Aktivieren

PokéWiki:Artikel der Woche/Archiv/2017

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hier sind alle Artikel der Woche aus dem Jahr 2017 eingebunden! (Von Kalenderwoche 1 - 51)

KW01

Eine Gruppe Glumanda ist bereit für ein Foto.

Mit Hilfe des Rotom-Pokédexes und dessen Pokémon-Sucher in Pokémon Sonne und Mond können wilde Pokémon fotografiert werden. Dies ist jedoch nicht das erste Mal, dass der Spieler Pokémon fotografieren kann. Bereits 1999 (Japan)/2000 (Europa) erschien das Spiel Pokémon Snap für die Nintendo 64, in dem das Fotografieren die Hauptaufgabe des Spielers, der den Fotografen Todd verkörpert, ist. Dieser reist im Auftrag Professor Eichs über eine Insel und erkundet dort verschiedene Orte.

Die Fotos werden bewertet, wobei die Punktzahl von der technischen Qualität, der Bildkomposition und den abgebildeten Pokémon abhängig ist. Nicht alle in Kanto lebenden Pokémon sind auch auf der Insel beheimatet, sodass nicht immer die gesamte Entwicklungslinie eines Pokémon zu finden ist. Zusätzlich sind an einigen Orten Zeichen versteckt, zum Beispiel in der Landschaft, die der Spieler fotografieren kann. Diese ähneln einem Pokémon, weshalb sie Hidden Pokémon genannt werden. Hat der Spieler alle Zeichen fotografiert, erhält er Zugang zur Regenbogenwolke, wo Mew angetroffen werden kann.

Im Jahr 2007 erschien Pokémon Snap als Spiel für die Virtual Console auf der Nintendo Wii. Die aufgenommenen Fotos konnten über die Nintendo Wi-Fi Connection an Freunde versendet werden.

verfasst von: Killuu

KW03

Alamos Town mit den Raum-Zeit-Türmen

Zwischen Jubelstadt und Erzelingen, westlich des Kraterbergs liegt auf einer Insel in einem See die Stadt Alamos Town. Lediglich eine einzige Brücke führt in die Stadt, deren Wahrzeichen die Raum-Zeit-Türme und ein riesiger Garten sind, welche vor hundert Jahren von dem genialen Architekten Godey geplant wurden.

In Der Aufstieg von Darkrai erreichen Ash, Lucia und Rocko die Stadt, in der Lucia an einem Pokémon-Wettbewerb teilnehmen möchte. Da sie den See jedoch von der falschen Seite erreichen, müssten sie ihn bis zur Brücke umrunden, um in die Stadt zu gelangen. Zum Glück kommt ihnen jedoch Alice mit ihrem Ballon entgegen. Sie bringt sie über den See, während sie ihnen Interessantes zu den Wahrzeichen erzählt und stellt ihnen auch Tonio, den Urenkel Godeys, vor. Doch die Freude wird vom Auftauchen Darkrais überschattet, das angeblich Teile des Parks zerstört hat und alle mit Alpträumen plagt. Erst mit dem Auftauchen Palkias und der Gestaltannahme der Alpträume wird klar, dass Darkrai nicht derjenige ist, der alles zerstört hat. Doch auch Dialga, das Palkia zwischen den Dimensionen bekämpft hat, taucht in der Stadt auf, woraufhin ihr Kampf Raum und Zeit verzerrt, wodurch der normalen Dimension die Vernichtung droht.

Erst mit Oración, die Melodie mit der Kraft, selbst die rasendste Wut zu besänftigen, welche von den Raum-Zeit-Türmen, die zugleich auch das größte Musikinstrument der Welt sind, aus gespielt wird, gelingt es den Freunden den Kampf zu stoppen und die Welt zu retten. Doch Darkrai scheint vernichtet worden zu sein, da es sich im Kampf gegen die beiden anderen Legendären Pokémon geopfert hat. Erst Palkia, das alles wieder auf den Urzustand zurücksetzt, ist in der Lage, Darkrai wieder zurückzuholen.

verfasst von: RobbiRobb

KW05

Nicht immer ist alles so programmiert, wie es sein sollte.

Kurz vor den Toren Rayono Citys befindet sich in Pokémon Schwarz 2 und Weiß 2 die Einklangspassage, eine lebendige Passage am Puls der Zeit. Der Protagonist erhält vom Besitzer den Auftrag, die Einkaufsmeile auszubauen und attraktiver zu machen.

Täglich kommen neue Besucher in die Passage, die als Ladenbesitzer angeworben werden können oder bestimmte Geschäfte besuchen wollen. Durch das passende Empfehlen von Geschäften nimmt die Zufriedenheit der Besucher zu, wodurch der Rang der Passage steigt. Es gibt eine große Auswahl an Geschäften, sodass bei einer gut gepflegten Einklangspassage jeder Wunsch erfüllt werden kann. Auch der Protagonist kann von diesem Angebot profitieren. So bieten die Geschäfte beispielsweise Items oder Beeren an. Auch Dienstleistungen, die die Freundschaft der Pokémon oder ihre Fleiß-Punkte beeinflussen, werden angeboten.

Die Besucher setzen sich aus Nicht-Spieler-Charakteren und realen Spielern, mit denen man in der Vergangenheit kommuniziert hat, zusammen. Da diese Kommunikation auch einen Tausch in der Global Trade Station einschließt, wurde das Konzept Magnemite coil entwickelt. Dazu tauschten die Spieler Magnetilo miteinander, um möglichst viele Besucher in ihrer Passage empfangen zu können. Dies führte dazu, dass Magnetilo im Pokémon Global Link eine Zeit lang das meistgetauschte Pokémon war.

Das Konzept der Einklangspassage wurde in Pokémon Sonne und Mond mit dem Festival-Plaza erneut aufgenommen und erweitert.

verfasst von: Killuu

KW07

Tory, ein Junge aus LaRousse City

Der junge Tory Lund, ein Hauptcharakter des Films Destiny Deoxys, stammt wie Drew aus der Stadt LaRousse City in Hoenn, in der er mit seinem Vater zusammenlebt. Bei einer Expedition zum Nordpol, an der er im Alter von sechs Jahren teilnimmt, kommt es zu einem traumatischen Erlebnis, nachdem er beinahe von einer Kolonie Seemops, Seejong und Walraisa überrannt wird, da diese vor einem Kampf zwischen Deoxys und Rayquaza flüchten.

Vier Jahre später, wieder in LaRousse City, trifft Tory auf Ash und seine Freunde. Durch einen unglücklichen Zufall landet er mit Ash in einem Pokémon-Kampf im berühmten Duellturm der Stadt. Aufgrund Torys Angst vor Pokémon verlieren die beiden allerdings gegen ihre Gegner Sid und Rafe. Daraufhin läuft Tory in einen Park, wo er auf ein Plusle trifft, das Hilfe benötigt, um seinen Freund Minun aus einem Mülleimer zu befreien. Tory hilft den beiden, rennt jedoch weg, als sie sich bei ihm bedanken wollen, da ihn das Erlebnis vor Jahren immer noch verfolgt.

Kurz darauf tauchen zunächst Deoxys und später Rayquaza in der Stadt auf, zwischen denen erneut ein Kampf ausbricht. Deoxys ist auf der Suche nach seinem Freund, der von Wissenschaftlern in die Stadt gebracht wurde, um an dessen Regenerierung zu forschen. Während in der Stadt die Schlacht tobt, versuchen Tory und Ash das zweite Deoxys zu regenerieren, um die streitenden Pokémon zu besänftigen und die Stadt zu retten. Nachdem das Sicherheitssystem der Stadt außer Kontrolle gerät, überwindet Tory seine Angst vor Pokémon und rettet Plusle und Minun, die vom Duellturm zu fallen drohen.

verfasst von: RobbiRobb

KW09

Unauffällig ist anders...

Während die meisten Verbrecher in den Pokémon-Spielen zielstrebig ihre Interessen verfolgen, beschäftigt sich D. Queen, der in Pokémon Colosseum und Pokémon XD anzutreffen ist, lieber mit Tanzen und Musik. In Colosseum ist er noch Team Crypto Vorstand, verlässt dieses Team jedoch und arbeitet anschließend nur noch mit den zwei D. Queen-Fans Heyn und Ploed zusammen. Dass er nachlässig mit seinen Aufgaben umgeht und sich eher mit seinen persönlichen Interessen beschäftigt, bewegt seine beiden Handlanger dazu, ihn mit einem Peilsender zu versehen, sodass sie ihn mit dem Queen-Radar orten können.

D. Queen trägt stets auffällige Kleidung und einen Afrohaarschnitt in Pokéballfarben, der sein Markenzeichen ist. Sein Name könnte eine Abkürzung von Drag QueenWikipedia icon.png sein, was eine Parallele zu seinem androgynenWikipedia icon.png, gleichzeitig männlichem und weiblichem, Erscheinungsbild darstellt. Ebenfalls ließe er sich von Dancing oder Disco Queen ableiten, was auf seine Leidenschaft Tanzen hinweist. Auch sein englischer Name Miror B., eine Abkürzung für Mirror Ball (engl. Discokugel), deutet darauf hin. Passend zu Musik und Tanz spielt in den Kämpfen gegen ihn ein SambaWikipedia icon.png-Thema, welches in Pokémon XD durch ein TechnoWikipedia icon.png-Thema ersetzt wurde. Zu dieser rhythmischen Musik tanzen seine bevorzugten Pokémon Kappalores, von denen er gleich mehrere besitzt. All diese beherrschen die Attacke Regentanz, auf der D. Queens gesamte Kampfstrategie basiert.

