Pokémon-Lagerungssystem

Aus PokéWiki
Navigation Suche
Das Pokémon-Lagerungssystem in Pokémon Schwarz und Weiß

Im Pokémon-Lagerunssystem können Pokémon aufbewahrt werden. Ist das Team voll, so werden neu gefangene Pokémon automatisch an das Lagerungssystem gesendet. Auf das System kann über den PC im Pokémon-Center, über Rotomina oder die Pokémon-Box zugegriffen werden. Es wurde von Bill erfunden und von anderen Systemverwaltern modifiziert und erweitert.

In den Spielen

Varianten

In jeder Region wird ein anderes Lagersystem verwendet. Die unterschiedlichen Lagersysteme wurden dabei alle von Bills entworfenem System abgeleitet. Einige Spiele außerhalb der Hauptreihe bieten weitere Lagersysteme.

Einschränkungen

Erstes visualisierte Lagerungssystem in Pokémon Rubin, Saphir und Smaragd

Vor der dritten Generation gab es mehrere Einschränkungen: In der ersten Generation war die Box-Oberfläche eine scrollbare Liste mit den Namen der Pokémon und deren Leveln. In der zweiten Generation wurde die Ansicht um ein Bild des Pokémon erweitert. Eine vollständig visuelle Darstellung wurde erst in der dritten Generation eingeführt. Dort wurde jedes gelagerte Pokémon durch einen Miniatur-Sprite dargestellt.

Eine weitere wesentliche Einschränkung war der Zwang zu speichern beim Wechsel der Box bzw. der Organisation der Boxen in der zweiten Generation. Das ist seit der dritten Generation nicht mehr notwendig.

Weiterhin mussten in der ersten sowie der zweiten Generation die Box manuell gewechselt werden, sobald die Box voll war. War die Box voll, so wurde das Werfen eines Pokéballs von Spiel verhindert. Seit der dritten Generation wird die Box vom Spiel automatisch gewechselt, sobald die aktuell ausgewählte Box voll ist.

Außerdem behielt das gefangene Pokémon in der ersten Generation seinen KP-Wert sowie die Statusveränderung, wen dem wilden Pokémon eine zugefügt wurde. Dies wurde in Generation zwei verändert. Die Kraftpunkte werden komplett aufgefüllt und Statusveränderungen wurden entfernt. In der achten Generation wurde diese Funktion wieder entfernt, da der Spieler über die Pokémon-Box auf das Lagerungssystem zugreifen kann. Jedoch werden beim Besuch in einem Pokémon-Center auch alle Pokémon in der Pokémon-Box geheilt.

Aufbau und Funktionen

Das Pokémon-Lagerungssystem bietet Platz für mit Pokébällen gefangenen Pokémon. Die einzelnen Exemplare werden in sogenannten Boxen, die in den Spielen der Hauptreihe 20 (erste Generation und zweite Generation) bzw. 30 (ab der dritten Generation) fassen können, gelagert. Die Boxen lassen sich ab der zweiten Generation zur Unterscheidungshilfe mit verschiedenen Namen und ab der dritten Generation auch mit verschiedenen Hintergrundmotiven versehen.

Ab der fünften Generationmuss in jeder der anfänglich acht Boxen jeweils ein Pokémon gelagert sein, um acht weitere Boxen freizuschalten. Dieser Vorgang kann ein weiteres Mal wiederholt werden, womit insgesamt 24 Boxen zur Verfügung stehen.

In der sechsten und der siebten Generation kann dieser Vorgang insgesamt 3 Mal durchgeführt werden. Damit stehen insgesamt 32 Boxen zur Verfügung. In der sechsten und der achten Generation wird die letzte Box trotz voller Auslastung gesperrt. Diese Sperre wird mit dem Kampfbeginn eines bestimmten legendärem Pokémon freigeschaltet:

Diese Funktion soll sicherstellen, dass der Spieler das legendäre Pokémon fangen kann auch, wenn alle Boxen voll sind. Vermutlich wurde diese Funktion eingefügt, weil die entsprechenden Kämpfe gegen die Legendären Pokémon erzwungen sind. In der fünften Generation konnte zum Beispiel der Kampf gegen Reshiram bzw. Zekrom umgangen werden, weshalb diese Funktion nicht notwendig war.

Ist in Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir das Team, sowie alle Boxen voll bevor Latias bzw. Latios gefangen wurden, wird der Protagonist daran gehindert, die Insel im Süden bzw. den Hain zu betreten, bis in der einer Box mindestens ein Platz frei ist.

Organisation der Boxen

Bis zur dritten Generation

In der ersten sowie der zweiten Generation war die Auswahl der Funktion in einen Menüpunkt integriert. Zum Wechsel der Funktion musste man wieder ins Menü zurückgehen und die Funktion auswählen.

Pokémon ablegen: Das ausgewählte Pokémon im Team wird in die momentan ausgewählte Box abgelegt.

Pokémon nehmen: Das gewählte Pokémon wird in das Team aufgenommen.

Pokémon freilassen: Das ausgewählte Pokémon in der Box wird freilassen.

In der zweiten Generationwurde der Menüpunkt "Pokémon freilassen" entfernt und der Menüpunkt "Pokémon oder Brief bewegen" eingeführt. Es erscheint eine scrollbare Liste mit den gelagerten Pokémon. In der oberen Leiste kann die Box durchgewechselt werden und auch das eigene Team eingesehen werden. Wurde ein Pokémon angewählt, so kann es entweder innerhalb der Box verschoben werden, in einer anderen Box gelagert oder in das Team aufgenommen werden. Markant war dabei, dass nach jedem Verschieben eines Pokémon das Spiel gesichert wurde.

Auf der linken Seite des Bildschirms wurden dabei die wichtigsten Daten des Pokémon angezeigt (Das gelagerte Pokémon selber mit Sprite, sein Level sowie Geschlecht.

Genauere Daten können über die Option Status eingesehen werden.


Das Pokémon-Lagerungssystem in Pokémon HeartGold und SoulSilver

In der dritten Generation wurde das Lagerungssystem weitgehend überarbeitet. Die Option "Box wechseln" ist entfernt worden, da dies nun leicht über den Punkt Pokémon bewegen gemacht werden kann. Die Optionen Pokémon nehmen und Pokémon ablegen waren nach wie vor vorhanden. Zudem entfiel auch der Speicherzwang, sobald ein Pokémon bewegt oder die Box gewechselt wurde.

Die scrollbare Liste wurde durch eine optische Box mit Miniatursprites der in der Box gelagerten Pokémon ersetzt. Auf der linken Bildschirmseite wurde ein Kurzbericht des Pokémon angezeigt, auf dem der Cursor stand. Gezeigt wurde dort das Pokémon selber mit Sprite, der Spitzname des Pokémon, Level sowie sein Geschlecht. Die Möglichkeit, ein Pokémon freizulassen wurde ebenfalls in alle Auswahlmodi (Pokémon nehmen, Pokémon ablegen und Pokémon bewegen) integriert. Zudem war es erstmals durch das Drücken das Select-Taste möglich, mehrere Pokémon auf ein mal zu verschieben.

Mit Pokémon Feuerrot und Blattgrün wurde zudem eine Funktion eingeführt, mit der man Items der gelagerten Pokémon direkt geben, vertauschen oder an sich nehmen kann.

Ab der vierten Generation
Das Lagerungssystem in Pokémon Ultrasonne und Ultramond mit freigeschaltener Richter-Funktion

Die Spiele Pokémon Diamant und Perl brachten nur wenige neue Funktionen mit. Das Wechseln der Box sowie die Markierungen wurden zusätzlich über den Touchscreen des Nintendo DS ermöglicht. Das Verschieben mehrerer Pokémon ist durch die Y-Taste möglich.

Das Verschieben mehrerer Pokémon in Pokémon Schwarz und Weiß sowie in Pokémon Schwarz und Weiß 2 ist wieder durch die Select-Taste möglich.

Mit der sechsten Generation war es erstmals möglich, ganze Boxen an eine andere Stelle zu verschieben. So konnten Boxen ohne verschieben der einzelnen Pokémon unkompliziert sortiert werden.

In der siebten Generation war im PC nur das Lagerungssystem verfügbar. Zudem wurde die Modiwahl in das Lagerungssystem selber integriert. Es kann durch Drücken der X-Taste gewechselt werden. Außerdem wurde auch die Richter-Funktion in das Lagerungssystem integriert.

Markierung

Bei den Markierungen handelt es sich um Symbole, die den Pokémon zugeordnet werden können. Sie sind im Lagerungssystem sowie im Detailbericht des Pokémon ersichtlich. Einzelnen Pokémon können beliebig viele Markierungen gegeben werden. Die Markierung erleichtern vor allem die Sortierung. So konnte zum Beispiel vor der Einführung der Kampfboxen einem festen Team Markierungen gegeben werden, damit diese leicht wiedergefunden werden konnten.

Vergleich

Der Vergleichsmodus ist eine exklusive Funktion in Pokémon Diamant, Perl und Platin. Der Modus ermöglicht es, Statuswerte, Wesen, Attacken sowie Wettbewerbs-Werte zwischen zwei Pokémon direkt zu vergleichen. Mit zwei Schaltflächen auf dem Touchscreen kann ein Pokémon auf einer Seite gesperrt werden. Das andere Pokémon ändert sich, wenn sich der Cursor bewegt.

Suchfunktion

Mit Pokémon Diamant und Perl wurde die Suchfunktion eingeführt. Auf dem Touchscreen kann die Funktion aufgerufen über die Lupe aufgerufen werden. Mögliche Suchfunktionen waren zum Beispiel nach gegebenen Markierungen oder danach, ob ein das Pokémon ein Item hält oder nicht.

Während sie in Pokémon Schwarz und Weiß nicht zur Verfügung stand, wurde sie mit Pokémon Schwarze Edition 2 und Weiße Edition 2 wieder eingeführt. Ebenfalls wurden neue Suchfilter eingefügt.
Man konnte dort nach dem Pokémon selber suchen (sofern es bereits im Pokédex registriert wurde), nach einer Fähigkeit, dem Geschlecht oder einem Wesen.

Seit der sechsten Generation ist es zudem möglich, ein Pokémon nach Typen, Attacke oder einer kompatiblen TM bzw. VM zu suchen.

Mit der siebten Generation wurde die Suchfunktion mit einem Filter erweitert, der Pokémon in einem registrierten Kampfteam sucht.

Individualisierung

Seit der zweiten Generation kann jede Box individual benannt werden. Seit der fünften Generation werden diese Namen gefiltert, sodass keine zensierten Wörter genutzt werden können.

Hintergrundmotive und -bilder wurden mit der dritten Generation eingeführt. Jede Box hat einen Standard-Hintergrund, der individuell geändert werden kann. Es stehen dabei einige Vorlagen zur Verfügung.

Kampfbox und Kampfteam

Die Kampfbox wurde mit Pokémon Schwarz und Weiß eingeführt. Sie ermöglicht dem Spieler, sechs Pokémon zu speichern, die anstelle des aktuellen Teams bei Infrarot-Kämpfen, der Kampfmetro und im Onlinekampf in Generation 5, sowie im Kampfhaus und in Kämpfen über das Kampfhaus in der sechsten Generation Pokémon Global Battle Union

Druckfunktion

In Pokémon Gelbe Edition und den Spielen der zweiten Generation war es möglich, den Inhalt einer Box mit dem icon auszudrucken. In der gelben Edition ist dies eine Option im Hauptmenü des Lagerungssystems. In der zweiten Generation ist es im Boxwechsel-Menü verfügbar. Die Funktionen des Game Boy-Druckers sind in den Virtual Console-Versionen deaktiviert.

Fassungsvermögen

Hauptreihe

Erste Spielgeneration
RBG
12 Boxen
20 Pokémon je Box
240 Pokémon
89 mehr als bekannte Arten (59 %)
Zweite Spielgeneration
GSK
14 Boxen
20 Pokémon je Box
280 Pokémon
29 mehr als bekannte Arten (12 %)
Dritte Spielgeneration
RUSASMFRBG
14 Boxen
30 Pokémon je Box
420 Pokémon
34 mehr als bekannte Arten (9 %)
Vierte Spielgeneration
DPPTHGSS
18 Boxen
30 Pokémon je Box
540 Pokémon
47 mehr als bekannte Arten (10 %)
Fünfte Spielgeneration
SWS2W2
24 Boxen
30 Pokémon je Box
720 Pokémon
71 mehr als bekannte Arten (11 %)
Sechste Spielgeneration
XYΩRαS
31 Boxen
30 Pokémon je Box
930 Pokémon
209 mehr als bekannte Arten (29 %)
Siebte Spielgeneration
SMUSUM
32 Boxen
30 Pokémon je Box
960 Pokémon
159 mehr als bekannte Arten (20 %)
LGPLGE Eine Box
1.000 Pokémon je Box
1.000 Pokémon
847 mehr als verfügbare Arten (85 %)
Achte Spielgeneration
SWSH
32 Boxen
30 Pokémon je Box
960 Pokémon
560 mehr als verfügbare Arten (58 %)

Spin-offs

STA 12 Boxen
20 Pokémon je Box
240 Pokémon
89 mehr als bekannte Arten (59 %)
STA2 14 Boxen
20 Pokémon je Box
280 Pokémon
29 mehr als bekannte Arten (12 %)
COL 3 Boxen
30 Pokémon je Box
90 Pokémon
38 mehr als fangbare Arten (73%)
XD 8 Boxen
30 Pokémon je Box
240 Pokémon
143 mehr als fangbare Arten (59 %)
BOX 25 Boxen
60 Pokémon je Box
1500 Pokémon
BANK 100 Boxen
30 Pokémon je Box
3000 Pokémon
HOME Eine Box
30 Pokémon je Box
30 Pokémon

Obwohl es in My Pokémon Ranch nicht um ein klassisches Lagerungssystem handelt, können auch dort bis zu 1000 Pokémon gelagert werden. Mit dem Platin-Update, das nur in Japan erschienen ist, ist es möglich, bis zu 1500 Pokémon zu speichern.

Box-Hintergründe

Lückenhaft.png   In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst ihn verbessern, indem du sie recherchierst und einfügst und anschließend diese Markierung entfernst. Nähere Angaben: Box-Hintergründe fehlen und die Möglichkeit, wie diese freigeschalten werden können DerMaxaxStyler Diskussionsseite 21:59, 20. Jul. 2021 (CEST)

Mittels Geheimwörtern lassen sich in bestimmten Spielen neue Hintergrundmotive freischalten:

In SWS2W2XYΩRαS werden neue Hintergrundmotive nach dem Sieg über den Champ (und in S2W2 auch nach dem Fangen von Kyurem) freigeschaltet.

Im Anime

Im Manga