Netzwerk

Kapitel 523 (Pocket Monsters SPECIAL)

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kapitel 522
Liste der Kapitel
Kapitel 524
Kapitel 523
Arc 10
PS523.png
Navi
Nachfolger
von:
Kapitel 522
Gefolgt
von:
Kapitel 524
Kapitel: 518
Ort:
Region Einall

Zekrom VS. Reshiram IV - Helden ist das 523. Kapitel des „Pocket Monsters SPECIAL“-Mangas und das 63. des Schwarz und Weiss Arcs. Es ist ein Kapitel in Band 51.


Spoiler-Warnung:
Die folgenden Abschnitte behandeln wichtige Informationen dieses Kapitels.
Bei der Aufnahme dieser Informationen können Spaß und Spannung beeinträchtigt werden.

Handlung

Anissa, Kattlea und Eugen haben die Kräfte der Natur wieder eingeholt, nachdem sie durch deren Geschwindigkeit und ihre Tarnung in den Wolken Probleme hatten, ihnen zu folgen. Nun sind sie nah genug, damit Eugens Karadonis mit Karateschlag Demeteros verletzen kann. Kattlea greift mit dem Psychoschock von Morbitesse Voltolos an und Anissa mit Golgantes' Rammboss Boreos. Vom Schloss aus erkennt Astor den Kampf seiner Kollegen, aber auch, wie der Kapuzenmann sie beobachtet. Der Vermummte findet den Kampf großartig, da die Kräfte der Natur durch die Angriffe nur noch stärker werden. Den Schub können sie nutzen, um ihre Tiergeistformen hervorzurufen, wie er meint, während er einen Spiegel hervorzieht.

Im Schloss von N sieht sich der sichtlich erschöpfte Schwarz N an, der nun sehr still ist. Schwarz glaubt, er sei mit Zorua in seinen Armen eingeschlafen, da es ihn wohl sehr bewegte und innere Ruhe gab. Plötzlich entdeckt Schwarz seine anderen Pokémon im Raum, die scheinbar ihren Kampf gegen die Pokémon der Sieben Weisen beendet haben. Er richtet sich an sein Somnivora, dessen Geschichte er nun dank Kattlea kennt. Bei einer Umarmung meint er, sie könnten wohl nicht auf Dauer getrennt sein. Auch hat es mit dem Traumdunst Cheren die Augen geöffnet. Lachend würde er gerne wissen, was N davon hält, doch er versteht die Gefühle der Pokémon ja am besten.

In diesem Moment meint eine Stimme, dass N schwach sei und verweichlicht. Schwarz entdeckt G-Cis auf seinem Trikephalo fliegend, der erklärt, dass N sein Sohn sei. Es mache keinen Unterschied, wenn er dies wüsste, weshalb G-Cis weiter erklärt, seit seiner Kindheit habe G-Cis N angeleitet, die Legendären Pokémon wiederzuerwecken, was dazu dienen sollte, Team Plasma absolute Macht zu verleihen. Der Weise meint, die Befreiung der Pokémon sei Team Plasmas Agenda gewesen, doch so redlich dieser Standpunkt sei, das Volk habe ihn nur bedingt akzeptiert und sträubt sich teilweise immer noch dagegen. Gibt man dem Volk allerdings eine Autoritätsperson, die wahre Stärke ausstrahlt, lässt es sich zu großen Teilen auf einmal mitreißen. Dafür hatten sie ihren König und seinen Drachen Zekrom. N hat seine Aufgabe gut erfüllt und der Rest, Lauro zu besiegen, die Arenaleiter zu fangen und die Pokémon Liga in ihre Gewalt zu bringen, war danach einfach. Einall hat gesehen, wie machtlos seine Vorbilder sind und das Volk wird nun Zeuge, wie die siegreiche Seite verkünden wird, dass die Befreiung der Pokémon nur recht und billig sei. So muss das Volk nicht mehr zweifeln, sondern wird Team Plasma bedingungslos vertrauen. Bis zu diesem Punkt verlief der Plan perfekt, doch schließlich zettelte N eigenmächtig einen Kampf gegen den Helden an, der die „Wirklichkeit“ vertritt, und verliert. Dennoch ist die Verwirklichung von G-Cis' Idealen seiner Meinung nach nicht gefährdet, da er nur Schwarz eliminieren muss. Deshalb greift G-Cis mit Trikephalos Flammen an.

Auch wenn Reshiram momentan zu geschwächt ist, um weiterzukämpfen, lässt sich Schwarz nicht einschüchtern und will das Feuer mit Karippas löschen. Doch G-Cis schickt Zapplarang los, das Karippas elektisiert, während Branawarz Flambirex mit Wasser verletzt. Washakwil hilft Karippas, derweil muss sich Somni mit einem Echnatoll auseinandersetzen und Voltula kann sich in den Flammen nicht bewegen. Schwarz ist entsetzt, dass G-Cis nur Pokémon einsetzt, die gegen ihn selbst im Vorteil sind, was der Weise damit begründet, dass Schwarz sich Team Plasma eben schon oft genug in den Weg gestellt hat. Schwarz meint nun, die Flammen um ihn herum schneiden ihm den Weg ab, als seien sie lebendig, worauf G-Cis meint, sie werden Schwarz und seine Pokémon nun aus dem Weg räumen. Da N auch weiterhin König bleiben soll, kann er nicht gegen jemanden verloren haben, sodass dieses Ergebnis nie öffentlich werden darf und Schwarz deshalb sterben muss. G-Cis fabuliert weiter von der Welt, die er sich in Zukunft vorstellt, während Schwarz ihn als verrückt bezeichnet und nicht glaubt, dass N diesen Plänen positiv gegenüber stehen würde. Lachend meint G-Cis, dass N natürlich nichts davon weiß, da er nur schmückendes Beiwerk ist. Das macht Schwarz nur noch wütender und er schwört sich, G-Cis zu besiegen.

Schwarz sieht sich die kämpfenden Pokémon an und meint, am ehesten Zapplarang besiegen zu können, da es sich mit zwei Pokémon messen muss. So weist er sein Washakwil an, einen Angriff zu starten, der trotz elektrischer Abwehr zu Zapplarang durchdringt und es besiegt. Dadurch gelingt es Karippas Echnatoll anzugreifen und Somnivora aus dem Kampfgeschehen zu lösen. Dieses kann sich nun an Schwarz' Kopf anheften und ihm wie üblich beim Ordnen seiner Gedanken helfen. Schwarz entdeckt so, dass G-Cis ein Ramoth im Licht der Sonne versteckt gehalten hat. Dieses Pokémon war für die Flammen am Boden verantwortlich, nicht Trikephalo. Da er dies nun weiß, kann Schwarz seine Angriffe planen und lässt Karippas Ramoth mit Steinkante, Somnivora Branawarz mit Kraftreserve, Washakwil Echnatoll mit Freier Fall, Flambirex Zapplarang mit Flammenblitz und Voltula Trikephalo mit Kreuzschere angreifen. Schwarz hat G-Cis' Pokémon besiegt, was dieser mit Enttäuschung zur Kenntnis nimmt. Da er sich dabei von Schwarz entfernt, lässt der Junge Karippas Steinkante einsetzen, um G-Cis in einem Kreis aus Felsen gefangen zu halten und ihn am Fliehen zu hindern. Schwarz möchte, dass G-Cis' Plan an diesem Punkt endgültig endet.

Der Kapuzenmann sieht in den Spiegel, kann damit jedoch nicht den Formwechsel einleiten. Er meint, den falschen Spiegel zu besitzen, als er entdeckt, dass G-Cis im Schloss scheinbar in der Falle sitzt. Deshalb zieht er den Kräfte der Natur in ihre Bälle zurück und verschwindet, nachdem er sich von den Top Vier verabschiedet hat. Schwarz steht indes vor dem gefangenen G-Cis und überlegt, was er mit ihm anstellen möchte, als Weiss erscheint und zu ihm läuft.

Wichtige Ereignisse

Debüts

Menschen

Pokémon

Auftritte

Menschen

Pokémon

Rückblick

In anderen Sprachen: