Rollen im Competitive Play

Aus PokéWiki
Navigation Suche

Im Competitive Play gibt es viele verschiedene Rollen, denen die Pokémon zugeordnet werden können. Jedoch ist nicht jedes Pokémon für jede Rolle geeignet. Die optimale Rolle eines Pokémon hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, zu denen unter anderem die Statuswerte, die Typenkombination und auch der Movepool gehören. Dabei erfüllt ein Pokémon in der Regel mehr als eine Rolle, da seine Eigenschaften es dazu befähigen. Die folgenden Rollen beziehen sich auf Einzelkämpfe.

Walls

Als Wall werden die meisten defensiv ausgelegten Pokémon bezeichnet. Sie haben die Aufgabe, Angriffe von gegnerischen offensiven Pokémon abzufangen, ohne dabei viel Schaden zu kassieren. Um diese Aufgabe zu erfüllen, sind hohe Verteidigungswerte und ein guter KP-Wert notwendig. Da aber nur wenige Pokémon sowohl eine hohe Verteidigung als auch eine hohe Spezial-Verteidigung haben, spezialisieren sich die meisten Walls entweder auf physische oder spezielle Attacken. Wenn ein Pokémon jedoch in beiden Verteidigungswerten einen hohen Basiswert besitzt, wird es als mixed Wall bezeichnet, da es sowohl physische als auch spezielle Attacken abfangen kann. Auch die Typenkombination ist wichtig, da eine Wall nur wenige Schwächen haben sollte. Damit eine Wall möglichst oft innerhalb eines Kampfes in gegnerische Attacken einwechseln kann, sind Recovery-Attacken sehr hilfreich. Das Problem der meisten Walls ist jedoch, dass sie nur niedrige Offensivwerte haben. Somit können sie den Gegner nur selten davon abhalten, ein Pokémon einzuwechseln, das sehr effektive Attacken einsetzen kann. Um aber dennoch Schaden anzurichten, greifen Walls häufig auf Attacken wie Toxin oder Irrlicht zurück. Auch gegnerische Set-Up-Sweeper sind ein Problem für viele Walls, da sie meistens ohne Gefahr ihre Set-Up-Attacken einsetzen können. Um solche Set-Up-Sweeper aufzuhalten, können Phazing-Attacken oder Dunkelnebel verwendet werden.

Ein Beispiel für eine Wall ist Panzaeron. Es weist einen enorm hohen Verteidigungswert auf und eignet sich somit gut als physische Wall. Auch die Typenkombination gehört zu einer der besten defensiven Typenkombinationen überhaupt, da sie nur zwei Schwächen, dafür aber viele Resistenzen hat. Mit Ruheort hat Panzaeron auch eine Möglichkeit zur Recovery, sodass es mehrmals im Kampfverlauf in gegnerische Attacken einwechseln kann. Mit Wirbelwind beherrscht Panzaeron zusätzlich noch eine Möglichkeit, gegnerische Set-Up-Sweeper abzuwehren, indem es sie zum Auswechseln zwingt.

Weitere geeignete Walls
Pokémon-Icon 645a.png Demeteros (Tiergeistform) Pokémon-Icon 823.png Krarmor Pokémon-Icon 794.png Masskito Pokémon-Icon 748.png Aggrostella Pokémon-Icon 199.png Laschoking Pokémon-Icon 242.png Heiteira Pokémon-Icon 199a.png Galar-Laschoking
Pokémon-Icon 080.png Lahmus Pokémon-Icon 036.png Pixi Pokémon-Icon 598.png Tentantel Pokémon-Icon 630.png Grypheldis Pokémon-Icon 465.png Tangoloss Pokémon-Icon 479b.png Wasch-Rotom Pokémon-Icon 450.png Hippoterus

Wallbreaker

Wallbreaker haben, wie der Name es schon sagt, die Aufgabe, gegnerische Walls zu „breaken“, also mit purer Durchschlagskraft zu besiegen. Sie unterstützen das Team, indem sie die Walls beseitigen, die für den Rest des Teams ein Problem darstellen. Damit ein Pokémon als Wallbreaker geeignet sein kann, muss es über einen sehr hohen Wert im Angriff und/oder Spezial-Angriff verfügen. Auch Items wie das Wahlband, das Wahlbrille oder ein Leben-Orb sind hilfreich und helfen Wallbreakern enorm. Auch Z-Attacken werden häufig von Wallbreakern eingesetzt, um die Walls mit einer einzigen starken Attacke zu besiegen. Es ist ebenfalls möglich, Wallbreaker mit Set-Up-Attacken auszustatten, um den angerichteten Schaden weiter in die Höhe zu treiben. Es gibt zwei grundlegende Möglichkeiten, Wallbreaker zu klassifizieren. In der Praxis werden die beiden Möglichkeiten jedoch meistens vermischt, sodass die meisten Wallbreaker eine Kombination aus beiden Eigenschaften sind.


Die erste Möglichkeit besteht darin, mithilfe von einer großen Coverage möglichst viele gegnerische Pokémon sehr effektiv zu treffen, sodass nicht einmal die gegnerischen Pokémon, die die Angriffe des Wallbreakers abfangen sollen, zwei Attacken von diesem überleben. Wenn der Angriffswert des Wallbreakers aber zu niedrig ist, hilft auch eine gute Coverage nicht weiter, da die defensiven Pokémon in diesem Fall dennoch zwei Attacken überleben können. Damit sie in jeder Situation auf ihrer Coverage zurückgreifen können, verwenden diese Pokémon häufig einen Leben-Orb. Solche Pokémon einzusetzen ist jedoch recht schwierig, da der Spieler immer die richtige Attacke wählen muss, um das Pokémon, das er erwartet, zu besiegen.

Ein Beispiel für einen solchen Wallbreaker ist Nidoking, welches die Fähigkeit Rohe Gewalt besitzt. Durch seine Fähigkeit werden alle Attacken mit Zusatzeffekt um 30 % verstärkt und der Schaden vom Leben-Orb. Insgesamt werden die Attacken durch das Item und die Fähigkeit um 69 % verstärkt. Die große Coverage von Nidoking erlaubt es ihm zusätzlich, die meisten Pokémon sehr effektiv zu treffen, sodass Nidoking genau die Pokémon besiegen kann, die ein Problem für das restliche Team darstellen.

Weitere geeignete Coverage-basierte Wallbreaker
Pokémon-Icon 887.png Katapuldra Pokémon-Icon 807.png Zeraora Pokémon-Icon 635.png Trikephalo Pokémon-Icon 494.png Victini Pokémon-Icon 880.png Lectragon Pokémon-Icon 445.png Knakrack Pokémon-Icon 642a.png Voltolos (Tiergeistform)


Die zweite Variante der Wallbreaker setzt auf pure Durchschlagskraft. Diese Pokémon sind häufig mit einem Wahlband, einer Wahlbrille oder einem Z-Kristall ausgerüstet und haben einen enorm hohen Angriffswert. Auch mit den Fähigkeiten Kraftkoloss und Mentalkraft wird ein Pokémon in der Regel zu einem starken Wallbreaker. Diese Pokémon setzen häufig nur eine ihrer starken STAB-Attacken ein, da diese eine so hohe Durchschlagskraft haben, dass sie auch die meisten Pokémon mit zwei Treffern besiegen, die nur neutral getroffen werden. Pokémon mit einer so hohen Durchschlagskraft haben jedoch in den meisten Fällen eine niedrige Initiative, sodass sie nur schwer gegen schnellere Pokémon des Gegners ankommen können.

Ein Beispiel für einen solchen Wallbreaker ist Katagami. Es besitzt den höchsten Angriffs-Basiswert im OU und kann deshalb mit dem Wahlband gegen beinahe jedes defensive Pokémon hohen Schaden anrichten, wenn die richtige Attacke ausgewählt wurde. Auch wenn Pokémon eine Resistenz gegen seine STAB-Attacken haben, können diese trotzdem mit Sanctoklinge oder Abschlag stark getroffen werden. Mit einem Leben-Orb kann es mit Schwerttanz seinen Angriff stark erhöhen, wodurch selbst defensive Pokémon mit zwei Treffern besiegt werden.

Weitere geeignete Durchschlagskraft-basierte Wallbreaker
Pokémon-Icon 809.png Melmetal Pokémon-Icon 812.png Gortrom Pokémon-Icon 892.png Wulaosu (Fließender Stil) Pokémon-Icon 461.png Snibunna Pokémon-Icon 342.png Krebutack Pokémon-Icon 880.png Lectragon

Stallbreaker

Stallbreaker haben die Aufgabe, gegnerische Stall-Teams zu besiegen, welche vielen anderen Pokémon Probleme bereiten können. Stall-Teams setzen auf passiven Schaden, der durch Entry Hazards und Statusveränderungen entsteht. Die Teammitglieder in einem Stall-Team haben sehr hohe Verteidigungswerte und können sich meistens selbst heilen, somit sind sie nur schwer zu besiegen. Dafür haben sie in den meisten Fällen nur niedrige Offensivwerte und richten somit wenig Schaden an. Genau diese schlechten Offensivqualitäten nutzen Stallbreaker aus. Auch Stallbreaker können in zwei Kategorien aufgeteilt werden.


Die erste Variante der Stallbreaker setzt auf Verhöhner. Mithilfe dieser Attacke werden die gegnerischen Pokémon für drei Runden daran gehindert, Status-Attacken einzusetzen. Dadurch wird der Einsatz von Attacken wie Toxin verhindert, welche zu den größten Schadensquellen für Stall-Teams gehören. Außerdem verlieren die gegnerischen Pokémon die Möglichkeit, sich selbst zu heilen. Somit können die Stallbreaker nach dem Einsatz von Verhöhner beinahe gefahrlos angreifen, da sie kaum Schaden befürchten müssen. Ein Problem für diese Strategie können gegnerische Pokémon mit der Fähigkeit Magiespiegel sein, die häufig in Stall-Teams verwendet werden. Diese können den Verhöhner auf den Anwender zurückwerfen, sodass sie nicht selbst von diesem betroffen sind und weiterhin auf Status-Attacken zurückgreifen können.

Ein Beispiel für einen solchen Stallbreaker ist Mew. Dieses greift neben dem Verhöhner auf Irrlicht zurück, um den gegnerischen Pokémon kontinuierlichen Schaden zuzufügen. Mithilfe von Abschlag kann Mew das Item der gegnerischen Pokémon entfernen und ihnen somit in den meisten Fällen ihre passive Heilung in Form von Überresten entfernen. Da es gegnerische Staller nur langsam besiegt, ist Ruheort hilfreich, um den gegnerischen Attacken auf Dauer standzuhalten. Aufgrund von Mews hoher Initiative ist es schneller als nahezu jedes gängige Teammitglied in Stall-Teams und kann somit immer auf seinen Verhöhner zurückgreifen, bevor das gegnerische Pokémon eine Status-Attacke verwenden kann.

Weitere geeignete Stallbreaker mit Verhöhner
Pokémon-Icon 485.png Heatran Pokémon-Icon 641a.png Boreos (Tiergeistform) Pokémon-Icon 701.png Resladero Pokémon-Icon 788.png Kapu-Kime Pokémon-Icon 785.png Kapu-Riki Pokémon-Icon 094.png Gengar Pokémon-Icon 553.png Rabigator


Die zweite Variante der Stallbreaker setzt darauf, ihre Statuswerte mithilfe von Boosting-Attacken so zu erhöhen, dass die gegnerischen Staller nicht mehr dagegen halten können. Um dieses umzusetzen, werden in der Regel die Attacken Schwerttanz, Ränkeschmied oder Schweifglanz verwendet, da diese für eine starke oder sogar drastische Erhöhung des jeweiligen Wertes sorgen. Da diese Variante der Stallbreaker nicht mehr auf Verhöhner zurückgreift, können sie es nicht verhindern, von gegnerischen Status-Attacken getroffen zu werden. Deshalb ist es hilfreich, eine Immunität gegen möglichst viele Arten von passivem Schaden zu haben. Dafür eignen sich beispielsweise Stahl- oder Gift-Pokémon, die nicht von Vergiftungen getroffen werden. Die effektivste Variante, um passiven Schaden zu verhindern, ist jedoch die Fähigkeit Magieschild, welche jegliche Form von passivem Schaden verhindert. Ein weiteres Problem dieser Form der Stallbreaker sind gegnerische Pokémon mit der Fähigkeit Unkenntnis, welche in vielen Stall-Teams vorkommen. Diese ignorieren die Erhöhungen der Statuswerte und können sich somit in den meisten Fällen das direkte Duell gewinnen.

Es ist auch möglich, beide Varianten der Stallbreaker zu kombinieren. So kann beispielsweise Kapu-Kime auf Verhöhner und auf Gedankengut zurückgreifen, um sowohl die gegnerischen Status-Attacken zu verhindern, als auch seine eigenen Offensivwerte zu erhöhen. Zudem ist es mit seiner Fähigkeit Nebel-Erzeuger für fünf Runden immun gegen Status-Attacken, wodurch es sicher einwechseln kann.

Weitere geeignete Stallbreaker mit Set-Up-Attacken
Pokémon-Icon 036.png Pixi Pokémon-Icon 701.png Resladero Pokémon-Icon 641a.png Boreos (Tiergeistform) Pokémon-Icon 530.png Stalobor Pokémon-Icon 812.png Gortrom Pokémon-Icon 579.png Zytomega Pokémon-Icon 146a.png Galar-Lavados

Entry Hazard-Setter

Entry Hazards, also Tarnsteine, Stachler, Giftspitzen und das Klebenetz sind wichtige Bestandteile vieler Teams im Competitive Play. Damit man selbst von diesen Attacken profitieren kann, sind Pokémon notwendig, die diese Attacken verlässlich einsetzen können. Wenn das eigene Team auf Entry Hazards setzt, sollte darauf geachtet werden, dass der Gegner diese nicht einfach mit einem Turbodreher oder einem Auflockern entfernt. Tarnsteine sind dabei die Entry Hazards, die am häufigsten verwendet werden. Dies hat drei Hauptgründe. Zum einen müssen Tarnsteine nur einmalig eingesetzt werden, um ihre volle Wirkung zu entfalten. Dies ist vor allem gegenüber den Stachlern ein Vorteil. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Tarnsteine die einzigen Entry Hazards sind, die jedes Pokémon treffen können, andere Formen der Entry Hazards haben keine Wirkung gegen Pokémon, die nicht geerdet sind. Der letzte Vorteil besteht darin, dass es weitaus mehr Pokémon gibt, die Tarnsteine erlernen, als Pokémon, die andere Entry Hazards einsetzen können. Somit lässt sich leichter ein Pokémon finden, dass gut in das eigene Team passt und Tarnsteine einsetzen kann. Ein Problem für Entry Hazard-Setter sind gegnerische Pokémon mit der Fähigkeit Magiespiegel, da diese die Entry Hazards auf die eigene Seite zurückwerfen.

Damit ein Pokémon als Entry Hazard-Setter geeignet ist, muss es keine spezifischen Voraussetzungen erfüllen. Es gibt lediglich einige hilfreiche Eigenschaften, die das Auslegen der Entry Hazards vereinfachen. Eine hilfreiche Eigenschaft ist eine hohe Initiative. Wenn das Pokémon die Entry Hazards auslegen kann, bevor es angegriffen wird, ist es ein ziemlich sicherer Entry Hazard-Setter. Auch ein guter Bulk hilft auf eine ähnliche Weise. Wenn das Pokémon einen Angriff des Gegners überlebt, kann es die Entry Hazards auslegen und erfüllt damit seine Aufgabe.

Ein Beispiel für ein häufig benutztes Pokémon, das Tarnsteine auslegen kann, ist Heatran. Mit seiner herausragenden Typenkombination und seinen hohen Defensivwerten ist es dazu in der Lage, gegen eine Vielzahl gegnerischer Pokémon Tarnsteine auszulegen.

Weitere geeignete Entry Hazard-Setter
Pokémon-Icon 645a.png Demeteros (Tiergeistform) Pokémon-Icon 485.png Heatran Pokémon-Icon 598.png Tentantel Pokémon-Icon 445.png Knakrack Pokémon-Icon 450.png Hippoterus Pokémon-Icon 530.png Stalobor Pokémon-Icon 036.png Pixi
Pokémon-Icon 748.png Aggrostella Pokémon-Icon 242.png Heiteira Pokémon-Icon 743.png Bandelby Pokémon-Icon 260.png Sumpex Pokémon-Icon 213.png Pottrott Pokémon-Icon 324.png Qurtel Pokémon-Icon 105a.png Alola-Knogga

Suicide Leads

Suicide Leads haben ebenfalls die Aufgabe, Entry Hazards auf das gegnerische Feld zu legen. Sie werden dabei, wie der Name es schon sagt, in der Regel als Lead verwendet, sie werden also als erstes Pokémon in den Kampf geschickt. In der ersten Runde legen sie beinahe immer ihre Entry Hazards aus. Um dies sicher machen zu können, ist ein Fokusgurt sehr hilfreich, aber auch die Fähigkeit Robustheit kann verwendet werden. Nachdem ein Suicide Lead seine Entry Hazards ausgelegt hat, ist er meistens für den weiteren Kampfverlauf irrelevant und kann besiegt werden, sodass kein anderes Teammitglied in eine Attacke eines gegnerischen Pokémon einwechseln muss. Da Suicide Leads nur einmal im Kampfverlauf die Entry Hazards auslegen können, ist es wichtig, diese so lange wie möglich auf dem gegnerischen Feld zu halten. Der Suicide Lead selbst greift dafür häufig auf Verhöhner zurück, um ein Auflockern des gegnerischen Pokémon zu verhindern. Auflockern kann ebenfalls verhindert werden, indem man ein Pokémon mit einer der Fähigkeiten Siegeswille oder Unbeugsamkeit in sein Team aufnimmt, da diese Fähigkeiten aktiviert werden, wenn der Gegner Auflockern gegen diese Pokémon einsetzt. Auch ein Geister-Pokémon im eigenen Team ist hilfreich, da so gegnerische Turbodreher abgefangen werden können. Ein weiteres Problem für Suicide Leads ist Verhöhner, da dieser sämtliche Arten von Entry Hazards verhindert, dieser kann aber durch ein Mentalkraut vorgebeugt werden.

Suicide Leads sollten in offensiven Teams verwendet werden, da diese in der Lage sind, das gegnerische Team so sehr unter Druck zu setzen, dass sie nicht dazu kommen, die Entry Hazards wieder zu entfernen.

Ein häufig benutzter Suicide Lead ist Mew. Aufgrund seiner hohen Initiative ist es häufig in der Lage, seinen Gegner zu outspeeden und somit die Tarnsteine und Stachler auszulegen, bevor es von einem potenziellen Verhöhner getroffen wird. Außerdem kann es, durch diese hohe Initiative, den Gegner daran hindern, eigene Entry Hazards einzusetzen, indem es Verhöhner verwendet. Eisstrahl wird wegen der guten Coverage gegen offensive Pokémon verwendet.

Weitere geeignete Suicide Leads
Pokémon-Icon 213.png Pottrott Pokémon-Icon 645a.png Demeteros (Tiergeistform) Pokémon-Icon 530.png Stalobor Pokémon-Icon 743.png Bandelby Pokémon-Icon 480.png Selfe Pokémon-Icon 091.png Austos Pokémon-Icon 227.png Panzaeron

Entry Hazard-Entferner

Pokémon, die als Entry Hazard-Entferner bezeichnet werden, haben die Aufgabe, das eigene Feld von Entry Hazards freizuhalten. Dafür verwenden sie die Attacken Turbodreher oder Auflockern. Turbodreher ist hierbei die bevorzugte Wahl, da Auflockern ebenfalls die Entry Hazards auf der gegnerischen Seite entfernt. Jedoch gibt es nur wenige Pokémon, die Turbodreher erlernen und viele dieser Pokémon sind in niedrigen Tiers angesiedelt. Somit ist Auflockern häufig die einzige Wahl, da diese Attacke von weitaus mehr Pokémon erlernt werden kann. Beim Einsetzten von Auflockern sollte jedoch auf gegnerische Pokémon mit den Fähigkeiten Siegeswille oder Unbeugsamkeit geachtet werden, da diese, aufgrund der Fluchtwertsenkung durch Auflockern, eine Erhöhung des jeweiligen Angriffswertes erhalten. Auch gegnerische Pokémon mit der Fähigkeit Umkehrung stellen ein Problem dar, da der Fluchtwert dieser um eine Stufe steigen würde. Beim Einsetzen von Turbodreher ist jedoch zu beachten, dass dieser gegen Geist-Pokémon keine Wirkung hat und somit auch keine Entry Hazards vom Feld entfernt.

