Der König von Almia und die drei Prinzen

Aus PokéWiki
Version vom 25. Oktober 2020, 16:30 Uhr von BottiBott (Diskussion | Beiträge) (Removing whitespace)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Navigation Suche
Überarbeiten.png   Texte müssen überarbeitet werden bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der König von Almia und die drei Prinzen ist eine Volkssage aus Almia, die eine Rolle in Pokémon Ranger: Finsternis über Almia spielt.

Tränen der Prinzen

Hier sieht man die Gemmen nach der Hauptstory mit dem annulierten Schattenkristall

Bei den Tränen der Prinzen handelt es sich um drei Gemmen, mit denen die Kraft des Schattenkristalls annulliert werden kann.

Die drei Gemmen tauchen in einer alten Geschichte der Almia-Region auf. In dieser Geschichte wird von einem König in Schwarz, der den Schattenkristall symbolisiert, und seinen drei Söhnen in blau, rot und gelb, welche die drei Gemmen symbolisieren, erzählt. Die Prinzen haben sich ständig gestritten und der Vater trennte sie deswegen voneinander. Der Blaue blieb bei seinem Vater auf Schloss Almia, während der Rote in den Brodelvulkan verbannt wurde und der Gelbe in den Hippoterus-Tempel. Aufgrund dieser Geschichte nennt man Splitter der Gemmen auch „Tränen der Prinzen“.

Damit das Team Nachtschatten mit dem Schattenkristall nicht die Pokémon der Welt kontrolliert, muss man während des Spielverlaufes nach jeder Gemme suchen. Diese Gemmen werden von den Gemmenwächtern bewacht und beschützt. Es handelt sich um äußerst starke und schwer fangbare Pokémon. Da Team Nachtschatten mitbekommen hat, dass die Ranger versuchen ihren Plan zu vereiteln und sich auf die Suche nach den Gemmen machen, trifft man vor oder nach den Kampf mit einen Gemmenwächter immer auf einen des SinisTrio. Auf Weg zu den Gemmen trifft man auf Hindernisse.

Man erfährt im Laufe des Spieles viele Andeutungen auf die Geschichte der Gemmenwächter. Im Auftrag 10 "Rede mit meiner Mutter" wird man von Stegner zu seiner Mutter geschickt, die im rechten Haus neben den Brunnen in Havebrück lebt. Von ihr hört man ein altes Märchen, in dem 3 Prinzen von ihren Vater verbannt wurden, den Jüngsten gekleidet in Blau nach Schloss Almia, den Prinzen gekleidet in Gelb in die Haruba-Wüste und den Ältesten gekleidet in Rot nach Brodellanden. Kurz vor Ende der Hauptstory erzählt Urs, die Geschichte zu Ende. Aus den Worten von Urs erfährt man, dass die drei Prinzen zusammengearbeitet haben um ihren Vater zu helfen. Die Metapher spielt auf die drei Wächter Heatran, Lucario und Cresselia an.

Während der Erforschung der KonGigas entdecken die Ranger, dass Anhänger, die Silver aus Bunten Steinen bastelte, die er bei Missionen am Eissee, den Brodellanden oder dem Hippoterus-Tempel fand, auf die Dunkelstücke in den Maschinen reagieren und ihren Effekt negieren. Später wird der Protagonist auf Missionen zu diesen Orten geschickt, wo er jedes Mal die Gemmen (welche riesige Exemplare der kleinen Steine sind) vor Team Nachtschatten beschützen und bergen muss. Erschwert wird das durch die Gemmenwächter (die bis auf Lucario alle legendäre Pokémon sind) welche erst gefangen werden müssen, damit man eine Gemme mitnehmen darf. Das Gemmenwächter-Trio besteht insgesamt aus Lucario, Heatran und Cresselia. Kein Gemmenwächter im eigentlichen Sinne ist Darkrai, das den Schattenkristall bewachte.

Nach dem das Spiel durch gespielt wurde, kann man beliebend oft die Gemmenwächter in der Fang-Arena fangen.

Blaugemme

Die Blaugemme befindet sich im Schloss Almia und muss während Mission 10: „ Beschaffe die Blaugemme!“ gesucht werden. Sie hat die Form eines Tropfens und wird von Pokémon-Icon 448.pngLucario bewacht. Glazio vom Sinis Trio war auf der Suche nach ihr, wird aber vom Protagonisten davon abgehalten.

Lucario bewacht die Blaugemme, die erst nach dem Einfangen von Lucario genommen werden kann. Lucario setzt oft Fokusstoß ein und schleudert mehrere blaue Kugeln. Dazu kommt noch, dass Lucario immer in bestimmten Abständen seine Aura stärkt, wodurch er stärker wird. Die verstärkte Aura hält aber nicht lange an.

Während Operation Lumino hat Siver die Blaugemme, um den Schattenkristall zu schwächen.

Rotgemme

Die Rotgemme ist im Brodelvulkan und muss während Mission 11: „Beschaffe die Rotgemme!“ gesucht werden. Sie hat die Form einer Flamme und wird von Pokémon-Icon 485.pngHeatran bewacht. Lavana vom Sinis Trio sucht nach ihr, scheiterte aber genau wie Glazio am Protagonisten.

Nachdem man ihr Panferno eingefangen hat, kann man zum Gemmenwächter gehen. Der Gemmenwächter ist hier ein Heatran. Das besondere an diesem Endgegner ist, dass am Ende drei Lavaströme zu sehen sind. Man kann die Krater schon vorher im Boden sehen, die Lava strömt aber nicht aus allen gleichzeitig, sondern es bricht immer einer aus, je näher man dran ist Heatran zu fangen. Zusätzlich verwendet Heatran auch noch die Attacken Feuersturm und Eisenschädel. Durch das Fangen von Heatran ist es dem Spieler erlaubt, die Rotgemme zu nehmen.

Während Operation Lumino hat Volara die Rotgemme, um den Schattenkristall zu schwächen.

Gelbgemme

Die Gelbgemme findet man im Hippoterus-Tempel und muss während Mission 14: „Beschaffe die Gelbgemme!“ gefunden werden. Sie hat die Form eines Mondes und wird von Pokémon-Icon 488.pngCresselia bewacht. Ursprünglich war Bodo auf der Suche nach ihr, aber er wurde von Odo aus dem Sinis Trio entführt. Da sich Bodo nicht mehr bei der Vereinigung meldete, muss der Protagonist ihn suchen.

Als man alle Hindernisse überwunden hat, kann man zu Cresselia gehen, dieses Pokémon ist am schwersten von allen drei Gemmenwächtern zu fangen, je näher man am vollständigen Fang ist, desto mehr lila Kugeln kreisen am Rand herum, was den Fang deutlich schwieriger macht. Aber noch nicht genug, zusätzlich setzt Cresselia auch noch Flammenwurf und eine weitere Attacke ein, bei der eine Kugel um Cresselia kreist. Nachdem man Cresselia gefangen und sie dem Protagonisten die Gelbgemme anvertraut hat, kommt Odo, der die ganze Zeit Bodo bei den Voicemailen nachgemacht hat. Man tauscht die Gelbgemme gegen Bodo.

Während Mission 16: „Führe Operation Lumino aus!“ findet man die Gelbgemme im Altru-Gebäude wieder, nur, um kurz darauf wieder gestohlen zu werden, diesmal von Lavana. Wenn man kurz darauf Glazios Pokémon fängt, gibt er einem die Gelbgemme wieder zurück. Bodo übernimmt dann die Gelbgemme, um den Schattekristall zu schwächen.

Schattenkristall

Artwork des Altru-Turms mit dem Schattenkristall

Der Schattenkristall ist ein Gegenstand aus Pokémon Ranger: Finsternis über Almia. Er ist ein gigantisches Dunkelstück, mit dessen Hilfe Team Nachtschatten die Unglaubliche Maschine, also den Altru-Turm, betreiben will, der es Team Nachtschatten ermöglicht alle Pokémon der Almia-Region zu kontrollieren. Er wurde von Lumino Strahlemann entdeckt. Er befand sich in den Chroma-Ruinen und wurde dort von Darkrai bewacht. Der Schattenkristall symbolisiert das Böse. Seine Macht kann mit den drei Gemmen annulliert werden. Die dunkle Energie des Schattenkristalls stürzte Nubilus Strahlemann in die Finsternis und brachte ihn zu bösen Taten.

Das Dunkelstück ist ein Gegenstand aus Pokémon Ranger: Finsternis über Almia. Es wurde in den KonMinis und KonGigas (beides Kontrolleinheiten von Team Nachtschatten) eingebaut, um Pokémon zu hypnotisieren bzw. zu kontrollieren. Die Ranger-Vereinigung wollte die Kräfte der Dunkelstücke mit den drei Gemmen neutralisieren. Dies gelang aber nicht, weil das SinisTrio die Gelbgemme gestohlen hatte. Das Hauptstück des Dunkelstückes ist der Schattenkristall. Sie wurden von Darkrai beschützt.

Dunkelstücke sind die Bestandteile in KonMini und KonGiga Einheiten, die Pokémon kontrollieren können.

In anderen Sprachen: