Netzwerk

PokéWiki:Artikel der Woche/Archiv/2011

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hier sind alle Artikel der Woche aus dem Jahr 2011 eingebunden! (Von Kalenderwoche 1 - 52)
KW01

Der Pokémon-Turm...

KW02
HGSS Steineichenwald tagsüber.png

Der Steineichenwald...

  • ist ein Wald im Süden der Johto-Region, der Azalea City mit der Route 34 bzw. Dukatia City verbindet.
  • ist der Ort, an dem der Köhler von Azalea City seine Kohle herbekommt. Dazu benutzt er Porenta, die ihm dabei helfen.
  • ist der einzige Wald der Pokémon-Welt, in dem wilde Pokémon angreifen, ohne dass hohes Gras betreten wird.
  • beherbergt den Steineichenwald-Schrein, um den sich viele Mythen ranken, und der Austragungsort dreier Events ist.
KW03
Cynthia.png

Cynthia...

  • ist der Champ der Sinnoh-Region Mehr.gif mehr
    • ist auch der erste weibliche Champ.
  • ist am Anfang ihrer Reise mit einem Pokédex gereist, den sie von Professor Eibe bekam.
  • hilft dem Spieler deswegen vielleicht auch auf dem Weg.
  • hat eine Großmutter und eine Schwester in Elyses.
    • Ihre Großmutter ist die Dorfälteste von Elyses.
  • trifft man auch in HGSS bei den Sinjoh-Ruinen.
  • besitzt in einer TCG-Werbung und einer Folge des Animes ein Rayquaza.
KW04
HGSS Cerulean Cave-Day.png

Die Azuria-Höhle...

  • ist eine geheimnisvolle Höhle oberhalb Azuria Citys, in der sich sehr viele starke Pokémon angesiedelt haben, sodass sie von den Top Vier aus Kanto verwaltet wird und nur von ihnen ausgewählte Trainer dieses Gebiet betreten dürfen.
  • ist der Ort, an den Pokémon-Icon 150.gif Mewtu geflüchtet ist, nachdem es das Pokémon-Haus auf der Zinnoberinsel zerstörte und ist somit der einzige Ort, an dem es dem Spieler möglich ist, dieses auf Lv.70 zu fangen.Mehr.gif mehr
  • ist in Gen.I noch als Geheimdungeon bekannt und in Gen. II nicht begehbar, da sie angeblich eingestürzt sei.Mehr.gif mehr
  • ist ein Ort wie kein anderer, der sich im Laufe der Generationen unzälige Male verändert hat, sodass in jeder Edition (außer in RB) eine andere Fassung dieser Höhle zu finden ist.Mehr.gif mehr
  • ist der einzige ort, in dessen Nähe man das Berserk-Gen in Gen. II finden konnte.
  • bekommt in HGSS eine Generalüberholung, was zum einen die Färbung des Höhlengesteins von grau zu lila, sovie das Hinzufügen von Kristallen als auch die Veränderung der Musik zum normalen Thema der Höhlen in Kanto betrifft.
  • ist in Gen. IV völlig dunkel, sodass Blitz eingesetzt werden muss, um die Höhle zu erleuchten.
  • beherbergt in Gen. I Pokémon wie Pokémon-Icon 026.gif Raichu und Pokémon-Icon 040.gif Knuddeluff, die später nie wieder in freier Wilbahn auftauchen werden.Mehr.gif mehr
  • ist immer der letzte Ort in der Haupstory der Kanto-Region.

    verfasst von: Moltres
KW05
Zerrissene Welt über Kraterberg Platinum.png

Der Kraterberg...

  • ist der größte Berg von ganz Sinnoh und der Pokémonwelt.
    • ist der einzige Berg, der auf der Karte einer Region größer als ein „Quadrat“ ist.
  • ist so hoch, dass auf seinem höchstem Punkt kein Schnee mehr fällt. Das heißt, dass seine Spitze über den Wolken liegt.
  • ist eigentlich eine riesige Bergkette, wird aber auf der Karte als heiliger Berg bezeichnet und steht im Singular.
  • ist der einzige Ort, an dem Pokémon-Icon 299.pngNasgnet sich zu Pokémon-Icon 476.pngVoluminas und Pokémon-Icon 082.pngMagneton sich zu Pokémon-Icon 462.pngMagnezone entwickeln kann.
  • hat als Spitze die tempelartige Speersäule.
  • wird vom gesamtem Dimensions-Trio, dem Seen-Trio und deren Anführer „besucht“.

    verfasst von: Impiex
KW06
Walter Anime.jpg

Walter ist Leiter der Arena von Malvenfroh City und hat sich als solcher auf Pokémon vom Typ Elektro spezialisiert. Parallel zu Kantos Elektro-Arenaleiter, Major Bob, ist auch er der dritte Arenaleiter seiner Region und trägt wie sein Vorgänger auch Militärkleidung (nämlich eine FliegerjackeWikipedia icon.png) - ein Attribut, das später in der 4. Generation auch beim Design Volkners übernommen wurde. Seinen Namen hat Walter in Anlehnung an die physikalischen Einheiten VoltWikipedia icon.png (elektrische Spannung) und WattWikipedia icon.png (Leistung) erhalten.
Walter lebt nach dem Motto „Lachen ist gesund!“ und macht daher gerne Witze. Er kämpft meist zur eigenen Unterhaltung und verleiht den Dynamoorden nach einem interessanten Kampf im Manga z. B. auch dann, wenn sein Gegner verloren hat. Zum Spaß füllt er seine Arena gerne mit Fallen, um seine Herausforderer auf Trab zu halten. Sein Raikou-Roboter wurde ihm in Anime jedoch zum Verhängnis, da Ashs davon elektrisch völlig überladenes Pikachu sein Team in kürzester Zeit besiegte. Im Manga schließt Walter sich Team Magma an, um gegen die Landverknappung und Überbevölkerung Malvenfroh Citys vorzugehen. Bei einem Hinterhalt wird er jedoch ins Meer gestoßen, aus dem ihn Saphirs Wailord nur knapp vor dem Ertrinken rettet.

verfasst von: Wenlok Holmes

KW07
Neuborkia HGSS.png
Der Artikel „Neuborkia“ ist ein lesenswerter Artikel

Neuborkia ist die erste Stadt und damit die Heimat das Protagonisten in der zweiten Spielgeneration und Pokémon HeartGold und SoulSilver. Hier befindet sich auch Professor Linds Labor, in dem man den Meisterball nach dem 8. Orden bekommt. Es ist zudem das einzige Gebäude in der Stadt, das eine Heilungsmaschine besitzt. Die Aufgabe der Heilung hat vorher die Mutter des Protagonisten übernommen, welche jetzt Geld für ihn spart. Außerdem wohnt der Kindheitsfreund Lyra bzw. Klarin dort. Er bzw. sie ist in der Lage, aus den fünf glänzenden Blättern einen Kranz für den Protagonisten anzufertigen.

Die Stadt besitzt als einzige Anfangsstadt keine Abzweigung nach Norden und es ist auch die erste, bei der die benachbarte Route, die man als erstes betritt, nicht auf „1“. endet. Dies ist sonst nur bei Pokémon Schwarz 2 und Weiß 2 der Fall. Sie nimmt allerdings geografisch eine wichtige Rolle ein, da im Osten die Wasserroute 27 anschließt, die den einzigen Weg von Johto nach Kanto darstellt. Neuborkia ist außerdem die einzige Stadt, die ein Windrad besitzt. Fans vermuten hier eine Botschaft zum Klimawandel, dies ist jedoch nicht bestätigt.

verfasst von: Plinfa xd

KW08
J.jpg
Jägerin J ist eine Pokémon-Jägerin, die mehrmals in der Sinnoh-Staffel auftaucht. Sie stiehlt die Pokémon von Trainern, um sie dann an ihre Kunden zu verkaufen. Die Pokémon fängt sie mit Hilfe einer Kanone, die an ihrem Arm befestigt ist. Mit dieser Kanone kann sie Pokémon ganz einfach in Stein verwandeln. Anschließend bringt sie das gefangene Pokémon in einer Glaskuppel unter. Eine ähnliche Glaskuppel verwendet das Team Rocket oft bei ihren Versuchen, Ashs Pikachu zu fangen. Am Rand der Glaskuppel ist ein Schalter, mit dem man einstellen kann, wann das gefangene Pokémon wieder befreit werden soll. Außerdem besitzt sie eine Brille, mit der sie sehen kann, wo ein Pokémon erscheint, welches Teleport benutzt. Sie scheint recht skrupellos zu sein, da sie zum Beispiel Ash und Pikachu einfach aus einem Flugzeug fallen lässt. Bei all ihren Auftritten waren diverse Handlanger mit von der Partie. Einige konnten schon, Dank der Hilfe von Ash und seinen Freunden, festgenommen werden.

verfasst von: Sprayduck
KW09
Pokéwalker.png
Der Pokéwalker ist ein Schrittzähler, der den Spielen Pokémon HeartGold und SoulSilver gratis beiliegt. Er besitzt Ähnlichkeiten mit Geräten wie dem Pokémon Pikachu Color und dessen Vorgänger, bei denen es sich ebenfalls um Schrittzählern handelt. Der Funktionsumfang unterscheidet sich dagegen deutlich: Der Walker bietet dem Spieler unter anderem die Möglichkeit, jedes beliebige Pokémon der ersten bis vierten Generation per Infrarot auf ihn zu übertragen und es so zu trainieren und seine Zuneigung zu steigern.