verfasst von: Killuu

KW11

Pokémon-Resort Illustration.png

In Pokémon Sonne und Mond hat der Spieler nach dem Bestehen der Prüfung von Kiawe die Möglichkeit mittels des Glurak-Fliegers den paradiesischen Inselkomplex des Pokémon-Resorts aufzusuchen. Geleitet wird das Resort von Mohn, dem Mann von Samantha und Entdecker der Ultrapforten. Dieser lebt auf einem Hausfloß mit dem er zwischen den fünf verschiedenen Inseln des Resorts hin und her fährt, um sie gemeinsam mit dem Spieler zu florierenden Erholungsstätten für Pokémon auszubauen.

Die Aktivitäten auf den einzelnen Inseln variieren dabei. Auf der Wohlfühl-Insel lassen sich täglich Pokébohnen finden und darüber hinaus können sich bestimmte Pokémon in die Obhut des Spielers begeben. Im Gegensatz dazu lassen sich auf der Beeren-Insel Beeren anpflanzen. In den Boxen eingelagerte Pokémon kann man auf der Abenteuer-Insel auf Expeditionen schicken, von denen sie Items für den Spieler zurückbringen. Und auf der Fitness-Insel können die Fleiß- oder Erfahrungspunkte der Pokémon erhöht werden. Des Weiteren können sich auf der Spa-Insel Pokémon in den heißen Quellen entspannen, wodurch zum einen die Freundschaft erhöht werden kann und zum anderen Pokémon aus Eiern schneller schlüpfen.

Mithilfe von Pokébohnen lassen sich nicht nur die einzelnen Inseln ausbauen, sofern zusätzlich eine benötigte Anzahl an Pokémon in Boxen abgelegt ist, sondern auch einige Prozesse auf den Inseln beschleunigen. So lassen sich z. B. die Wachstumszeiten der Beeren oder die Expeditionszeiten deutlich verkürzen, mehr fremde Pokémon anlocken, die Steigerung der Fleiß- oder Erfahrungspunkte beschleunigen oder die Zeit bis zum Ausschlüpfen aus einem Ei verkürzen.

verfasst von: Taisuke

KW13

Süße Pokémon-Fotos!

Der Pokémon-Sucher ist eine Erweiterung für den Rotom-Pokédex, die man in der Alola-Touristeninformation von Hauholi City erhält. Mit Hilfe des Pokémon-Suchers können an bestimmten Stellen in Alola Fotos von wilden Pokémon geschossen werden. In einem Durchlauf können maximal sechs Fotos aufgenommen werden. Im Anschluss darf der Spieler in der Fotoauswahl eines der entstandenen Bilder aussuchen, das er gerne mit anderen teilen möchte. Dieses wird abhängig von den erfüllten Kriterien mit einer Punktzahl und einer Reihe von Kommentaren bewertet. Aufrüstungen wie beispielsweise die Zoom- oder die Pokémon-Ruf-Funktion lassen sich durch häufiges Fotografieren freischalten. Durch die Aufrüstungen lassen sich bessere Fotos schießen, wodurch höhere Einzelbewertungen erreicht werden können. Zusätzlich erhält der Spieler einen Stempel in seinem Trainerpass, wenn er alle Upgrades erhalten hat.

In der Story von Pokémon Sonne und Mond wird der Pokémon-Sucher für die Inselwanderschafts-Prüfung von Lola im verlassenen Laden des Schnäppchenparadieses benötigt, bei der ein Foto von dem Herrscher-Pokémon Mimigma gemacht werden soll. Zudem ist die Verwendung des Pokémon-Suchers die einzige Funktion der beiden Hauptspiele, in der der 3D-Effekt des Nintendo 3DS verwendet wird.

verfasst von: Der Sternendiamantritter

KW15

Ein Alola-Rattikarl in der Nähe einer Stadt

Das Konzept der Regionalform stammt aus Pokémon Sonne und Mond und führt ein, dass Pokémon je nach Region über verschiedene Unterarten verfügen, die sich hinsichtlich Körperbau, Typen, Attacken, Fähigkeiten und Statuswerten unterscheiden, jedoch die gleiche Nummer im Pokédex haben.