Ein Entry-Hazard-Entferner ist beinahe unverzichtbar, da Entry Hazards in fast jedem Team im Competitive Play vorkommen. Diese schränken die eigenen Züge sehr stark ein, wenn sie nicht entfernt werden können, vor allem ein Klebenetz kann den Kampf sehr stark beeinflussen, wenn es über die gesamte Kampfdauer nicht entfernt werden kann.

Ein Beispiel für einen Entry Hazard-Entferner ist Zapdos. Dieses greift auf die Attacke Auflockern zurück, um die Entry Hazards vom Feld zu entfernen. Dabei sorgt sein Flug-Typ für einige besondere Eigenschaften, da es zwar ohne die Plateauschuhe den doppelten Schaden von Tarnsteinen kassiert, dafür aber eine Immunität gegen die anderen Arten der Entry Hazards hat. Zudem verwendet Zapdos Ruheort, um sich von dem Schaden der Tarnsteine oder dem Schaden gegnerischen Attacken zu heilen. Hitzewelle trifft Pokémon wie Tentantel oder Stalobor, die häufig Entry Hazards auslegen, sehr effektiv. Voltwechsel ist zuletzt eine STAB-Attacke, mit der Zapdos zudem das Momentum erhalten kann.

Weitere geeignete Entry Hazard-Entferner
Pokémon-Icon 823.png Krarmor Pokémon-Icon 788.png Kapu-Kime Pokémon-Icon 641a.png Boreos (Tiergeistform) Pokémon-Icon 479b.png Wasch-Rotom Pokémon-Icon 279.png Pelipper Pokémon-Icon 149.png Dragoran Pokémon-Icon 630.png Grypheldis

Clerics

Clerics haben die Aufgabe, eigene Teammitglieder fit zu halten. Dabei heilen sie Statusprobleme oder heilen die KP der Teampartner. Diese Aufgabe kann sehr wichtig sein, da einige Pokémon kaum nutzbar sind, wenn sie unter bestimmten Statusveränderungen leiden oder sehr niedrige KP haben. Durch Clerics können diese wichtigen Pokémon eine weitere Chance erhalten, den Kampf zu entscheiden. Die Statusprobleme können mithilfe von Aromakur oder Vitalglocke geheilt werden, während die KP eines Teammitglieds durch Wunschtraum aufgefüllt werden können. Eine besondere Form eines Clerics sind Pokémon mit den Attacken Heilopfer oder Lunartanz. Diese füllen sowohl die KP auf als auch die Statusveränderungen eines Teammitglieds, dafür wird der Anwender jedoch besiegt. Dieselbe Wirkung kann durch den Einsatz von Z-Abgangstirade oder Z-Memento-Mori erreicht werden.

Pixi ist ein beinahe optimales Beispiel für einen Cleric. Es hat Zugriff auf Vitalglocke, Wunschtraum und Heilopfer, es kann das eigene Team also auf vielfältige Arten unterstützen. In der Praxis wird jedoch meistens nur auf Vitalglocke und Wunschtraum zurückgegriffen. Mit diesen Attacken kann Pixi zum einen seine eigenen KP heilen und schwere Vergiftungen und andere Statusprobleme beseitigen, es kann aber ebenfalls als Wish Passer agieren und den Wunschtraum an ein Teammitglied weitergeben. Zudem wird Schutzschild verwendet, um die Runde, in der auf den Wunschtraum gewartet wird, zu überbrücken. Mondgewalt dient als einzige offensive Attacke in diesem Set.

Weitere geeignete Clerics
Pokémon-Icon 242.png Heiteira Pokémon-Icon 113.png Chaneira Pokémon-Icon 149.png Dragoran Pokémon-Icon 036.png Pixi Pokémon-Icon 468.png Togekiss Pokémon-Icon 197.png Nachtara Pokémon-Icon 251.png Celebi

Trapper

Trapper haben die Aufgabe, gegnerische Pokémon gefangen zu halten, sie also am Auswechseln zu hindern, um sie zu besiegen. Dafür können beispielsweise die Fähigkeiten Ausweglos und Wegsperre benutzt werden, welche beinahe alle gegnerischen Pokémon am Auswechseln hindern können. Diese beiden Fähigkeiten sind jedoch in Einzelkampf-Tiers nur im Uber, Wegsperre nur im AG erlaubt. Eine weitere Fähigkeit, die gegnerische Pokémon am Auswechseln hindern kann, ist Magnetfalle. Diese kann zwar nur Stahl-Pokémon im Kampf halten, dafür ist diese Fähigkeit aber in sämtlichen Tiers erlaubt. Aber auch mit Attacken können Pokémon am Auswechseln gehindert oder beim Auswechseln geschädigt werden. Letzteres kann durch die Attacke Verfolgung erzielt werden. Diese erhält eine verdoppelte Stärke, wenn das gegnerische Pokémon ausgewechselt wird. Da Verfolgung eine Unlicht-Attacke ist, können Psycho- und Geister-Pokémon besonders effektiv getrappt werden. Um Pokémon am Auswechseln zu hindern, können aber auch Attacken wie Lavasturm oder Whirlpool verwendet werden. Diese halten das Ziel für fünf Runden im Kampf gefangen und fügen am Ende jeder Runde zusätzlichen Schaden in Höhe von 1/8 der maximalen KP des Ziels zu. Somit können Pokémon getrappt werden, die dem Trapper kaum Schaden zufügen können, sodass diese innerhalb der fünf Runden durch weitere Attacken besiegt werden können. Verhöhner ist hilfreich in Kombination mit diesen Attacken, da dieser gegnerische Attacken, die der Recovery dienen, unterbindet, sodass das gegnerische Pokémon seine KP kaum heilen kann und nach mehreren Runden besiegt ist. Auch Abgesang funktioniert gut in Kombination mit solchen Attacken, da das gegnerische Pokémon nicht dazu in der Lage ist auszuwechseln, um den Countdown zurückzusetzen.

Ein geeigneter Trapper ist Magnezone. Dieses greift auf seine Fähigkeit Magnetfalle zurück, um gegnerische Stahl-Pokémon am Auswechseln zu hindern. Somit kann Magnezone Stahl-Pokémon aus dem gegnerischen Team entfernen, sodass eigene Teammitglieder, die nur schwierig an den oft defensiv ausgelegten Stahl-Pokémon vorbeikommen, unterstützt werden. Da Magnezone eine niedrige Initiative hat, verwendet es oft einen Wahlschal, um schneller zu sein als die Stahl-Pokémon, die es trappen soll. Somit wird verhindert, dass es von einer sehr effektiven Attacke besiegt wird, bevor es das gegnerische Pokémon selbst besiegen kann. Neben seinen STAB-Attacken, die unter anderem Krarmor und Panzaeron sehr stark treffen, verwendet Magnezone Body Press, um auch Pokémon wie Tentantel, Katagami oder Mega-Scherox zu trappen und zu besiegen. Body Press kann mit Eisenabwehr verstärkt werden. Somit kann Magnezone beinahe jedes Stahl-Pokémon besiegen und kann dadurch zu einer wichtigen Unterstützung für das eigene Team werden.

Weitere geeignete Trapper
Pokémon-Icon 788.png Kapu-Kime Pokémon-Icon 485.png Heatran Pokémon-Icon 748.png Aggrostella Pokémon-Icon 184.png Azumarill Pokémon-Icon 151.png Mew Pokémon-Icon 771.png Gufa Pokémon-Icon 186.png Quaxo

Set-Up-Sweeper

Set-Up-Sweeper erhöhen einen oder mehrere ihrer Statuswerte um möglichst viele Stufen, sodass sie entweder eine möglichst hohe Durchschlagskraft, einen möglichst hohen Bulk und/oder eine möglichst hohe Initiative haben. Sobald ein Pokémon einen oder mehrere seiner Statuswerte erhöht hat, wird es in der Regel zu einer sehr großen Gefahr für das Team des Gegners, die nur mit den richtigen Pokémon aufzuhalten ist. Es gibt mehrere Varianten, mit welchen die Statuswerte erhöht werden können. Die erste Variante besteht aus den Fähigkeiten des Pokémon. Hochmut, Seelenherz und Bestien-Boost erhöhen den jeweiligen Statuswert, sobald das Pokémon ein gegnerisches Pokémon besiegt. Aber auch die Fähigkeit Temposchub ist sehr nützlich für Set-Up-Sweeper, da diese Fähigkeit die Initiative erhöht, ohne das ein gegnerisches Pokémon besiegt werden muss.

Set-Up-Sweeper benutzen allerdings häufiger Attacken, um ihre Statuswerte zu erhöhen. Dafür werden in den meisten Fällen Status-Attacken, wie Schwerttanz, Falterreigen oder Drachentanz verwendet. Solche Attacken werden auch als Set-Up-Attacken bezeichnet. Diese erhöhen die Statuswerte zwar direkt, dafür kann das gegnerische Pokémon in dieser Runde jedoch nicht angegriffen werden, sodass es das eigene Pokémon problemlos angreifen kann. Deshalb sollten Set-Up-Attacken nur eingesetzt werden, wenn das gegnerische nur wenig Schaden anrichten kann, ansonsten verliert das eigene Pokémon zu viele KP, um effektiv zu sweepen.

Eine besondere Form der Set-Up-Attacken sind die so genannten Omni-Boosting-Attacken. Diese Attacken erhöhen alle Statuswerte gleichzeitig um eine Stufe und gehören somit zu den stärksten Formen der Set-Up-Attacken. Dieser Effekt kann bisher jedoch nur durch Seelentanz, den ausschließlich Grandiras erlernen kann, erzielt werden.

Ein Beispiel für einen gängigen Set-Up-Sweeper ist Knakrack. Dieses greift auf Schwerttanz zurück, um seinen Angriff zu erhöhen. Seine Initiative kann mit Schuppenschuss erhöht werden. Nach einer Verwendung ist es bereits so schnell wie ein mäßiges Regieleki und hat durch seinen um zwei Stufen erhöhten Angriff und seinen ohnehin hohen Angriffswert eine enorme Durchschlagskraft. Aufgrund seiner hohen Verteidigung kann es gegen viele physische Angreifer einen Schwerttanz einsetzen, ohne dabei viel Schaden zu kassieren. Seine Attacken bilden zudem eine sehr gute Coverage, sodass es in der Lage ist, die meisten Pokémon nach einem Schwerttanz zu besiegen.

Weitere geeignete Set-Up-Sweeper
Pokémon-Icon 823.png Krarmor Pokémon-Icon 807.png Zeraora Pokémon-Icon 036.png Pixi Pokémon-Icon 887.png Katapuldra Pokémon-Icon 637.png Ramoth Pokémon-Icon 635.png Trikephalo Pokémon-Icon 646.png Kyurem
Pokémon-Icon 003.png Bisaflor Pokémon-Icon 641a.png Boreos (Tiergeistform) Pokémon-Icon 091.png Austos Pokémon-Icon 530.png Stalobor Pokémon-Icon 701.png Resladero Pokémon-Icon 798.png Katagami Pokémon-Icon 812.png Gortrom
Pokémon-Icon 212.png Scherox Pokémon-Icon 461.png Snibunna Pokémon-Icon 342.png Krebutack Pokémon-Icon 625.png Caesurio Pokémon-Icon 149.png Dragoran Pokémon-Icon 784.png Grandiras Pokémon-Icon 184.png Azumarill

Revenger

Revenger haben die Aufgabe, gegnerische Pokémon zu besiegen, sobald diese angeschwächt wurden. Dafür ist eine hohe Initiative erforderlich, sodass das gegnerische Pokémon besiegt werden kann, bevor es eine weitere Attacke einsetzen kann. Revenger greifen häufig auf den Wahlschal zurück, um ihre Initiative zu erhöhen. Auch hohe Offensivwerte sind hilfreich, damit das gegnerische Pokémon schon besiegt werden kann, wenn es nur wenige KP verloren hat. Offensive Pokémon können leichter von Revenger besiegt werden als Walls, da Walls sehr viel Schaden nehmen müssen, bevor sie revenged werden können. Besonders effektiv ist ein Revenger, der auf die Attacke Verfolgung zurückgreift. Diese kann den Gegner selbst treffen, wenn er auswechselt und diesen somit sicher besiegen. Verfolgung ist jedoch eine sehr schwache Attacke, die nur gegen Pokémon eingesetzt werden sollte, wenn diese nur noch sehr wenige KP haben. Attacken mit erhöhter Priorität sind ebenfalls hilfreich, um ein gegnerisches Pokémon zu revengen.

Revenger sollten in den meisten Fällen nicht einfach in eine Attacke des gegnerischen Pokémon eingewechselt werden, da sie in der Regel einen schlechten Bulk haben. Stattdessen sollten in das Kampfgeschehen eingreifen, ohne dabei Schaden zu kassieren. Die Möglichkeit dazu bieten die Attacken Kehrtwende und Voltwechsel, welche einem fragilen Pokémon das sichere Einwechseln ermöglichen können. Außerdem können Revenger in den Kampf geschickt werden, nachdem ein eigenes Pokémon besiegt wurde.

Ein typischer Revenger ist Zeraora. Es weist eine sehr hohe Initiative auf, mit welcher es alle relevanten Pokémon ohne Wahlschal outspeeden kann. Auch sein Angriffswert ist gut, sodass es die nötige Durchschlagskraft besitzt, um nur leicht geschädigte Pokémon zu besiegen. Zudem kann es mithilfe von Voltwechsel auswechseln, wenn der Schaden ausreicht und sich ein für Zeraora gefährliches Pokémon im gegnerischen Team befindet. Außerdem verfügt es mit Nahkampf und Abschlag gute Coverage, sodass es möglichst viele Pokémon effektiv besiegen kann.

Weitere geeignete Revenger
Pokémon-Icon 887.png Katapuldra Pokémon-Icon 785.png Kapu-Riki Pokémon-Icon 461.png Snibunna Pokémon-Icon 812.png Gortrom Pokémon-Icon 641a.png Boreos (Tiergeistform) Pokémon-Icon 786.png Kapu-Fala Pokémon-Icon 806.png Kopplosio

Pivot

Ein Pivot ist ein Pokémon, das das gegnerische Pokémon zum Auswechseln zwingen soll, sodass es dem Gegner das Momentum nehmen kann, um eigenes Momentum aufzubauen. Pivots spielen eine grundlegende Rolle, die in vielen Teams essentiell ist. Dabei werden zwei Arten von Pivots unterschieden.