Darüber hinaus sammelt man durch seine Bewegung Watt, die das Spielen von Minispielen ermöglichen, um weitere Pokémon zu fangen oder Items zu erhalten. Wurden genügend Watt gesammelt, schaltet man nach und nach außerdem verschiedene Routen frei, die sich im Hinblick auf Vorkommen der Pokémon und Items unterscheiden. Manche speziellen Event-Routenpläne wurden zudem über die Nintendo Wi-Fi Connection verteilt.

Ab Pokémon X und Y ist eine vergleichbare Funktion direkt ins Spiel integriert, so kann man mithilfe des eingebauten Schrittzählers des Nintendo 3DS sogenannte Poké-Meilen sammeln, die man gegen mehr oder weniger seltene Items tauschen kann.

verfasst von: DagobertDuck

KW10
RockoDP.png

Rocko ist Arenaleiter der Arena von Marmoria City und hat sich als solcher - wie sein Name schon andeutet (rock = engl. Stein) - auf Pokémon vom Typ GesteinIC.png spezialisiert. Er ist sowohl in den Spielen als auch im Anime der erste Arenaleiter überhaupt. Trainern, die ihn besiegen, verleiht er den Felsorden.
Im Anime, wo Rocko von Marc Stachel synchronisiert wird, begleitet er Ash immer wieder durch die Regionen der Poké-Welt. Bevor er sich Ash anschloss, um Pokémon-Züchter zu werden, hatte sich der zu dem Zeitpunkt 15-jährige Rocko um seine neun Geschwister kümmern müssen, da seine Eltern, Lola und Flint, zum Pokémon-Training in die Welt ausgezogen waren. Der dadurch geprägte Rocko übernimmt so die Rolle eines älteren Bruders für Ash und zeigt sich als erwachsenster Begleiter klug und fürsorglich. Rockos große Schwäche jedoch gilt schönen Frauen, denn dann verliebt er sich schlagartig; er ist daher in der Lage, alle Officer Rockys und Schwester Joys auseinanderzuhalten. Letztgenannte inspirierte ihn während seiner Reise durch Sinnoh schließlich Pokémon-Arzt zu werden. Seine Augen hält Rocko meist geschlossen (obwohl er trotzdem sehen kann), im gesamten Anime hat er sie nur dreimal geöffnet.

verfasst von: Wenlok Holmes

KW11
Pokeathlon Logo.png

Der Pokéathlon ist eine Einrichtung, die es erstmalig in Pokémon HeartGold und SoulSilver gibt. Hierbei treten drei Pokémon in insgesamt zehn verschiedenen Disziplinen an. Für jede Teilnahme gibt es, je nach Erfolg, mehr oder weniger Athletenpunkte, die gegen Prämien eingetauscht werden können. In den Disziplinen liegen die Schwerpunkte auf den fünf verschiedenen Leistungen der Pokémon: Tempo, Kraft, Technik, Ausdauer und Sprung. Die Leistungen können mithilfe von Aprikokos und dem Aprikoshaker erhöht und somit verbessert werden. Welche Leistung verbessert wird, hängt hierbei von den Aprikokos ab, die verwendet werden. Der Gründer des Pokéathlon ist Faustus, der den Spieler als erstes am neu eröffneten Gelände empfängt. Er ist ein sehr starker Mann und wird stets von seinem Quappo begleitet.

verfasst von: Sprayduck

KW12
MS Anne.png

Die M.S. Anne ist ein luxuriöses Kreuzfahrtschiff, das jährlich im Hafen Orania Citys in Kanto anlegt. Sie taucht in den Spielen der 1. Generation und deren Remakes auf und kann vom Spieler betreten werden, sobald er das Bootsticket von Bill erhalten hat. An Bord befinden sich kampfbereite Trainer, überwiegend Gentlemen und Matrosen, sowie der Rivale. Massiert der Protagonist den seekranken Käpitän, so erhält er die VM01 Zerschneider und das Schiff fährt unwiderruflich ab, sobald man es verlässt. Spieler, die ein Pokémon mit Zerschneider von einer anderen Edition tauschen konnten, können versuchen dies zu umgehen und später im Hafenbecken zu surfen, an dessen Rand ein LKW zu entdecken ist. Dieser wurde zum Urpsrung vieler Gerüchte, in denen es vor allem darum ging, das Maboroshi no Pokémon Mew fangbar zu machen. Der so bekannt gewordene LKW wurde dann auch in den Remakes wieder aufgenommen. Im Anime gelangen Ash und seine Begleiter auf die M.S. Anne, wo Ash kurzzeitig sein Smettbo gegen ein Rattikarl tauscht. James fällt auf den Karpadorhändler herein und kauft ein (nutzloses) Karpador. Am Ende der Episode sinkt das Schiff in einem Sturm.

verfasst von: Wenlok Holmes

KW13
Artwork Traumwelt.jpg

Die Pokémon Dream World ist ein neues Element der Pokémon-Spiele, das mit der 5. Generation eingeführt wurde. Genauer handelt es sich dabei um die Möglichkeit, Pokémon aus den beiden Editionen Schwarz und Weiß auf die Server der Pokémon Global Link Webseite und damit ins Internet hochzuladen. Im Spiel selbst muss man sich dazu zunächst mit der Forscherin Vivian unterhalten sowie Traumdunst von Somniam oder dessen Weiterentwicklung Somnivora erhalten haben. Ist dies einmal geschehen, kann der Spieler in der Dream World einigen Aktivitäten nachgehen, wie etwa dem Pflanzen von Beeren und dem Fangen von Pokémon mit besonderen Fähigkeiten. Des Weiteren ist es möglich, sich ein Haus, ähnlich der Geheimbasis, einzurichten und Items zu sammeln. Bei vielen dieser Features kann man sich überdies mit Freunden verbinden und sich gegenseitig unterstützen. Über die Dream World ist es somit erstmals möglich, ohne Tausch an alle Pokémon und Beeren zu gelangen. Interessant ist ebenfalls, dass speziell für die Dream World jedes Pokémon ein neues Artwork spendiert bekam, ebenso wie auch einige Items.

verfasst von: DagobertDuck

KW14
GS Beta-Logo.png
Die Betaversion von Pokémon Gold und Silber ist eine Vorabversion der Spiele, die zu einem gewissen Teil den endgültigen Editionen entspricht. An Pokémon Gold und Silber wurde schon lange vor der Erscheinung im Jahr 2000 entwickelt. Schon 1998 gab es Pläne für neue Spiele unter dem Namen Pokémon 2. Nach und nach tauchten erste Bilder auf, auf denen man schon einige Neuerungen erkennen konnte, auch wenn diese immer noch weit vom fertigen Produkt entfernt waren. Einige Features aus der Betaversion wurden nicht realisiert. Dazu zählt zum einen die scheinbar fehlende Safarizone in Fuchsania City, die versteckt und nicht betretbar immer noch im finalen Spiel enthalten ist. Des Weiteren gab es in der Betaversion noch eine Stadt um den See des Zorns, inklusive Pokémon Center, Markt und sogar einer Arena. Die ersten Pläne für Pokémon Gold und Silber waren noch für den Game Boy, doch während der Entwicklung der Spiele entschied man sich doch für den eben erst erschienenen Game Boy Color.

verfasst von: Sprayduck
KW15

Giovanni ist Boss des Team Rocket und nutzt seine Macht, um in den Besitz seltener und starker Pokémon zu kommen. Die Verbrecherorganisation finanziert er durch den Verkauf gestohlener Pokémon. In der 1. und 3. Generation ist er zudem Leiter der Vertania-Arena und hat sich als solcher auf BodenIC.png-PKMN spezialisiert; diese Rolle dient jedoch nur der Tarnung seiner kriminellen Machenschaften. In der 2. und 4. Generation wird er von seinen alten Kameraden verzweifelt gesucht, da er sich nach seiner Niederlage gegen Rot zum Geheimtraining zurückgezogen hat. Seine Rückkehr wird jedoch vom Protagonisten verhindert. Weiterhin wird dort herausgestellt, dass er der Vater von Silber ist. Giovanni ist für die Erschaffung Mewtus verantwortlich, da er das von Pyro und Dr. Fuji geleitete Projekt auf der Zinnoberinsel finanziert hat. Seinen italienischen NamenWikipedia icon.png hat er als Anspielung auf seine Rolle als MafiabossWikipedia icon.png erhalten. Zudem hält er sich ein Snobilikat als Schoßtier, eine Anspielung auf das Klischee, dass Bösewichte oftmals eine Katze haben, wie z.B. der BondWikipedia icon.png-Bösewicht Ernst Stavro BlofeldWikipedia icon.png.

verfasst von: Wenlok Holmes

KW16
Gen3 Geheimbasis.png

Geheimbasen sind in den Editionen der 3. Generation eine Möglichkeit, mit Trainern aus seinem Freundes- und Bekanntenkreis kämpfen zu können, ohne dass eine dauerhafte Verbindung über Linkkabel nötig ist. Ermöglicht wird dies durch den Statistiktausch, durch den das aktuelle Team der Beteiligten auf das jeweils andere Spiel übertragen wird. Um eine Geheimbasis einzurichten muss man Geheimpower einsetzen, Einrichtungsgegenstände zum Ausschmücken erhält man unter anderem im Kaufhaus von Seegrasulb City. In der übertragenen Basis kann man einmal pro Tag einen Kampf mit dem Besitzer austragen.
In Generation 4 wurde die Idee wieder aufgegriffen, allerdings befinden sich die Geheimbasen nun im Untergrund, in dem man dauerhaft mit dem Mitspieler verbunden sein muss. In der aktuellen 5. Generation sind Geheimbasen im normalen Spielverlauf nicht mehr integriert, verbindet man seine Edition allerdings über das InternetWikipedia icon.png mit der Pokémon Dream World, kann man dort ein eigenes Haus - ähnlich der Geheimbasis - einrichten. Gegenstände dafür gibt es im Austausch gegen Beeren verschiedenster Art.

verfasst von: DagobertDuck

KW17
Gary Eich.png

Gary Eich ist ein Charakter aus dem Pokémon-Anime, der bereits in der ersten Episode eingeführt wurde. Er stammt aus Alabastia und ist der Enkel Professor Eichs. Zwischen Ash und ihm herrscht eine starke Rivalität, weshalb er sich zu Beginn der Serie sehr arrogant gibt und viel prahlt. Dabei wird er stets von einer Menge weiblicher Fans begleitet. In späteren Folgen, während Ash & Co. die Johto-Region bereisen, zeigt Gary sich ruhiger und höflicher und beschließt nach dem Vorbild seines Großvaters Pokémon-Forscher zu werden. Im japanischen Original hat Gary seinen Namen nach dem Mario-Erfinder Shigeru MiyamotoWikipedia icon.png erhalten, der ein Freund des Pokémon-Erfinders Satoshi Tajiri (nach dem wiederum Ash im Japanischen benannt wurde) ist. Der westliche Name Gary ist einerseits phonetisch daran angelehnt, gleichzeitg aber auch eine Anspielung auf die Eichenart Garry OakWikipedia icon.png(en). In den Spielen wird Gary durch den Rivalen Blau verkörpert. In der animenahen gelben Edition wählt er jedoch abweichend zu seinem Gegenstück Evoli als Starter und in der 2. Generation wird herausgestellt, dass er später die Leitung der Vertania-Arena übernimmt.

verfasst von: Wenlok Holmes

KW18
Orion City Anime.jpg
Orion City ist eine Stadt im Südosten der Einall-Region. Die lokale Arena im Norden der Stadt ist die einzige der Pokémonwelt, die drei Arenaleiter hat. Allerdings kämpft nur immer einer der drei Brüder Benny, Maik und Colin, je nach Starter-Pokémon des Protagonisten. An Route 3 liegend, auf der sich die Pokémon-Pension und eine Kindertagesstätte samt Spielplatz befindet, beherbergt Orion City die einzige Trainerschule Einalls. Da sich in unmittelbarer Nähe zur Stadt die Traumbrache befindet, hat die Forscherin Vivian hier ihr Labor, in dem sie mit ihrer Schwester Rubina wohnt. Vivian hat die Dream World, eine Welt, die nur von schlafenden Pokémon mit Somnivoras Traumdunst betreten werden kann, erschaffen. Von den Schwestern erhält der Protagonist in Pokémon Schwarz und Weiß die VM01 (Zerschneider), das C-Gear und das Adressbuch. Orion Citys Name leitet sich vom gleichnamigen SternbildWikipedia icon.png ab, in dessen Zentrum sich drei aneinandergereihte Sterne befinden, was eine Anspielung auf die drei Arenaleiter der Stadt ist.

verfasst von: Sprayduck
KW19
Elezeba Nitroladung.jpg

Attacken werden von Pokémon erlernt und in Kämpfen eingesetzt, um gegnerische Pokémon zu besiegen. Wie Pokémon auch, haben die insgesamt 559 Attacken einen Typ, der ihnen Vor- und Nachteile bringt. Die meisten Attacken richten beim Gegner Schaden an und senken so seine KP; Tackle, die am häufigsten erlernte Attacke, zählt dazu. Attacken wie Eisenabwehr oder Kreideschrei können Statuswerte steigern oder senken, andere wie Giftpuder oder Irrlicht können Statusveränderungen zufügen. Wieder andere können z. B. das Wetter verändern. Sogenannte Spezialattacken können nur von bestimmten Pokémon erlernt werden; z. B. können nur pilzartige Pokémon wie Parasek oder Kapilz die einschläfernde Pilzspore erlernen. Viele Fähigkeiten und Items interagieren mit Attacken und können so situationsbedingt Vorteile im Kampf verschaffen. Die meisten Attacken erlernen Pokémon durch Levelanstieg, sie können sie aber auch von einem Attacken-Lehrer beigebracht bekommen oder durch Zucht vom Vater als Bonus-Ei-Attacken erben. Eine andere Methode ist der Einsatz von TMs oder VMs. Dabei können auch sogenannte Feldattacken wie Zerschneider erlernt werden, die außerhalb des Kampfes einsetzbar sind; viele von ihnen ermöglichen das Vorankommen an bestimmten Stellen im Spiel. Eine besondere Attacke ist der Platscher: Er bewirkt rein gar nichts.

verfasst von: Wenlok Holmes

KW20
Karate Dojo HGSS.png
Der Artikel „Karate Dojo“ ist ein lesenswerter Artikel

Das Karate Dojo ist ein Ort in Saffronia City, der schon seit der 1. Generation existiert. Der Leiter, Schwarzgurt Leif, hegte einst Bemühungen, das Dojo zu einer offiziellen Arena heraufstufen zu lassen, verlor aber im Kampf darum gegen die ortsansässige Arenaleiterin Sabrina. Nichtsdestotrotz wird das Dojo als Trainingsstätte für Pokémon vom Typ Kampf verwendet. Von den Schwarzgurten dort werden daher auch ausschließlich Kampf-Pokémon wie Maschock oder Rasaff eingesetzt. In nahezu allen Spielen hat die Einrichtung eine spezielle Funktion. So stellt sie in Pokémon Rot, Blau, Gelb, Feuerrot und Blattgrün die einzige Möglichkeit dar, ohne Tausch an Kicklee oder Nockchan zu gelangen. In Pokémon HeartGold und SoulSilver ist sie indes der Treffpunkt für die Rematches mit den 16 Arenaleitern der Regionen Johto und Kanto, wobei diese Treffen zunächst über den PokéCom vereinbart werden müssen. In der 2. Generation hat das Dojo zwar geschlossen, man kann Schwarzgurt Leif allerdings dennoch im Kesselberg begegnen und von ihm nach einem Kampf ein Rabauz erhalten.

verfasst von: DagobertDuck

KW21
Pokémon Sammelfigurenspiel Logo.jpg
Der Artikel „Sammelfigurenspiel“ ist ein lesenswerter Artikel

Das Pokémon Sammelfigurenspiel ist ein Zwei-Spieler-Spiel, bei dem das Spielziel ist, mit speziellen Pokémon-Figuren das Zielfeld des Gegners zu erreichen. Seit der Veröffentlichung im Jahre 2006 ist nur eine Serie, Next Quest genannt, erschienen, wobei sich andere wie die Black Star Promo in Planung befanden. Es existieren außerdem einige Startersets sowie Kristall- und Perl-Varianten als spezielle Vertreter der normalen Skulpturen. Die Figuren wurden von einer Reihe von Modellierern entworfen, die meisten entwarf Enoki Tomohide. Daneben können überdies Trainerkarten, die ähnlich wie beim Sammelkartenspiel funktionieren, eingesetzt werden. Weitere Ähnlichkeiten zwischen diesen Spielen sind festgelegte Seltenheiten - wie Stern oder Kreis - sowie die Existenz einer besonderen ersten Auflage für die ersten veröffentlichten Packs einer Serie. Diese Merkmale wurden jedoch mit dem zweiten Set Groundbreakers wieder abgeschafft. Die Einstellung der Produktion des Spiels wurde - bereits drei Jahre nach der Veröffentlichung - 2009 bekannt gegeben, da der Absatz zu gering und die Kosten zu hoch gewesen seien.

verfasst von: DagobertDuck

KW22
Tracey beobachtet.png

Tracey Sketchit ist ein Pokémon-Beobachter, der sich Ash Ketchums Team während dessen Reisen durch das Orange-Archipel in der Episode "Das verlorene Lapras" anschließt. Er kennt sich, ähnlich wie Rocko, der nie gemeinsam mit Tracey reist, sehr gut mit Pokémon aus, was den Freunden oft weiterhilft. Traceys wohl größtes Hobby besteht im Zeichnen von Pokémon, was sich auch in seinem Namen Sketchit widerspiegelt, was übersetzt soviel wie "Zeichne es" bedeutet. Er ist ein sehr sanftmütiger Typ, der nur selten die Beherrschung verliert. Nachdem Ash die Orange-Liga besiegt hat, und sich auf den Weg in die Johto-Region macht, beschließt Tracey bei seinem Idol Professor Eich in Alabastia zu bleiben und ihm in seinem Labor zu assistieren. Tracey ist der einzige Hauptcharakter des Animes, der nicht auf einem Spiele-Charakter basiert. Es ist weiters nichts über seinen Herkunftsort oder seine Familie bekannt.

verfasst von: Sprayduck

KW23
PrismaniaCity(Anime).jpg

Prismania City ist eine im Zentrum Kantos gelegene Stadt; nach Saffronia City ist es die zweitgrößte Stadt dieser Region. Westlich der Metropole liegt ein Radweg, der sie mit Fuchsania City verbindet. Zu besuchen gibt es in Prismania City unter anderem ein großes Kaufhaus, das den Spieler mit diversen Items versorgt, oder die Rocket Spielhalle, in der Münzen erspielt werden können, mit denen der Spieler z. B. Pokémon oder TM kaufen kann. Unterhalb dieses Casinos befindet sich das Hauptquartier des Team Rocket, in das der Protagonist in den Spielen der 1. und 3. Generation eindringen muss, um die Machenschaften des Teams zu beenden. In der städtischen Arena wird der Farborden von Erika verteidigt, die sich auf Pflanzenpokémon spezialisiert hat. In der Anime-Episode Im Reich der Düfte wird diese von Ash herausgefordert, der sich mit Hilfe von Jessie und James in die Arena einschleicht, nachdem er sich abfällig über Erikas selbstgemachte Parfüms äußert. In Spielen besuchenswert sind außerdem die Prismania-Wohnungen: Hier haben sich die Mitarbeiter von GAME FREAK inc. selbst ins Spiel programmiert und geben kurze Kommentare.

