glutexo sich weiterzuentwickeln. Das Glurak ist dem Fuegro diesmal überlegen und kann den Kampf für sich entscheiden.

Das dunkle Herz

Axel wurde besiegt und er beginnt zu trauern. Er erzählt, dass auch er am ersten Tag seiner Reise Ho-Oh gesehen hat, dieses aber ihm keine Schwinge überlassen habe. Er hat beschlossen, dass, wenn Ho-Oh ihn nicht als stärksten Trainer anerkennen will, er es eben besiegen muss. Ash erwidert, dass auch er stark werden will, dass das aber ohne seine Freunde gar nicht möglich wäre. Er kämpft auch nicht nur, um zu gewinnen, sondern um Freunde zu finden. Das erzürnt Axel so, dass er sich die Buntschwinge gewaltsam stiehlt. Diese verliert ihren Glanz und anstatt Ho-Oh zu rufen, setzt sie eine dunkle Energie frei, als er sie auf die Blume legt. Marshadow greift ein und Axel will es ebenfalls besiegen. Doch sein Wolwerock wird nach einem Angriff von Marshadow beeinflusst. Glurak schmeißt sich zwischen einen Angriff von Wolwerock auf seinen Trainer. Dieser realisiert, dass das Band zwischen Trainer und Pokémon nie getrennt wird. Marshadow fängt nun auch an, die anwesenden wilden Pokémon zu beeinflussen und die anwesenden Trainer anzugreifen. Es will wohl auch diese kontrollieren. Bonifaz sagt Ash, dass dieser die Buntschwinge zurückholen muss, um so Marshadow zu stoppen. Währenddessen halten ihm seine Begleiter mit ihren Pokémon und Glurak den Rücken frei. Als Wolwerock droht Ash anzugreifen, schmeißt Axel sich auf dieses. Es beißt ihn, doch erinnert es sich auch dadurch an den ersten Tag, an dem sie sich getroffen haben. Wolwerock kann so der Kontrolle durch Marshadow entfliehen.

Marshadow greift mit Spukball an
Zwischen Ashs Pikachu und Marshadow entbrennt ein gewaltiger Kampf. Doch Pikachu ist unterlegen und verliert. Das hindert die wilden Pokémon nicht daran Trainer und Pokémon anzugreifen und diese haben keine Fluchtmöglichkeit mehr. Ash steht erneut auf, um die wilden Pokémon auf sich zu lenken, während Pikachu in seinen Pokéball gehen soll. Pikachu versucht ihn wieder zu retten, jedoch ist es zu schwach dafür und beide werden schwer getroffen. Als Ash es fragt, warum es nicht in seinen Ball ging, fängt es in seinen Gedanken zu sprechen an und sagt, dass es immer bei ihm sein will. Ein erneuter geballter Angriff droht die beiden zu treffen und Pikachu geht kurz davor tatsächlich in seinen Ball. Es kommt nach dem Angriff direkt wieder heraus, jedoch ist es dabei bereits zu spät für Ash. Er beginnt zu verblassen und nur seine Kappe bleibt übrig.

Wiedererweckung

Pikachu hat seine Emotionen nicht mehr unter Kontrolle und mit einem gigantischen Elektroschock befreit es alle anwesenden Pokémon aus der Gewalt von Marshadow und auch das Schatten-Pokémon selbst wird aus seiner dunklen Aura befreit, als die Buntschwinge mit Ash verschwindet.

Ash wacht in einer grauen Welt auf und fängt an Pikachu hinterherzulaufen. Dabei geht es über Wiesen, Felder und sogar Seen. Auf der Bergspitze entsteht ein Portal aus bunten Lichtern. Pikachu hört Ash hinter diesem Portal und springt ihm entgegen. Als er es in den Armen hält, beginnt er selber wieder in Farbe zu leuchten und springt aus dem Portal hervor. Alle sind sichtlich erleichtert über das Wunder, das vor ihren Augen geschah. Auch die Buntschwinge materialisiert sich wieder in Ashs Hand.