Bisher sind 18 Pokémon mit Regionalformen bekannt, die alle ursprünglich aus Kanto stammen und in Alola ein abweichendes Erscheinungsbild haben. Somit haben fast ein Drittel aller Entwicklungsreihen, die in der ersten Generation eingeführt wurden, durch Mega-Entwicklung oder Regionalformen neue Formen erhalten, wobei in bisher keiner Entwicklungsreihe eine Mega-Entwicklung und eine Regionalform zusammen auftritt. Ein ähnliches Phänomen ist bereits bei Schalellos, Gastrodon und Barschuft bekannt, die bereits vor Pokémon Sonne und Mond ortsabhängig innerhalb einer Region unterschiedliche Formen aufwiesen.

Im Allgemeinen entstehen Regionalformen dadurch, dass sich Pokémon gemäß der EvolutionstheorieWikipedia icon.png über viele Generationen an geänderte Lebensumstände und -bedingungen anpassen oder ein anderes Erscheinungsbild erhalten. So haben sich Rattfratz aufgrund ihres Fressfeindes Mangunior an ein nachtaktives Leben angepasst und in Städte zurückgezogen, wo sie zudem auf bessere Ernährungsgrundlagen zurückgreifen können. Diese Veränderung scheint durch eine Kombination aus evolutionärer Weiterentwicklung und schlichter Anpassung an die geänderten Umweltbedingungen bedingt zu sein. Sandan und Vulpix hingegen haben sich an die schroffen verschneiten Landschaften um den Mount Lanakila angepasst, in die sie sich zurückgezogen haben. Demgegenüber stehen Pokémon wie Mauzi, dessen Alola-Form sich durch Zucht von Menschenhand entwickelt hat.

verfasst von: Skelabra2509

KW17

Sawyer macht sich Notizen

Der in der 18. Staffel des deutschen Anime zum ersten Mal vorkommende Sawyer ist ein Rivale und Freund von Ash. Er trägt stets sein Notizbuch mit sich, in dem er fleißig alles Neue aufschreibt, um so seinen Gegnern ein Stück voraus zu sein. Sein Lesezeichen dient ihm außerdem als Schlüssel-Stein. Zusätzlich ist im Buch ein Foto von Troy Trumm enthalten, der einer seiner Idole ist.

Mit dem Schlüssel-Stein kann sich sein Gewaldro in seine Mega-Form verwandeln. Er erhielt Gewaldro schon als Geckarbor als Starter-Pokémon und konnte deshalb in vielen Kämpfen eine starke Bindung zu ihm aufbauen. Mit seiner Hilfe gelangt Sawyer bis ins Halbfinale der Kalos-Liga, in dem die beiden jedoch von Ashs Quajutsu besiegt werden.

Anfangs ist Sawyer ein sehr unerfahrener Trainer, der wenig Vertrauen in seine Fähigkeiten hat. Er begeht viele Fehler und weiß wenig über Typenvorteile und -nachteile. Er ist jedoch sehr wissbegierig und möchte sich stets verbessern. Ash ist für ihn ein Vorbild, von dem er auch lernt, manchmal auf sein Bauchgefühl zu hören. Er wird immer stärker, was man an seinen Kämpfen gegen Ash erkennen kann. Während er anfangs noch klar verliert, kann er schon den dritten Kampf für sich entscheiden. Durch diesen Sieg verliert Sawyer seine Bewunderung für Ash, die erst durch seine Niederlage gegen Ash im Halbfinalkampf der Kalos-Liga zurückkehrt.

verfasst von: XBl4ckY

KW19

Alain und sein Glurak

Alain, welcher in der 18. Staffel des Anime zum ersten Mal vorkommt, ist ein Trainer, der sehr geheimnisvoll ist und dessen Beweggründe meistens unbekannt sind. Bevor er umherreiste, um stärker zu werden, war er ein Mitarbeiter im Labor von Professor Platan. Auch unterstützte er zeitweise Team Flare. Er ist ein sehr ruhiger Mensch, der öfter in Gedanken versinkt, aber trotzdem selbst kleinste Veränderungen in seiner Umgebung erkennt, zum Beispiel als sich Michaela hinter einem Stein versteckt.

Eines seiner Pokémon ist sein Glurak, welches er schon als Glumanda besaß und vermutlich von Professor Platan bekommen hat. Lange Zeit war es das einzig bekannte Pokémon von Alain. Außer Metagross wurden seine anderen Pokémon erst im Kampf gegen Ash gezeigt. Glurak ist in der Lage, mithilfe eines Mega-Steines, welcher sich in seinem Halsband befindet, eine Mega-Entwicklung zu Mega-Glurak X durchzuführen.

Alain wird durch das geheimnisvolle Ash-Quajutsu auf Ash und seine Begleiter aufmerksam. Er bittet Ash um einen Kampf, welchen sein Glurak für sich entscheiden kann. In den folgenden Episoden kommt es immer wieder zu Kämpfen zwischen den beiden Kontrahenten. Aber der wohl wichtigste Kampf der beiden findet in der Kalos-Liga statt, wo sie sich im Finale gegenüberstehen. Dieses kann Alain durch den Siegtreffer Gluraks gewinnen. Er arbeitete mit Team Flare und Flordelis zusammen, um Michaelas krankem Igamaro zu helfen. Jedoch kannte er Flordelis’ Absichten nicht und hilft nach dem Lüften dieser Ash im Kampf gegen die Verbrecherorganisation.

verfasst von: XBl4ckY

KW21

Wasser-Shuriken

Wasser-Shuriken ist eine Attacke vom Typ WasserIC.pngWasser, die seit der sechsten Spielgeneration existiert. Die Attacke hat eine erhöhte Priorität, was damit zusammenhängt, dass sie in Pokémon X und Y die Spezialattacke von Quajutsu ist, welches für seine Wendigkeit und Schnelligkeit bekannt ist. Ab Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir kann jedoch auch Hydragil Wasser-Shuriken auf Level 1 erlernen. Der Anwender der Attacke schleudert mehrmals ShurikenWikipedia icon.png aus einem dichten Sekret ab, heißt es in allen Beschreibungen. In der Form des Ash-Quajutsu nach dem Auslösen der Fähigkeit Freundschaftsakt gewinnt die Attacke an Stärke, da seine Wurfsterne aus reiner Energie anstatt aus Wasser bestehen, und trifft immer dreimal. Durch den Z-Kristall Aquium Z kann Wasser-Shuriken außerdem zu Super-Wassertornado aufgestuft werden, wodurch sich ihre Stärke fast versiebenfacht.

Im Anime kann Ash durch Wasser-Shuriken seinen Freund und Rivalen Sawyer und dessen Mega-Gewaldro besiegen und in den Finalkampf der Kalos-Liga einziehen, in dem er gegen Alain antritt, diesen jedoch nicht bezwingen kann.

Im Sammelkartenspiel handelt es sich bei Wasser-Shuriken um eine Fähigkeit anstatt um eine Attacke. Sie erlaubt, nach dem Ablegen einer Wasser-Energie Schadensmarken auf ein beliebiges Pokémon des Gegners zu legen, was widerspiegelt, dass durch die Wurfsterne auf Distanz Schaden angerichtet werden kann.

verfasst von: XBl4ckY

KW23

Hier dreht sich alles um Karpador.

Seit dem 25. Mai können Pokémon-Fans in Deutschland ein neues Spiel auf ihrem SmartphoneWikipedia icon.png spielen. Die Rede ist von Pokémon: Karpador Jump, welches kostenlos für AndroidWikipedia icon.png und iOSWikipedia icon.png heruntergeladen werden kann. Wie der Name schon sagt, geht es in der App um das allseits bekannte Pokémon Karpador. Dieses ist für seine Schwäche berühmt, da es geringe Basiswerte besitzt und bis zu Level 15 nur die Attacke Platscher erlernt. In dem Spiel schlüpft der Spieler in die Rolle eines Jungen aus einem Dorf, in dem mit Karpador Wettbewerbe ausgetragen werden. Jedoch handelt es sich dabei nicht um die bekannten Wettbewerbe aus den Hauptspielen, sondern um Sprungwettbewerbe zwischen zwei Karpador. Es haben sich dafür sogar neun Ligen entwickelt, die nach der Stärke der Gegner eingeteilt sind.

Aufgabe des Spielers ist es, in diesen neun Ligen alle Kontrahenten zu besiegen. Um alle Ligen zu meistern, müssen mehrere Generationen an Karpador großgezogen und trainiert werden. Die Sprungkraft kann durch Futter oder Training gesteigert werden. Futter und Trainingsgegenstände können im Laden für Münzen gekauft und aufgestuft werden. Je nach Züchterrang stehen dabei verschiedene Objekte zur Auswahl, die die Sprungkraft unterschiedlich stark beeinflussen. Durch spezielle, zufällige Ereignisse kann die Sprungkraft weiter gesteigert werden, sodass Karpador eine erfolgreiche Karriere bevorsteht. Sie können jedoch auch zum abrupten Karriereende eines Karpador führen, denn, wie allgemein bekannt, stellen Tauboga eine Gefahr für Karpador dar und auch vor einer Entwicklung zu Garados sind nicht alle Karpador sicher...

verfasst von: Killuu

KW25

Dies war mal das modernste Kreuzfahrtschiff

Um zwischen den Regionen Kanto und Johto zu reisen, bietet sich neben dem Magnetzug außerdem das Kreuzfahrtschiff M.S. Aqua, das zwischen Orania City und Oliviana City pendelt. Im Gegensatz zum Magnetzug fährt es nach einem festen Fahrplan und nur zwei Mal in der Woche in eine Richtung. Dafür ist die Reise länger, sodass während der Überfahrt Pokémon-Kämpfe bestritten werden können. Dies ist in Pokémon Gold und Silber eine gute Möglichkeit, um bei jeder Fahrt Geld zu verdienen. In den Remakes Pokémon HeartGold und SoulSilver können die Trainer nur noch einmalig herausgefordert werden. Sollten währenddessen einige Pokémon aus dem Team besiegt werden, so kann sich der Spieler in seiner Kabine zur Ruhe legen, wodurch seine Schützlinge wie in einem Pokémon-Center oder bei der Mutter komplett geheilt werden. Außerdem legt das Schiff nach dem Schläfchen am Zielhafen an, die Trainer können aber trotzdem noch herausgefordert werden.

Auch im Pocket Monsters SPECIAL-Manga kreuzt die M.S. Aqua über das Meer. Ihr Kapitän ist Major Bob, der das Schiff jedoch auch benutzt, um Aufträge zu erledigen. So nutzt er die M.S. Aqua zur Fahrt zu den Strudelinseln, wo es von einem rasenden Lugia in die Luft geschleudert wird, den Aufprall aber unbeschadet übersteht.

verfasst von: Killuu

KW27

Die freundliche, helle Passage im Anime

Professor Eich würde diesen Ort lieben, hier ist nämlich das Radfahren offiziell verboten. Die Dukatia-Passage in Dukatia City präsentiert sich als Unterführung mit mehreren kleinen Geschäften und hebt sich dadurch deutlich von anderen Unterführungen, wie den Tunnelpfaden unter Saffronia City ab. Das Angebot an Dienstleistungen und Waren ist abhängig vom Wochentag, es lohnt sich also, hier häufiger vorbeizuschauen.

Die Dukatia-Passage ist nicht nur eine schnelle Möglichkeit, um von Süden nach Norden oder umgekehrt zu kommen, sondern führt auch zum Team Rocket Quartier im Untergeschoss des Kaufhauses der Stadt. Als besonderes Souvenir kann in der Passage in den Spielen Pokémon HeartGold und SoulSilver ein Erinnerungsfoto des Spielers im Team Rocket-Kostüm von Kamerakauz Wikbert erworben werden. Doch nicht nur Team Rocket, sondern auch andere Pokémon-Trainer in der Passage sind einem Kampf nicht abgeneigt und verhindern beim ersten Besuch ein schnelles Vorankommen.

Im Anime hat die Passage ein helleres und freundlicheres Erscheinungsbild. Bianka führt Ash und seine Begleiter zu den Coiffeur-Brüdern, die es auch in den Spielen gibt, deren Frisierkünste die Zuneigung eines Pokémon erhöhen.

verfasst von: Killuu

KW29

Ein falsche Schritt und du liegst im Wasser!

Neben den vielen kleinen Gassen in Stratos City gibt es auch unter der Erdoberfläche ein weitläufiges, verzweigtes Wegesystem: Die Stratos-Kanalisation. In der Kanalisation wird das Abwasser der großen Stadt abgeleitet.

Um den Kanal instandzuhalten, befinden sich Arbeiter hier unten, die gerne zu einem Kampf bereit sind. Auch zwei Forscher, die in ihrer Forschung aus den schädlichen Substanzen im Abwasser Heilitems herstellen, sind hier anzutreffen. Da die verzweigten Kanäle viele Schlupfwinkel zum Verstecken für Verbecher bieten, hat sich außerdem Team Plasma dorthin zurückgezogen. Eine kleine Gangsterbande nutzt die Kanalisation hingegen nur als Zugang zu ihrem Geheimversteck. Neben den Trainern sind in den Kanälen auch einige Pokémon anzutreffen, die diese zu ihrer Heimat gemacht haben. Rattfratz und Zubat sind typische Bewohner einer dunklen und schmutzigen Umgebung, und auch Sleima und Sleimok sind hier anzutreffen. Nicht nur in Alola verwerten sie Abfallstoffe in der Recycling-Anlage, auch in Einall tragen sie zur Beseitigung des Abwassers bei, da sie dieses trinken.

Die in der Kanalisation aufzufindenen Items wurden durch das Abwasser der Haushalte dorthin gespült. Lebensmittelreste wie Überreste oder Haushaltsmüll wie Krummlöffel sind im Wasserabfluss alltäglich. Doch auch wertvollere Items wie Nuggets oder Perlen sind im Kanal auffindbar. Dies ist keineswegs eine Idee der Spieleentwickler, auch in realen Kanalsystemen lassen sich ab und an Schmuckstücke finden. Der im Kanal verteilte Giftschleim dürfte auf die ansässigen Schlamm-Pokémon zurückzuführen sein.

verfasst von: Killuu

KW31

Anabel kuschelt sich an ihr Raikou.

Anabel ist eine talentierte Pokémon-Trainerin, die bereits in jungen Jahren zum Kampfkoloss des Duellturms der Hoenn-Kampfzone berufen wird. Als Kampfkoryphäe dieser Trainerstätte kämpft sie in Pokémon Smaragd auf Ebene 35 und 70 des Turms. Einem siegreichen Herausforderer überreicht sie dabei je nach Stockwerk das silberne oder goldene Anlagesymbol. Den Posten als Kampfkoloss muss Anabel jedoch wieder aufgeben, da sie durch eine Ultrapforte nach Alola gelangt. Yasu und LeBelle finden sie dort an einem Strand und bringen die gezeichnete Trainerin, die einen Großteil ihres Gedächtnises verloren hat, zur Internationalen Polizei. Dieser schließt Anabel sich schließlich an und erreicht bald eine Führungsposition. Für die Ultrabestien ist Anabel dann während der Handlung von Pokémon Sonne und Mond der Köder, um sie herauszulocken, sodass der Protagonist sie einfangen kann. Während sie als Test der Fähigkeiten des neuen Champs der Alola-Region bereits vor Beginn der Missionen den Protagonisten zum Kampf herausfordert, ist sie nach der Rettung Alolas vor den Ultrabestien im Kampfbaum eine mögliche Gegnerin, die hierbei wie schon im Duellturm Legendäre Pokémon in den Kampf schicken kann.

Im Anime erscheint Anabel nur in ihrer Funktion als Kampfkoloss, als die sie gegen Ash Ketchum kämpft und nach einem ersten Sieg im Rückkampf den Kürzeren zieht. Auch Smaragd kämpft im Pocket Monsters SPECIAL-Manga gegen Anabel, die jedoch zu diesem Zeitpunkt von Guile Hideout kontrolliert wird. Obwohl sie während des Kampfes bewusstlos wird, überreicht sie Smaragd später für die Bezwingung des Duellturms das Anlagesymbol.

verfasst von: GoPika

KW33

Alto Mare mit Museum

Im Meer auf einer Insel zwischen Kanto und Johto befindet sich die Stadt Alto Mare, die den Handlungsort von Pokémon Heroes darstellt. Die Stadt basiert auf VenedigWikipedia icon.png, so verfügt sie über Kanäle und nutzt diese für das alltägliche Geschäftsleben. Sie ist die Heimat der Legendären Pokémon Latias und Latios, die im genannten Pokémon-Film eine wichtige Rolle einnehmen. Dabei leben sie in einem geheimen Garten, der sich hinter dem Museum der Stadt befindet, wobei dieser nur durch einen unscheinbaren Eingang in einer kleinen Gasse und durch die Werkstatt von Lorenzo, der in Alto Mare GondelnWikipedia icon.png baut, betreten werden kann. Zudem ist der Garten unterirdisch über die Kanäle der Stadt erreichbar.

Während des Films rückt der Herztropfen, welcher den Geist eines Latios enthalten soll und sich im Garten der Legendären Pokémon befindet, in den Fokus der Team-Rocket-Mitglieder Annie und Oakley. Sie versuchen den Kristall zu stehlen, um damit den VMA, den Verteidigungsmechanismus von Alto Mare, in Gang zu setzen, um die Kontrolle über die Welt zu erlangen. Zwar gelingt es Ash und seinen Freunden durch ihr Handeln die Machtergreifung zu verhindern, doch wird dabei der Herztropfen zerstört, wodurch eine riesige Flutwelle die Stadt bedroht. Daraufhin opfert sich das bereits verletzte Latios wie sein Vater, um die Stadt zu retten, was ihn allerdings ebenfalls das Leben kostet, woraufhin es zu einem neuen Herztropfen wird. Danach wird die Stadt nicht mehr erwähnt, allerdings kann man zu Beginn späterer Filme gelegentlich Szenen mit Latias und Latios sehen, in denen Städte mit Kanälen, die Alto Mares stark ähneln, zu erkennen sind.

verfasst von: RobbiRobb

KW35

Eingemauert und verregnet...

In der beschaulichen Ortschaft Po’u auf der Insel Ula-Ula mit ihren kleinen Häusern mit Vorgärten und vielen Bäumen könnte man sicher schön leben, gäbe es nicht ein Problem: Die in Alola ansässige Verbrecherbande Team Skull hat die Lottervilla am Rande der Stadt, die den früheren Reichtum des Örtchens zeigt, zu ihrem Hauptquartier gemacht und bevölkert nun den ganzen Ort. Die Mitglieder des Teams sind für massenhaften Vandalismus durch Schmierereien auf Straßen und Häusern verantwortlich. Seit der Besetzung regnet es außerdem durchgängig, was der Bausubstanz weiter zusetzt. Auch wurde durch ihr zerstörerisches Verhalten die Stromzufuhr beschädigt. Das Pokémon-Center ist ebenfalls von diesem Stromausfall betroffen und man kann seine Pokémon hier nur heilen lassen, wenn man dazu bereit ist, Team Skull finanziell zu unterstützen und 10Pokédollar.gif zu zahlen. Durch eine hohe Mauer ist Po’u vollständig von der Außenwelt abgetrennt und nur Mitglieder und der Polizist und Inselkönig Yasu haben Zutritt.

Auch nach dem Vertreiben von Team Skull durch das Besiegen von Bromley gelangt die Stadt nicht zu alter Schönheit zurück, zu groß sind die Zerstörungen. Zudem bleiben einige Team Skull Rüpel in der Lottervilla zurück.

verfasst von: Killuu

KW37

Wundereiland im Anime

Wundereiland ist eine Insel in Hoenn, die in den Editionen Rubin, Saphir und Smaragd existiert und die – wenn sie erscheint – auf Route 130 zu finden ist. Die Insel ist neben Route 2 in Einall der einzige Ort in der Pokémon-Welt, an dem sich wilde Isso finden lassen und ist neben dem Beeren-Update die einzige Möglichkeit, in der dritten Generation eine Lydzibeere zu erhalten. Allerdings hat Wundereiland einen großen Nachteil – das Erscheinen des Eilands kommt einem Wunder gleich.

Ob Wundereiland sichtbar ist, entscheidet nämlich ein Zufallswert, der jeden Tag neu generiert wird. Nur wenn dieser Wert gleich den letzten zwei Bytes des Personality Value eines Pokémon im Team ist, kann Wundereiland erreicht werden. Mit nur einem Pokémon im Team liegt die Wahrscheinlichkeit dafür bei 1:65536, mit einem vollen Team immerhin bei ca. 1:10923. Die Chance kann durch das Austauschen des Teams am PC weiter gesteigert werden. Dennoch dauert es durchschnittlich länger als die Laufzeit der internen Batterie oder als die maximal erreichbare Spielzeit, bis Wundereiland gesichtet wird. Beide Fälle verhindern das weitere Generieren des Zufallswertes. Nach der dritten Generation gab es auch keinen Ort mehr, der wie Wundereiland nur durch einen Zufallswert zu betreten ist.

In den Remakes der dritten Generation, Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir, existieren statt Wundereiland die sogenannten Wundersamen Orte, die sich per Überflieger erreichen lassen. Von diesen Orten taucht jeden Tag einer auf und sie lassen sich per StreetPass zu anderen Spielern übertragen. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit, einen bestimmten dieser Orte zu finden, viel höher.

verfasst von: Heiteira

KW39

Ein Meer des Wissens

In einem der bedeutendsten Hafenorte der Pokémon-Welt, in Graphitport City in Hoenn, befindet sich das Ozeanmuseum. Auf zwei Stockwerken werden dort Exponate zur Geographie des Meeres und technische Errungenschaften der Schifffahrt ausgestellt. So finden sich hier beispielsweise Wasserproben aus verschiedenen Regionen und Modelle der Kreuzfahrtschiffe M.S. Anne und MS Tide. Passend dazu spielt im Museum ein Remix des Themas, das auf der M.S. Anne zu hören ist. Dass das Museum über die Grenzen Hoenns hinaus bekannt ist, zeigt ein Gespräch mit einem alten Pärchen aus Kalos, die sich in diesem kennengelernt haben.

Im Spielverlauf trifft der Spieler im Ozeanmuseum auf Team Aqua beziehungsweise Team Magma, deren Rüpel sich vor und in dem Gebäude aufhalten, aber den Spieler nicht zu einem Kampf herausfordern. Erst bei einem Gespräch mit Kapitän Brigg kommt es zu einem Kampf, weil das entsprechende Team die Devon-Waren stehlen wollen, was der Spieler jedoch verhindern kann. Im Anime hingegen entwendet Team Magma Gesteinsproben, an denen Kapitän Brigg Untersuchungen durchführen wollte. Außerdem möchten Ash und Max das Museum besuchen, welches jedoch geschlossen hat, als sie dorthin kommen.

verfasst von: Killuu

Alle Archive des Artikel der Woche: 20102011201220132014201520162017