verfasst von: Wenlok Holmes

KW24
Eier Artwork.png

Eier treten das erste Mal in den Spielen Pokémon Gold und Silber auf und stellen die Fortpflanzungsmöglichkeit von Pokémon dar. Der Forscher, der sich besonders mit diesem Thema beschäftigt, ist Professor Lind aus Neuborkia, für den der Protagonist sogar einen Botengang zu Mr. Pokémon erledigt, um ein Rätsel-Ei abzuholen. Mit dem Einführen der Eier wurde gleichzeitig auch deren Zucht ins Spielkonzept integriert. So ist es möglich, von fast allen Pokémon Nachkommen zu erhalten, indem man ein Weibchen und ein Männchen in die Pension bringt. Dort steigen sie nicht nur einige Level auf, sondern lassen auch ein Ei entstehen, wenn sie sich mögen. Nicht gezüchtet werden können die legendären Pokémon exklusive Manaphy, mit fast jedem Pokémon lässt sich dagegen der Formwandler Ditto paaren. Hat man ein gezüchtetes Ei vom Pensionsleiter erhalten, muss man mit ihm eine bestimmte Schrittzahl laufen, damit es schlüpft. Ein Baby-Pokémon übernimmt nicht nur einige Attacken der Eltern, sondern gehört ebenso wie alle Taschenmonster einer Eigruppe an. Im Anime schlüpfen von Zeit zu Zeit auch Pokémon aus, das wohl bekannteste ist Mistys Togepi. Sogar ein Lugia, das in den Editionen eigentlich keine Junge bekommen kann, erhält im Anime ein Junges.

verfasst von: DagobertDuck

KW25
LiliaBWArtwork.png

Lilia ist die jüngste Arenaleiterin überhaupt und hat sich auf Drachenpokémon spezialisiert. Ihre Arena befindet sich in Twindrake City, einer Stadt in Einall. Allerdings hat man nur in der Weißen Edition die Chance, gegen sie anzutreten; in der Schwarzen Edition kämpft man stattdessen gegen Lysander, der ebenfalls Drachenpokémon in den Kampf schickt. Besiegt man sie, erhält man den Legendenorden und darf somit sein Glück in der Pokémon Liga versuchen. Ihren ersten Auftritt im Anime hatte sie in der Folge "Im Schatten von Zekrom!". Seit der zweiten Folge der 14. Staffel an begleitet sie Ash Ketchum zusammen mit Benny durch die Einall-Region und erlebt eine Menge Abenteuer. Sie ist wild, frech und sehr naturverbunden. So liebt sie es, sich von Liane zu Liane zu schwingen, und ernährte sich, bevor sie sich Ash anschloss, fast ausschließlich von Beeren. Wie man diese noch einsetzen kann, weiß sie allerdings auch: Ähnlich wie Rocko kann sie Pokémon damit heilen. Ihren kleinen Freund Milza trägt sie immer in ihren Haaren bei sich. Sie erhielt ihn, als ihre Reise begann, um ihr Ziel, eine Drachenmeisterin zu werden, verfolgen zu können. Allerdings hat sie noch einen langen Weg vor sich.

verfasst von: Miju

KW26
Pikachu Donner.png

Der Typ Elektro (ElektroIC.png) ist einer von insgesamt 17 Typen und steht vor allem für Phänomene, die mit der Entladung elektrischer Energie verbunden sind (z. B. BlitzeWikipedia icon.png). Insgesamt 39 von 646 Pokémon sind vom Typ Elektro, 13 davon haben noch einen anderen Typ. Ihr prominentester Vertreter ist Pikachu, das durch den Anime als Ashs Starter zu enormer Popularität gelangte und von Nintendo als offizielles Maskottchen geführt wird. In jeder Spielgeneration findet man eine Arena, in der Pokémon dieses Typs eingesetzt werden. Waren deren Leiter bis zur einschließlich 4. Generation allesamt männlich und zeichneten sich durch Militärkleidung aus, wurde dieses Motiv in der 5. Generation mit Kamilla, dem Top-Model, abgeschafft. Im Kampf zeichnen sich Elektro-PKMN vor allem durch eine hohe Initiative aus und dadurch, dass nur Boden-Attacken gegen sie effektiv sind; eine Schwäche, die mit der Attacke Magnetflug von einigen überwunden werden kann. Verbreitet ist vor allem die starke Attacke Donner (Stärke: 120), da sie als TM25 in fast allen Spielen der Hauptreihe mehrfach erworben werden kann. Genau wie diese können viele weitere Elektro-Attacken den Gegner paralysieren.

verfasst von: Wenlok Holmes

KW27
Sazanami Town.png

Ondula ist eine kleine Stadt im Osten Einalls. Die Routen 13 und 14 führen zu diesem Urlaubsort am Meer, der im Sommer von Touristen überlaufen ist. In den übrigen Jahreszeiten befinden sich nur wenige Menschen in Ondula, darunter der Champ der Sinnoh-Region Cynthia, die sich hier ein Haus gemietet hat. Die bekannteste Familie der Stadt und wohl auch die reichste der Region bildet die Von-Zaster-Dynastie, deren riesiges Anwesen sich im Nordwesten befindet. Die Familie kann vom Protagonisten der Spiele Pokémon Schwarz und Weiß einmal am Tag zum Kampf herausgefordert werden, wobei jeden Tag ein Familienmitglied mehr bekämpft wird. Diese Kämpfe finden in einer Reihe ohne Pausen statt, und stellen ein gutes und vor allem gut bezahltes Training dar. Die Meeresenge östlich der Stadt wird als Bucht von Ondula bezeichnet, in der Taucher öfters davon erzählen, Ruinen voller Reichtümer gesehen zu haben. In diesen Ruinen kann der Protagonist, nachdem er sich von einem Mädchen in der Stadt die VM06 (Taucher) geholt hat, eine begrenzte Zeit lang nach alten Schätzen sowie mysteriösen Tafeln suchen und die Ruinen erkunden. Die geborgenen Kostbarkeiten können bei einem Schwarzgurt im Von-Zaster-Anwesen gegen viel Geld verkauft werden.

verfasst von: Sprayduck

KW28
HGSS Siegfried Art.png
Der Artikel „Siegfried“ ist ein exzellenter Artikel

Siegfried ist ein Trainer, der sowohl im Anime als auch in den Spielen auftritt, und in letzteren gerade in der ersten und zweiten Generation einen der wichtigsten Charaktere überhaupt darstellt, ist er dort doch entweder Oberhaupt der Top Vier oder Champion der Pokémon Liga. Diese Position hat er wohl maßgeblich seinen Drachen-Pokémon zu verdanken, u.a. seinem Dragoran, mit dem er schon viel erlebt hat. Dieses steht ihm etwa im Rocket-Versteck in Mahagonia City zur Seite, wo es die üblen Machenschaften Team Rockets am See des Zorns zu vereiteln versucht. Ironischerweise heißt Siegfried im Englischen allerdings sogar wie einer der Rocket-Vorstände aus HeartGold und SoulSilver, nämlich Lance. Siegfrieds Cousine ist Sandra, die Arenaleiterin von Ebenholz City. Gemeinsam mit ihr trainierte der Drachenprofi einst im Drachenschrein, um Champ der Johto-Region werden zu können. Im Manga ist Siegfried das genaue Gegenteil seiner üblichen Rolle: Dort will er zusammen mit den anderen Mitgliedern der Top Vier die Menschheit vernichten, weil sie die Pokémon um das Land zum Leben brächten sowie die Umwelt verschmutzten.

verfasst von: DagobertDuck

KW29
Jahreszeiten Neue Orte.png
Der Artikel „Jahreszeiten“ ist ein lesenswerter Artikel

Jahreszeiten sind eine Spielerweiterung, die in den Editionen Schwarz und Weiß eingeführt wurde. Anders als in der Realität wechseln diese in den Spielen allerdings nicht vierteljährlich, sondern monatlich, sodass zur Zeit in Einall ist.

Wenn die Jahreszeiten fortschreiten, ändert sich entsprechend auch die Landschaft oder die Umgebung an sich. In der Einkaufshalle von Marea City wechseln die Früchte und Pflanzen die Farbe und in Panaero City wächst in der Nähe der Flugzeuglandebahn angebautes Obst und Gemüse aus dem Boden. Teilweise werden Orte zugänglich, die normalerweise nicht zu erreichen sind, z. B. durch Schneefall in Nevaio City, durch den der Protagonist unter anderem spezielle Items erreichen kann. Auf dem Wendelberg auf Route 7 gibt es nun in manchen Gängen auch kein Durchkommen mehr, da der ganze Berg eingeschneit ist.

Einige spielinterne Events richten sich ebenso nach Frühling, Sommer, Herbst und Winter. So erscheinen auf Routen andere Pokémon, zudem ist z. B. Cynthia, der Champ der Sinnoh-Region, nur im Frühling und Sommer in Ondula zu einem Kampf bereit. In Nevaio City kann man im Winter überdies einmalig einen Wutkeks von der Frau eines ehemaligen, DenglischWikipedia icon.png sprechenden Team Rocket-Mitglieds erhalten, die sich zusammen in einem abgelegenen Haus eine Existenz aufgebaut haben.

Der Spieler wird auch merken, dass sich die Hintergrundmusik mit der Jahreszeit ändert, im Winter erklingt oft eine sanftere als im Sommer.

verfasst von: Plinfa xd

KW30
Begegnung mit einem Shiny-Pokémon.png
Der Artikel „Schillernde Pokémon“ ist ein lesenswerter Artikel

Schillernde Pokémon (engl. Shiny Pokémon; jap. 色違い Irochigai) unterscheiden sich von den normalen Pokémon durch ihre Körperfarbe, sind diesen jedoch ansonsten in keinster Weise überlegen. Trotzdem gelten sie als sehr begehrt und selten, da die Chance, auf eines von ihnen zu treffen, bei gerade einmal 1:8192 liegt. Durch spezielle Verfahren wie z. B. die Masuda-Methode, bei der die Wahrscheinlichkeit, ein schillerndes Pokémon zu erhalten durch Zucht zweier Pokémon aus unterschiedlichen Ländern auf 1:2048 steigt, oder dem Chaining, wurden sie in den letzten Jahren von Fans immer weniger begehrt. Besonders das in Pokémon Diamant und Perl mögliche Klonen per GTS hat dazu beigetragen, dass schillernde Pokémon besonders aus den ersten vier Generationen leichter zu bekommen waren und so ihr Wert in Fankreisen stark sank, während solche aus der fünften Generation, in der bisher kein Klon-Glitch entdeckt werden konnte, noch immer sehr selten und gefragt sind. Obwohl sie schon seit der zweiten Generation existierten, bekamen sie ihren deutschen Namen anlässlich der fünften Generation erst Ende 2010. Zuvor wurden sie in Fankreisen bei ihrem englischen Namen (Shinys) benannt. Das erste schillernde Pokémon im Anime war Ashs Noctuh. In späteren Folgen hatten noch weitere dieser seltenen Pokémon ihre Auftritte.

verfasst von: Miju

KW31
Duellturm Artwork.jpg

Der Duellturm ist eine spezielle Einrichtung in verschiedenen Pokémon-Spielen. Erstmals taucht er in Pokémon Kristall auf, wo man in Folge gegen sieben Gegner nacheinander antritt, um dann eine Belohnung zu erhalten. Dieses Prinzip ändert sich in den folgenden Generationen nicht. Ab Pokémon Smaragd besteht die Belohnung nicht mehr aus Items, sondern aus Gewinnpunkten, die gegen exklusive Items und auch TMs eingetauscht werden können.

In den Spielen Pokémon Platin sowie Pokémon HeartGold und SoulSilver der 4. Generation ist der Duellturm Teil der Kampfzone. In dieser befinden sich mehrere Tauschstände sowie vier andere Einrichtungen, die dem Duellturm im Prinzip ähneln, aber andere Ansätze verfolgen. Jede Einrichtung besitzt ihre eigene Kampfkoryphäe, die des Duellturms ist Kampfkoloss Viktor.

Alternativen zum Duellturm sind der Trainerberg in Pokémon Smaragd, der Trainerturm in Pokémon Feuerrot und Blattgrün und der Duellberg in Pokémon Colosseum sowie Pokémon XD. In Pokémon Schwarz und Pokémon Weiß wird der Duellturm durch die Kampfmetro ersetzt.

verfasst von: Nero Valentine

KW32
Aloe 2.png

Aloe ist die Arenaleiterin von Septerna City und somit die zweite Arenaleiterin Einalls; sie kämpft mit Normal-Pokémon. Neben Lilia ist sie eine der beiden wenigen Arenaleiterinnen der Pokémon-Reihe, die farbig sind. Ihr japanischer Name, der ihrem deutschen entspricht, stammt von der gleichnamigen Pflanze AloeWikipedia icon.png. Wenn man sie besiegt, erhält man den Grundorden.

Aloe ist nach Norman das zweite Oberhaupt einer Arena, von dem bekannt ist, dass es verheiratet ist. Ihr Ehemann Baldur ist der Vize-Direktor des Museums von Septerna City, in das ihre Arena eingebaut ist, und somit ihr Stellvertreter, der sich sorgsam um die Ausstellungsstücke kümmert. Aloe scheint sich oft mit Artie, dem Arenaleiter von Stratos City, zu treffen, was darauf schließen lässt, dass die beiden gut befreundet sind. Im Sommer kann man sie, wie die anderen weiblichen Arenaleiter der Einall-Region, in Cynthias Haus in Ondula antreffen.

Auch im Anime und Manga taucht Aloe auf, im Anime natürlich im Rahmen eines Kampfes gegen Ash, der den Orden für sich gewinnen will. Er schafft es allerdings erst im zweiten Anlauf - in der Folge "Ein großartiges Rezept für einen Kampf!" - gegen Aloes Kukmarda und ihr Terribark zu bestehen.

verfasst von: Lombrero

KW33
Tin-Box (Snivy).jpg

Tin-Boxen sind Produkte des Pokémon-Sammelkartenspiels und beinhalten mehrere Boosterpacks sowie mindestens eine Promokarte, die es in normalen Boostern nicht zu finden gibt. Der 13. Box lagen zusätzlich je nach gekaufter Version sogar Figuren von Floink, Serpifeu und Ottaro bei. Die übliche Form der Tin-Boxen ist die eines AchtecksWikipedia icon.png mit Guckfenster, durch das man das Artwork der hineingelegten Promokarte sehen kann. Dies trifft jedoch erst seit der zweiten Tin-Box zu: Die erste war quaderförmig; man konnte außerdem die Promokarte nicht sehen.

Bislang sind 13 Tin-Boxen mit je drei verschiedenen Ausgaben erschienen, wobei Ausnahmen dieser Regelung in den Boxen 1 und 3 auftraten; insgesamt also 37 Stück. Neuerdings sind sogar schon Boxen zu Reshiram und Zekrom käuflich zu erwerben. Als Tin-Box-Aufmacher sind die meisten Pokémon nur einmal erschienen; zweimal vorhanden sind lediglich Dialga und Rayquaza. Von der zweiten bis zur zwölften Tin-Box waren die Promokarten immer ex-, Lv.X- oder Primus-Karten, des Weiteren fast auch immer Legendäre Pokémon.

verfasst von: TiMauzi

KW34
BerryBasket.jpg

Beeren haben in den Spielen der Pokémon-Reihe eine lange Tradition. Gab es in der ersten Generation noch einzig Tränke, mit denen der Protagonist die Kraftpunkte seiner Pokémon erfrischen konnte, war mit der Beere in den Editionen Pokémon Gold und Silber eine weitere Möglichkeit für den Spieler geboren, dies zu tun. Dabei besitzen die Früchte einen Vorteil: Das Pokémon, das sie hält, verwendet die Beere automatisch, ohne dass dieser Vorgang den Spieler eine Kampfrunde kostet.

Ebenfalls aus der zweiten Generation stammen die Aprikokos, die ebenso wie alle anderen Beeren an Bäumen hängen und aus denen Kurt, ein besonderer Schmied aus Azalea City, Pokébälle herstellen kann. Die größte Erweiterung bislang erfuhren die Beeren in der dritten Generation, in der eine große Reihe an neuen Exemplaren mit verschiedensten Effekten und individuellem Aussehen hinzukam, etwa die Yapabeere oder die Setangbeere. Durch spezielle Features der fünften Generation kann man Beeren aktuell sogar über die Dream World im Internet erhalten.

Mit Beeren ist überdies möglich, einige Items wie Pokériegel oder Aprikokoshakes herzustellen, die die Fähigkeiten von Pokémon z.B. in Wettbewerben und dem Pokéathlon aufwerten. Speziellen Beerensaft kann man hingegen erhalten, indem man einem Pottrott eine Beere zum Tragen gibt.

verfasst von: DagobertDuck

KW35
Mistys Togetic.jpg

Mistys Togetic wird von Ash Ketchum in der Episode Angreifer aus der Urzeit als Ei gefunden. Ash, Rocko, Misty und Team Rockets Mauzi kämpfen daraufhin um das Ei, aus dem allerdings bereits Togepi zu schlüpfen beginnt. Das junge Pokémon schließt sich sofort Misty an, die es nicht einmal mit einem Pokéball fängt, was im gesamten Anime ein einzigartiges Ereignis ist. Togepi wird, neben Ashs Pikachu, zu einem Hauptcharakter des Animes, wodurch es eine größere Persönlichkeitsentwicklung als andere Pokémon bekommt: Misty trägt es meistens im Arm mit sich herum und versucht stets, es zu beschützen, doch Togepi läuft oftmals davon und knüpft dabei neue Freundschaften mit fremden, teils furchterregenden Pokémon, wie Hundemon oder Voltobal. Und obwohl Misty zunächst glaubt, es könne keine Attacken erlernen, schaut es sich in Der Aufstand die Attacke Metronom von Butch und Cassidys Traumato ab, mit der es sich und andere oft aus brenzligen Situationen rettet.

Nachdem Ash und seine Freunde die Kanto-Region bereist haben, und Misty nicht länger Teil der Gruppe ist, tritt Togepi länger nicht im Anime auf, bis ihm in der Advanced Generation-Serie mit Die Prinzessin und das Togepi und Das Togepi-Paradies zwei besondere Episoden zukommen. Dabei entwickelt sich Togepi zu Togetic und kann so Gasputin Hansen und Team Rocket bezwingen, und das Togepi-Paradies retten. Togepi beschließt allerdings bei einer Gruppe kranker Togepi im Paradies zu bleiben und trennt sich so von Misty.

verfasst von: Sprayduck

KW36
Pt Artwork Darkrai Scene.jpg

Der Typ Unlicht (UnlichtIC.png) ist einer von insgesamt 17 Typen, wurde aber zusammen mit dem Typ Stahl erst in der 2. Generation eingeführt. Motivation der Einführung war es vor allem, die Dominanz des Psycho-Typs aus der 1. Generation zu schwächen. Daher haben Psycho-Attacken keine Wirkung auf Unlicht-PKMN, während andersherum Unlicht-Attacken sehr effektiv gegen Psycho-PKMN sind. Die prominentesten Vertreter dieses Typs sind das legendäre Dunkelnacht-Pokémon Darkrai und die Event-Pokémon Zorua und Zoroark. Die insgesamt 39 Unlicht-Pokémon stehen vor allem für „Dunkelheit“ und Heimtücke wie z. B. die ganovenartigen Krähen Kramurx und Kramshef oder das an den HöllenhundWikipedia icon.png angelehnte Hundemon. Diese Attribute zeigen sich auch in den (überwiegend physischen) Attacken, zu denen z. B. Raub, Finte oder auch der Nachthieb gehören, dessen japanischer Name darauf anspielt, dass SamuraiWikipedia icon.png im mittelalterlichen Japan ihre neuen Schwerter ausprobierten, indem sie damit unschuldige Passanten an Sraßenkreuzungen töteten. Schwach sind die finsteren Unlicht-PKMN im Gegenzug gegen Attacken des Typs Kampf, der vor allem für sportlichen Wettkampf und Fair Play steht.

verfasst von: Wenlok Holmes

KW37
Artwork Untergrund Platin.png

Der Untergrund ist ein weitläufiges Höhlensystem unterhalb von Sinnoh, dem Schauplatz der Spiele Pokémon Diamant und Perl und Pokémon Platin. Er ist erreichbar, sobald der Protagonist in Ewigenau ankommt und dort den Forschersack vom Untergrund-Mann erhält. Man muss einige Aufgaben für ihn erledigen, was eine Art Tutorial für die Funktionen des Untergrunds ist.

Während man in der 3. Generation noch besondere Bäume oder Felseinkerbungen für die Benutzung von Geheimbasen benötigte, übernimmt in der 4. Generation der Untergrund diese Funktion. Dort kann man jede Wand als Eingang für eine Geheimbasis nutzen, solange man einen Einweg-Bohrer besitzt. Wie schon zuvor kann man die Geheimbasis wieder mit Gegenständen dekorieren. In einem Minispiel kann man neuerdings auch Fahnen aus der Geheimbasis anderer Leute schnappen. Bei 50 eroberten Fahnen winkt sogar ein Stern auf dem Trainerpass.

Weitere Funktionen sind das Ausgraben von Schätzen wie Fossilien und Items. Solche Schätze findet man in Wänden. Fallen stattdessen können aus dem Boden ausgegraben werden. Sphären, kleine Edelsteine, die man ausgraben und dann wachsen lassen kann, existieren, um sie bei den Händlern im Untergrund gegen Items oder Deko für die Geheimbasis auszutauschen. Außerdem ist der Untergrund essentiell für das Fangen eines Kryppuk, sofern man den Pokéwalker nicht benutzt.

verfasst von: Nero Valentine

KW38
Legendäre Raubkatzen (Anime).png

Die legendären Raubkatzen sind ein legendäres Trio, bestehend aus Raikou, Entei und Suicune. Der Anführer dieses Trios ist Ho-Oh, das sie laut einer Legende wiederbelebt hat, nachdem sie bei einem Brand der Turmruine ums Leben gekommen sind. Alle drei haben ein wolkenhaftes Rückenfell, das jeweils eine andere Wolkenart darstellt: Raikous Fell stellt eine Gewitterwolke, Suicunes eine Regenwolke und Enteis eine Schönwetterwolke dar. Von einigen Fans werden die legendären Raubkatzen fälschlicherweise als „Hunde“ bezeichnet, weil ihre Sprites in Pokémon Gold und Silber undeutlich waren und sie eher wie Hunde aussehen ließen.

Das legendäre Trio tritt auch in Spielen außerhalb der Hauptreihe auf: In Pokémon Ranger kommen sie in der zehnten Mission „Der Tempel von Fiore“ unter dem Kommando von Gunter vor. Auch im dritten Teil haben sie einen Auftritt und je eine spezielle Arealfähigkeit: Mit Suicune kann man über Wasser gehen, mit Entei kann man Felsen zertrümmern und mit Raikou kann man über Spalten springen. Im Anime hatten die legendären Raubkatzen auch bereits mehrere Auftritte: Ash und seine Freunde sehen z. B. Suicune am Anfang ihrer Reise in Johto. Ein illusionäres Entei kidnappt Delia Ketchum im 3. Film, um der vernachlässigten Molly eine Mutter zu geben. Gemeinsam kommen die drei im 13. Film vor.

verfasst von: Lombrero

KW39
Packshot Super Smash Bros. Brawl (EUR).jpg

Super Smash Bros. Brawl ist ein Action-Kampfspiel für die Nintendo Wii und der dritte Teil der Super Smash Bros.-Serie, in der Berühmtheiten aus der Nintendo-Welt aufeinander treffen, um sich gegenseitig zu zeigen, wer der Herr im Ring ist.

Nach dem Originalspiel Super Smash Bros. von 1999 sowie dessen Nachfolger Super Smash Bros. Melee beinhaltet dieser Ableger die bis dato meisten Neuerungen und den größten Umfang. So hat sich neben die bekannten Vier-Spieler-Matches nun auch ein Abenteuer-Modus gesellt, der Subraum-Emissär. In diesem kann der Spieler die Hintergrundgeschichte der insgesamt 35 freispielbaren Charaktere in vielen vorgerenderten Videosequenzen erfahren, unter anderem wird darauf eingegangen, wie der Pokémon-Trainer zu seinen Mitstreitern Schiggy, Bisaknosp und Glurak gekommen ist, die man selbstverständlich auch allesamt in den Kampf schicken kann. Neben diesen Vertretern schafften es auch andere Pokémon in die Kämpferriege, nämlich Pummeluff, Lucario und natürlich das Maskottchen der Reihe, Pikachu. Unterstützung bekommen sie dabei auch von den über 20 Pokémon aus den ersten vier Generationen, die aus einem speziellen Item, dem Pokéball, zufällig ausgewählt schlüpfen und dann mit unterschiedlichsten Attacken angreifen. Als einer der zehn Bossgegner des Abenteuermodus' taucht überdies Rayquaza auf.

Wie jüngst auf der E3 2011Wikipedia icon.png angekündigt wurde, soll es einen Nachfolger von Super Smash Bros. Brawl für Wii U und Nintendo 3DS geben.

verfasst von: DagobertDuck

KW40
Stratos City Artwork.jpg

Stratos City ist eine Stadt der Einall-Region. In den Spielen ist es die größte Stadt der Pokémon-Welt und auch die einzige, in der NPCs programmiert wurden, die durch die Straßen laufen. In Anlehnung an den New Yorker Stadtteil ManhattanWikipedia icon.png ist Stratos City die einzige Stadt Einalls, in der es Wolkenkratzer gibt; die an die Stadt grenzende Himmelspfeilbrücke ist der realen Brooklyn BridgeWikipedia icon.png nachempfunden.

In Stratos City gibt es viele wichtige Gebäude: So hat zum Beispiel die Firma GAME FREAK inc. ihren Sitz dort. Auch der Namensbewerter und die APUK, das Automatische Passanten-Umfrage-Komitee sind in der Stadt anzutreffen. Im Süden gibt es vier Docks; an ihnen liegen die MS Einall Royal und das Schiff, das zum Freiheitsgarten fährt, sofern man den Gartenpass besitzt.

Beim ersten Besuch der Stadt im Rahmen der Spielhandlung trifft man hier auf Mitglieder des Team Plasma, die Bells Somniam entführt haben. Zusammen mit den Arenaleitern Lilia und Artie muss man dieses befreien. Im Anime kommen Ash und seine Freunde nach Stratos City, um in der Arena zu kämpfen. Doch zuerst müssen sie sich mit einem Ansturm der Toxiped auseinandersetzen. Erst dann können sie gegen Artie kämpfen. Ash gewinnt damit seinen dritten Orden und zieht weiter.

verfasst von: Plinfa xd

KW41
Sabrina.png

Sabrina ist die Leiterin der Saffronia Arena und verteidigt als solche, obwohl sie laut eigener Aussage den Kampf verabscheut, mit ihren Psycho-Pokémon den Sumpforden (dessen Name bei der deutschen Übersetzung mit dem des Seelenordens verwechselt wurde). Benannt nach der berühmten FernsehhexeWikipedia icon.png zeigt sich ihre „Magie“ in Form ihrer herausragenden Psi-Kräfte, zu denen u. a. Psychokinese, Telepathie und Hellseherei gehören. Beginnend mit der Episode Abra und das Psycho-Duell setzt sich der Anime über drei Folgen hinweg mit ihrer mächtigen Persönlichkeit auseinander: Dabei wird herausgestellt, dass Sabrina die Psi-Fähigkeiten von ihrem Vater geerbt hat, die bei ihr schon in jungem Alter stark ausgeprägt waren. Unfähig, mit der großen Macht umzugehen, spaltete sich ihre Persönlichkeit und bannte alle positiven Gefühle in eine Puppe. Erst Ashs Alpollo gelingt es in der Folge Alpollo vs. Kadabra, sie zum Lachen zu bringen und so ihre Psyche zu heilen.

Dieser Wandel wird auch in den Spielen aufgegriffen: Wird Sabrina in der 1. Generation noch als „Herrin der Psycho-Pokémon“ bezeichnet und mit einer Peitsche in der Hand gezeigt, ist sie in der 4. Generation in legerer Freizeitkleidung anzutreffen und trägt lediglich grün leuchtende Armreife als Zeichen ihrer Kräfte.

verfasst von: Wenlok Holmes

KW42
Jemandes PC.png

PCs sind wichtige Gegenstände, die man in allen Pokémon-Spielen finden kann, meist in Pokémon-Centern, aber auch in Einrichtungen der Kampfzone oder in Pensionen.

Es gibt verschiedene PCs, auf die man zugreifen kann, wenn man das Gerät bedient. JEMANDES PC, der im Laufe des Spiels in den Namen des hiesigen Lagerungssystemsexperten unbenannt wird, beinhaltet Boxen, in denen Pokémon außerhalb des Teams gelagert werden können. Das Aussehen und die Namen der Boxen kann man ab der 3. Generation ändern. Mittels eines Geheimwortes können neue Hintergründe freigeschaltet werden. Mit jeder Generation hat sich die Anzahl der Boxen gesteigert, in Pokémon Schwarz und Weiß kann man letztendlich insgesamt 720 Pokémon lagern. Es gibt sogar ein eigenes Spiel beziehungsweise Programm namens Pokémon Box: Rubin und Saphir, auf dem man fast ausschließlich Pokémon lagern kann, in Summe 1500.

Der PC des Spielers ist nach dem jeweiligen Protagonisten benannt und lagert Items oder Briefe. Bis zur 3. Generation war dies sehr wichtig, weil man nicht unbegrenzt Items im Beutel tragen konnte. In der 4. Generation kann auf dem PC des Spielers Ballkapseln bearbeiten. Ab der 5. Generation enthält er auch eine spezielle Funktion namens Kampfbox.

verfasst von: Nero Valentine

KW43
PokéNav Artwork.png

Der PokéNav, kurz für „Pokémon Navigator“, ist ein elektronisches Informationsgerät, das bisher ausschließlich in den Spielen der 3. Generation sowie im dazugehörigen Anime vorkommt. Der Spieler erhält ihn in Metarost City, nachdem er im Metaflurtunnel einen Team Aqua bzw. Team Magma Rüpel besiegt hat. Er ist der Nachfolger des PokéComs und besitzt zwei ähnliche Funktionen: Eine komplette Karte der Hoenn-Region mit Standortanzeige und eine Art Telefon, welches im Spiel mit „Trainer“ bzw. „Trainer/Ruf“ gekennzeichnet ist und mit dem man in Pokémon Smaragd mit bis zu 76 Charakteren Kontakt aufnehmen kann; in Pokémon Rubin und Saphir sind es weniger. Außerdem gibt es noch zwei weitere Module namens „Zustand“, welcher die Werte der Pokémon für die erste Runde eines Wettbewerbs anzeigt (zum Beispiel in der Kategorie „Coolness“), und „Bänder“. Letzteres dient als Übersicht über alle Bänder, die man erhalten hat, bzw. über die Pokémon, welche sie gewonnen haben. Diese Funktion wird erst freigeschaltet, sobald man sein erstes Band erhalten hat.

Im Anime bekommt Max am Anfang der Advance Generation einen PokéNav.

verfasst von: TiMauzi

KW44
Twindrake City in Pokémon Schwarz
Twindrake City in Pokémon Weiß

Twindrake City ist eine Stadt im Norden Einalls. Twindrake bedeutet so viel wie Zwillingsdrache und spielt zum einen auf die Legende an, der zufolge die legendären Pokémon Reshiram und Zekrom einst ein einzelnes Pokémon gewesen sein sollen, das sich später aufteilte, zum anderen aber auch auf die Dualität des Orts selbst, denn Twindrake City ist die bislang einzige Stadt, die abhängig von der Spieledition ihre Erscheinung ändert: So handelt es sich in der weißen Edition um eine traditionsbewusste Stadt, die mit ihren Steinbauten jahrelange handwerkliche Erfahrung präsentiert, während das Twindrake City der schwarzen Edition zugebaut mit blau fluoreszierenden Zukunftshäusern viel Wert auf Modernität und Fortschritt legt. Passend dazu hat die Stadt in jeder Edition einen eigenen Soundtrack erhalten, der entsprechend traditionell bzw. elektronisch instrumentalisiert wurde.

Auch innerhalb der Spiele wird diese Doppelexistenz der Stadt thematisiert, z. B. als in der weißen Edition ein Mann namens Reminis (von lat. „reminisci“ - „sich erinnern“) den Protagonisten bittet, ihm ein Pokémon aus einer futuristisch anmutenden Stadt mit gleichem Namen zu bringen, damit er mit dessen Hilfe seine Zeitmaschine betreiben kann. Erfüllt man ihm diesen Wunsch, wird ihm ein kurzer Blick auf die Zukunft seines Sohnes Tempus (lat.: „Zeit“) gewährt. In der schwarzen Edition hingegen ist es Tempus, der den Protagonisten um Hilfe bittet; er hat sich in der Vergangenheit mit seinem bereits verstorbenen Vater zerstritten und will mit Hilfe der Zeitmaschine die Vergangenheit ändern und sich mit seinem Vater versöhnen.

verfasst von: Wenlok Holmes

KW45
Box de.jpg

Pokémon Box: Rubin und Saphir ist eine spezielle Software für den Nintendo GameCubeWikipedia icon.png, die gleichzeitig mit Pokémon Colosseum auf den deutschen Markt kam. Auf diesem war es die meiste Zeit auch ausschließlich im sogenannten "Pokémon Colosseum Mega Pak"-Bundle mit letztgenanntem Spiel erhältlich, einzig im Nintendo-Sternekatalog konnte man es abseits davon kurzzeitig bestellen.

Bei der Software handelt es sich, wie der Name vermuten lässt, nicht um ein vollwertiges RollenspielWikipedia icon.png, sondern vielmehr um ein expandiertes Lagerungssystem als Alternative zu den üblichen, aus der Hauptreihe bekannten PC-Boxen. So bieten 25 Boxen insgesamt Platz für 1500 Pokémon. Neben dieser Hauptfunktion kann man darüber hinaus seinen Game Boy Advance mit eingesteckter Rubin- oder Saphir-Edition mittels des GameCube Game Boy Advance Connector Kabels mit dem Fernseher verbinden und das Abenteuer dort auf dem großen Bildschirm verfolgen. Überdies gibt es ab einer bestimmten Anzahl eingelagerter Pokémon spezielle Belohnungen zu ergattern, etwa ein Pichu, das Surfer beherrscht, bei 1499 Exemplaren.

Verwaltet wird das System von Linette, der Schwester von Lanette, der aus Pokémon Rubin und Saphir bekannten Administratorin. 2008 kam mit My Pokémon Ranch im Wii Shop-Kanal eine ähnliche Anwendung für einige Spiele der 4. Generation heraus.

verfasst von: DagobertDuck

KW46
Skuntank Toxin.jpg

Der Typ Gift (GiftIC.png) ist einer von 17 Typen und vereinigt in seinen insgesamt 57 Pokémon eine Vielzahl verschiedenster Giftstoffe: Angefangen bei Müll über toxische Gase und Schlamm bis hin zu tierischen sowie pflanzlichen Giften.

In der 1. Generation war Gift nicht nur sehr effektiv gegen Käfer (danach nicht mehr), sondern mit ganzen 33 von 151 Taschenmonstern der am häufigsten vertretene aller Typen (seitdem ist es Wasser). Ein Rekord, der eher den Psycho-Pokémon zugute kam, da der Typenvorteil deren Dominanz in der 1. Generation weiter ausbaute. Mit seiner zusätzlichen Schwäche gegen Boden-Attacken und wirkungslos gegen Stahl-Pokémon gilt der Gift-Typ bei Fans auch heute noch als beinahe unspielbar. Ähnlich eher berüchtigt als berühmt sind seine wohl bekanntesten Vertreter: Bis in die 4. Generation hinein kam man in keiner Höhle und in keinem Gewässer umhin, Zubat oder Tentacha zu begegnen. Beide Pokémon sind verrufen dafür, ihre Gegner zu verwirren und so Zufallskämpfe in die Länge zu ziehen und den Spieler am Vorankommen zu hindern. Ein legendäres Pokémon stellt der Typ noch nicht.

Assoziiert werden Gift-Pokémon über alle Generationen hinweg mit den „bösen“ Verbrecher-Teams, welche die Pokémon häufig einsetzen. Die von vielen Attacken verursachte Vergiftung verbindet den Typen außerdem mit den Ninjas der Pokéwelt wie Koga oder Janina.

verfasst von: Wenlok Holmes

KW47
Kamilla Artwork.png

Kamilla, auch „die strahlende Schönheit“ genannt, ist die Arenaleiterin von Rayono City, der vierten Arena Einalls. Die Trainer in ihrer Einrichtung haben sich auf Elektro-Pokémon spezialisiert; sobald man ihre Leiterin besiegt, erhält man den namentlich passenden Voltorden. Sie ist die erste Elektro-Arenaleiterin und setzt, anders als ihre männlichen Kollegen aus den vorigen Generationen, kein Raichu ein. Ihr japanischer Name kommt von dem japanischen Wort für Donner, 雷 Kaminari, ihr deutscher Name von der Pflanze Kamille. Neben ihrer Hauptbeschäftigung als Arenaleiterin modelt sie außerdem beruflich, wobei sie sich dabei, laut eigener Aussage, eigentlich nur nach den bestehenden Schönheitsidealen anderer richtet.

Will der Spieler in Pokémon Schwarz und Weiß die Marea-Zugbrücke betreten, muss er sie erst besiegt haben, damit sie mit ihrem Kollegen Turner telefoniert, der diese herunterlassen kann. Im Anime kommt sie in den Folgen Kamilla, die elektrisierende Arenaleiterin! und Ein brillanter Kampf in der Rayono City-Arena! vor: In der ersten Folge sieht man sie auf einer Modenschau in diversen Outfits. Sie kämpft kurz darauf gegen Bell und gewinnt ohne großen Aufwand. In der zweiten Folge kämpft sie gegen Ash und verliert.