Die erste Art der Pivots sind die offensiv ausgerichteten Pivots, welche Zugriff auf die Attacken Kehrtwende oder Voltwechsel haben. Diese sind Pokémon, die das gegnerische Pokémon, dem sie gegenüberstehen, potenziell outspeeden und besiegen können. Somit wird der Gegner häufig gezwungen, sein Pokémon auszuwechseln. Dies machen sich offensiv ausgelegte Pivots zu Nutze, indem sie den Wechsel des Gegners voraussehen und Kehrtwende oder Voltwechsel einsetzen. Somit richten sie Schaden bei dem einwechselnden Pokémon an und es kann ein Pokémon in den Kampf geschickt werden, das einen Vorteil gegenüber dem neuen gegnerischen Pokémon hat. Diese Strategie kann jedoch sehr riskant sein. Häufig entstehen gefährliche Situationen, wenn das gegnerische Pokémon nicht auswechselt und von der Kehrtwende oder dem Voltwechsel getroffen wird, sodass es einen Angriff gegen das einwechselnde Pokémon des eigenen Teams einsetzen kann. Außerdem hat Voltwechsel keine Wirkung gegen Boden-Pokémon und Pokémon mit einer der Fähigkeiten Blitzfänger, Voltabsorber oder Starthilfe. Falls der Gegner ein solches Pokémon in einen Voltwechsel einwechselt, kann das eigene Pokémon ebenfalls nicht auswechseln.

Ein häufig benutzter offensiver Pivot ist Boreos in seiner Tiergeistform. Sein sehr hoher Initiative-Wert und seine enorme mögliche Coverage erlauben es ihm, viele Pokémon potenziell zu besiegen und diese somit zum Auswechseln zu bringen. Dies nutzt Boreos (Tiergeistform) aus, um Kehrtwende einzusetzen, sodass es das Momentum erlangen kann. Durch seine Fähigkeit Belebekraft kann es zudem KP regenerieren, nachdem es Kehrtwende eingesetzt hat. Mithilfe seiner Plateauschuhe erleidet es zudem beim Einwechseln in Tarnsteine keinen Schaden, wodurch seine Fähigkeit und Auflockern möglichst effektiv genutzt werden können.

Weitere geeignete offensive Pivots
Pokémon-Icon 887.png Katapuldra Pokémon-Icon 645a.png Demeteros (Tiergeistform) Pokémon-Icon 807.png Zeraora Pokémon-Icon 785.png Kapu-Riki Pokémon-Icon 807.png Zeraora Pokémon-Icon 494.png Victini Pokémon-Icon 145a.png Galar-Zapdos


Pivots können allerdings auch defensiv ausgelegt sein. Auch defensive Pivots wollen das gegnerische Pokémon zum Wechseln zwingen. Dies erreichen sie, indem sie nur wenig Schaden vom gegnerischen Pokémon nehmen. Wenn der Gegner nicht genug Schaden anrichten kann, ist er ebenfalls gezwungen auszuwechseln, sodass er wiederum das Momentum verliert. Dies kann, ähnlich wie bei den offensiven Pivots, durch die Attacken Kehrtwende, Voltwechsel und Teleport ausgenutzt werden. Aber auch der Einsatz von Entry Hazards oder Recovery-Attacken kann auf diese Weise ermöglicht werden. Besonders effektiv sind defensive Pokémon mit der Fähigkeit Belebekraft, da diese, nachdem sie den Gegner zum Auswechseln gezwungen haben, einfach wieder auswechseln können und somit beinahe unverwundet wieder eingewechselt werden können.

Ein häufig benutzter defensiver Pivot ist Laschoking. Dieses kann aufgrund seiner guten Typenkombinationen und seinem hohen Spezial-Verteidigung-Basiswert problemlos in viele offensive Pokémon, wie Heatran oder Kapu-Fala, zwei der meistgenutzten Pokémon im OU, einwechseln. Da es kaum Schaden zu befürchten hat und der Gegner voraussichtlich auswechseln wird, kann es Teleport einsetzen und somit das Momentum erhalten. Dabei regeneriert es durch Belebekraft ein Drittel seiner KP. Es kann außerdem das Team offensiv mit Seher unterstützen. Zusätzlich können physische Angreifer nicht sicher einwechseln, da sie eine Verbrennung von Siedewasser fürchten müssen. Durch die Plateauschuhe kann Laschoking unbeschadet in Tarnsteine einwechseln, sodass es so viele KP behalten kann.

Weitere geeignete defensive Pivots
Pokémon-Icon 645a.png Demeteros (Tiergeistform) Pokémon-Icon 823.png Krarmor Pokémon-Icon 479b.png Wasch-Rotom Pokémon-Icon 080.png Lahmus Pokémon-Icon 199a.png Galar-Laschoking Pokémon-Icon 279.png Pelipper Pokémon-Icon 465.png Tangoloss
Pokémon-Icon 788.png Kapu-Kime Pokémon-Icon 748.png Aggrostella Pokémon-Icon 145.png Zapdos Pokémon-Icon 242.png Heiteira Pokémon-Icon 630.png Grypheldis Pokémon-Icon 598.png Tentantel Pokémon-Icon 036.png Pixi
Pokémon-Kämpfe und Strategie
Allgemeines Pokémon-TeamSchadenPrioritätAustauschenFlucht
Pokémon-Eigenschaften AttackenWesenFähigkeitenErfahrungLevelStatuswerte
Fleiß-Punkte (FP)Determinant Values (DV)Awakening Values (AV)
Kampfvarianten Battle RoyaleDoppelkampfDreierkampfEinzelkampfHimmelskampf
MassenbegegnungMultikampfQuereinsteiger-Kampf
ReihumkampfUmkehrkampfDyna-Raid
Competitive Play Strategie-GlossarTierRollen im Competitive PlayStrategischer Teambau