Der Buntschwingenheld

Marshadow zieht sich wieder in den Schatten zurück. Die Buntschwingenblume erblüht erneut und diesmal ist Ash es, der Ho-Ohs Feder zur Blume bringt. Ein Regenbogen erscheint und Ho-Oh kommt angeflogen. Alle sind beeindruckt von der Erscheinung des legendären Pokémon. Auch Team Rocket, die gerade den Berg erklimmen, schauen zu ihm, verlieren jedoch dadurch den Halt und fallen in die Tiefe. Ho-Oh heilt alle anwesenden Pokémon von ihren Verletzungen und landet vor ihnen. Ash fordert es zum Kämpfen heraus und tritt mit Pikachu an. Nach einem Donnerblitz und einem Läuterfeuer ist der Kampf nur noch aus der Ferne zu sehen und der eigentliche Ausgang des Kampfes ist unklar. Nur tauchen Ash und Pikachu später, beide mit Kampfspuren übersät, im Pokémon-Center auf.

Verabschiedung

Bonifaz ist auf dem allein Berg zu sehen, wie er darüber redet, dass es nun bald einen neuen Buntschwingenheld geben wird, während sich Marshadow hinter ihm im Schatten versteckt. Ash und seine Freunde verabschieden sich von Axel, aber nicht, bevor sie noch eine gemeinsame Rivalität beschlossen haben. Wenig später trennen sich auch die Wege der drei Gefährten. Verena möchte wieder zu Hause vorbeischauen und Konstantin möchte mehr über Arktos, Zapdos und Lavados herausfinden. Ash möchte weiter seinem Weg folgen, um ein Pokémon-Meister zu werden.

Abspann

Alle Hauptcharaktere sind noch einmal zu sehen. Verena, wie sie auf einem Schiff fährt, Konstantin, wie er in einem schneebedeckten Gebiet Arktos begegnet und auch Axel, der mit seinen Pokémon in einer steinigen Region am Lagerfeuer sitzt. Und auch Ash zieht weiter und wird, wie immer, von Team Rocket im Ballon verfolgt. Am Ende ist Ho-Oh zu sehen, wie es hoch im Himmel über dem Regenbogen fliegt und erneut eine Buntschwinge verliert.

Debüts

Pokémon

Charaktere

Menschen

Pokémon

Synchronsprecher

Charakter Synchronsprecher
Hauptcharaktere
Ash Ketchum Felix Mayer
Verena Katharina von Daake
Konstantin Maximilian Belle
Wichtige Nebencharaktere
Axel Karim El Kammouchi
Bonifaz Thomas Rauscher
Jessie Scarlet Cavadenti
James Matthias Klie
Delia Ketchum Ulla Wagener
Professor Eich Walter von Hauff
Erika Sonja Reichelt
Schwester Joy Katharina Iacobescu
Pokémon
Pikachu Ikue Ōtani (Laute)
Sabine Bohlmann (Sprache)
Mauzi Gerhard Acktun
Sonstige
Erzähler Manfred Trilling

Bildmaterial

Trivia

  • Es ist der erste Film, der nicht ins Geschehen der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung laufenden Anime-Episoden passt.
  • Obwohl der Farborden sowohl in den Spielen, als auch im Anime normalerweise als vierter Orden erlangt wird, ist es im Film Ashs dritter.
  • Es ist einer der seltenen Fälle, dass Ashs Vater erwähnt wird.
  • Bonifaz hat eine Mütze auf, die eine gewisse Ähnlichkeit zu der von Rot aus der ersten Generation aufweist.
  • Es ist das erste Mal, dass man Pikachu richtig sprechen hört.
  • Es ist der erste Film, in dem ein Pokémon freigelassen wird.
  • Das erste Mal überhaupt wird ein totes Pokémon gezeigt, dass nicht irgendwie wiederbelebt wird.
  • Die Einführung in die Pokémon-Welt, die sonst eigentlich am Anfang der Filme gezeigt wird, ist in diesem Film ans Ende gesetzt.
  • Die neuen Reisebegleiter ersetzen Misty und Rocko, was bedeutet, dass Misty und Rocko nie unterwegs gewesen wären.
  • Im Abspann sind alle Reisebegleiter von Ash bis zur einschließlich 6. Generation zu sehen.
  • Das Lied im Abspann der japanischen Version ist Oración nachempfunden.

Weblinks

Orte
Charaktere aus den Pokémon-Filmen