Sie besitzt sowohl in den Editionen als auch im Anime und Manga ein Zebritz und mindestens ein Emolga. Im Anime besitzt sie im Gegensatz zum Manga und den Spielen kein zweites Emolga, sondern ein Zapplardin.

verfasst von: Lombrero

KW48
Troy Trumm.png

Troy Trumm ist der Champ der Hoenn-Region in Pokémon Rubin und Saphir. Sein Lieblingstyp ist Stahl. Passend dazu ist seine Lieblingsattacke Stahlflügel und sein Lieblings-Pokémon Tanhel. In Pokémon Smaragd hat er sein Amt an seinen Freund Wassili übergegeben. Außerdem trifft man ihn mehrmals in Pokémon Goldene Edition HeartGold und Silberne Edition SoulSilver, wo er dem Spieler ein Tanhel gegen ein Forstellka tauscht.

Troy ist der Sohn von Mr. Trumm, dem Besitzer der Devon Corporation, und hat ein Haus in Moosbach City. Im Erholungsgebiet in Sinnoh befindet sich außerdem ein Haus, das „einem starken Trainer aus Hoenn gehörte, der lieber Steine sammeln wollte“. Es gehört sehr wahrscheinlich Troy, weil er es liebt, seltene Steine zu sammeln. Daher trifft man ihn auch z. B. in den Meteorfällen an, wo er gegen den Protagonisten kämpft. Neben seinen Stahl-Pokémon besitzt er auch Fossil-Pokémon. Sein Name leitet sich vom englischen Wort destroy (zerstören, zertrümmern) ab.

Im Anime sah man ihn bisher nur einmal, in der Folge Höhlen-Ärger, wo er Ash und seinen Freunden hilft, aus der Granithöhle zu gelangen. Dort besitzt er ein Stolloss und ein Stollunior.

verfasst von: Palkia1999

KW49
EP090.jpg

Pinkan Island ist eine der Inseln des Orange-Archipels, welches Ash gemeinsam mit Arenaleiterin Misty und dem Pokémon-Beobachter Tracey Sketchit bereist; die Insel ist Handlungsort der gleichnamigen Episode Pinkan Island. Anders als auf den Inseln Navel oder Kumquat befindet sich dort jedoch keine Arena der Orange Liga, stattdessen dient das größtenteils unbewohnte Eiland als Reservat für die besonderen Pokémon, die dort leben: Diese sind allesamt pink. Bei diesen Exemplaren handelt es sich aber nicht um schillernde Pokémon, die Verfärbung wird vielmehr durch langfristigen Verzehr der auf der Insel heimischen Pinkan-Beere (von den Wörtern pink und kan (Zitrusgewächs)) verursacht; sogar Ashs Pikachu läuft kurzzeitig pink an, als es davon isst.

Zum Schutz der seltenen Pokémon wird die Insel von einer Officer Rocky überwacht, die sich als Einzige um die pinken Wesen kümmert und von ihen akzeptiert wird; jeder andere Mensch wird von ihnen attackiert. Diese Erfahrung machen nicht nur Ash und seine Begleiter, sondern auch Jessie und James, die beim Versuch, die raren Pokémon zu stehlen, um damit reich und berümt zu werden, von einem wütenden Nidoking von der Insel geworfen werden. Officer Rocky bändigt das Pokémon schließlich und hilft Ash und seinen Freunden, in Richtung Fairchild Island weiterzureisen.

verfasst von: Wenlok Holmes

KW50
Der Rosabrief ist einer von 44 Briefen

Briefe sind Trageitems, mit denen bei einem Tausch zweier Pokémon dem anderen Trainer eine nette Botschaft übermittelt werden kann. Eingeführt wurden Briefe in der zweiten Generation mit den Spielen Pokémon Gold und Silber.

Es gibt insgesamt 44 verschiedene Briefe, darunter u. a. der rechts abgebildete Rosabrief. Die Briefe konnten in der zweiten Generation noch beliebig beschriftet werden, seit der dritten Generation kann man nur noch ausgewählte Wörter zum Schreiben benutzen; eine Liste findet sich hier. Neue Wörter kann man sich in Malvenfroh City, Blizzach sowie auf Route 16 beibringen lassen.

Briefe gibt es allerdings auch als Basis-Items. In den Johto-Spielen erhält man im Grenzhaus von Dukatia City ein Habitak, das einen Brief dabei hat, den man einem Mann auf Route 31 überreichen muss. Dieser Brief teilt ihm mit, dass die Dunkelhöhle ein Pfad ist, wofür er sich mit TM50 Nachtmahr bedankt. In Pokémon Rubin, Saphir und Smaragd erhält man vom Präsidenten der Devon Corporation, Mr. Trumm, einen Brief für Troy, welcher in der Granithöhle arbeitet. Überreicht man ihm diesen Brief, erhält man zum Dank TM47 (Stahlflügel) und den EP-Teiler. In Pokémon Diamant, Perl und Platin kann man durch ein Event Eichs Brief erhalten. Mit diesem kann man am Nordende der Route 224 Professor Eich treffen und mit seiner Hilfe den Weg zu Shaymin ins Blumenparadies öffnen.

verfasst von: Sprayduck

KW51
Satoshi Tajiri

Satoshi Tajiri ist ein japanischer Videospiel-Designer und Erfinder des Pokémon-Franchise. Er wurde am 28. August 1965 in TokyoWikipedia icon.png geboren und wuchs im nahegelegenen MachidaWikipedia icon.png auf. In dem damals noch ländlichen Ort sammelte der junge Satoshi mit großer Leidenschaft Insekten. Seine immense Begeisterung dafür sollte ausschlaggebend für die Erfindung der Pokémon sein: Als später die Tümpel und Felder, in denen er Käfer gejagt hatte, bebaut wurden, wollte er es der neuen Generation von Kindern ermöglichen, genau wie er kleine Kreaturen zu sammeln.

Tajiri war außerdem von VideospielenWikipedia icon.png fasziniert – so sehr, dass er oft die Schule schwänzte und beinahe seinen Abschluss nicht geschafft hätte. 1989 gründete er zusammen mit Ken Sugimori die Firma GAME FREAK inc., die wenig später mit QuintyWikipedia icon.png(en) ihr erstes Spiel veröffentlichte. Die Idee für die Pokémon-Spiele kam ihm 1990, als er einen Game Boy und das dazugehörige Link-Kabel sah und sich vorstellte, wie kleine Wesen das Kabel entlangkrabbelten. Nintendo beschloss, die von ihm vorgestellte Idee zu fördern und Tajiri erhielt Unterstützung von MarioWikipedia icon.png-Erfinder Shigeru MiyamotoWikipedia icon.png. Die Entwicklung der ersten Spiele dauerte sechs Jahre; Game Freak stand dabei mehrfach vor dem Bankrott. Tajiri selbst bezog keinen Lohn und lebte vom Geld seines Vaters. Die Mühen zahlten sich aus: Gerüchte um das 151. Pokémon Mew, das die Entwickler noch im letzten Moment ins Spiel eingebaut hatten, weckten das Interesse der Spieler und machten Pokémon schließlich zu einer von Nintendos erfolgreichsten Spiele-Reihen.

Neben Pokémon arbeitete Satoshi Tajiri unter anderem auch an Spielen der MarioWikipedia icon.png- und ZeldaWikipedia icon.png-Reihe. Über die Pokémon-Fans denkt er, dass die westlichen Gamer sein Werk besser zu verstehen scheinen: Anstatt sich auf einzelne, prominente Pokémon zu versteifen, haben sie begriffen, dass es um Partnerschaft und Identifikation mit dem gesamten Team geht.

verfasst von: Wenlok Holmes

KW52
PS154.png

Das Arenaleiter-Turnier ist ein im Manga jährlich stattfindender Wettbewerb, bei dem die acht Arenaleiter der Kanto-Region gegen die acht Arenaleiter der benachbarten Johto-Region antreten, um ihre Stärke zu demonstrieren. Das Kräftemessen findet auf dem Indigo Plateau immer kurz vor den regulären Meisterschaftskämpfen statt und bietet den daran teilnehmenden Trainern so Gelegenheit, Taktiken, Attacken und Pokémon zu beobachten, die sie noch nie zuvor gesehen haben. Vor dem Turnier bestimmt das Team der jeweiligen Region aus ihren acht Arenaleitern einen Anführer, der im letzten Kampf gegen den Anführer des gegnerischen Teams antritt. Die restlichen Paarungen werden per Losverfahren wenige Minuten vor dem ersten Kampf festgelegt.

Beim einzigen Turnier, auf das im Manga näher eingegangen wird, bekleidet Erika das Amt des Kanto-Anführers, während Norbert als Anführer des Johto-Teams bestimmt wird. Doch entgegen der üblichen Regeln treten die beiden nicht im letzten Kampf gegeneinander an, da Pyro seinen Kampf gegen Sandra aus gesundheitlichen Gründen nach hinten verlegen musste. Weil der Mann mit der Maske das Arenaleiter-Turnier unterbricht, muss dieser entscheidende Kampf allerdings im Magnetzug verfochten werden. Nachdem Pyro dort Sandras Dragonir mithilfe seines Entei besiegt hat, geht das Kanto-Team aufgrund der vorherigen Siege von Misty, Sabrina und Blau sowie dem Unentschieden, das Major Bob im Kampf gegen Jens erreichte, mit einem Endresultat von 5:4 als Sieger des Turniers hervor.

verfasst von: GoPika

Alle Archive des Artikel der Woche: 2010201120122013201420152016201720182019