Kapitel 331 (Pocket Monsters SPECIAL)

Aus PokéWiki
Navigation Suche
Kapitel 330
Liste der Kapitel
Kapitel 332
Kapitel 331
Arc 6
PS331.png
Navi
Nachfolger
von:
Kapitel 330
Gefolgt
von:
Kapitel 332
Kapitel: 518
(Kapitel 1 - Kapitel 518)
Ort:
Region Hoenn

Der letzte Kampf (Teil 4) ist das 331. Kapitel des „Pocket Monsters SPECIAL“-Mangas und das 29. des Smaragd Arcs. Es ist ein Kapitel in Band 29.


Spoiler-Warnung:
Die folgenden Abschnitte behandeln wichtige Informationen dieses Kapitels.
Bei der Aufnahme dieser Informationen können Spaß und Spannung beeinträchtigt werden.

Handlung

Smaragd erzählt Rubin und Saphir, dass er als Kind seine Eltern verloren hatte und seitdem zwischen den Verwandten herumgereicht wurde. Doch egal wo er hinkam, überall machten sich die Menschen über seine Größe lustig. Doch die Pokémon waren anders, sie respektierten ihn und halfen ihm, wenn er nach Hilfe fragte. Die Menschen machten sich jedoch auch darüber lustig und meinten, Smaragd benutze die Pokémon als seine Arme und Beine. Das verletzte ihn, denn Pokémon waren seine Kameraden und er wollte sie nicht einfach benutzen. Deshalb entschied er sich, Pokémon fortan nicht mehr um Hilfe zu bitten und wegzulaufen.

Doch alleine wusste er nichts mit sich anzufangen und lief ziellos umher, als er an einem Fluss das Gespräch zweier Forscher mitanhörte. Eine Frau namens Professor Yanase Berlitz erklärte, dass die Grüne Kugel dazu kreiiert wurde, Rayquaza zu kontrollieren, sie aber nicht funktioniere. Sie verstand die Sicht des Präsidenten des Pokémon-Verbands, jedoch entkam Rayquaza und vielleicht gab es eben Probleme, die die Wissenschaft nicht lösen konnte. Wenn es also unvermeidbar war, dass Groudon und Kyogre sich bekämpften, dann mussten sie hoffen, dass jemand anderes diese Situation regeln konnte. Während die Forscher davon gingen, beschwerte sich der Mann bei Professor Yanase, dass sie den bisher besten Kern für die Grüne Kugel einfach weggeworfen hatte, als Smaragd im Flussbett eben jenen grün schimmernden Kern fand und mitnahm. Er hielt ihn für wunderschön und überlegte, dass er sich einfach vorstellen konnte, wie er ohne Hilfe von anderen zurecht käme. Smaragd malte mit einem Stock eine Zeichnung von sich in den Boden mit Plateauschuhen, die ihn sogar über Wasser tragen könnten und langen, mechanischen Armen, sodass er alles greifen könnte. Seine Haare würde er hoch gegelt tragen, um größer auszusehen und lange Augenbrauen für den Style hinzufügen. Zudem würde er das grüne Juwel, das er im Fluss gefunden hatte, auf der Stirn tragen. Dies wäre sein neues Ich.

Plötzlich hörte er einen Mann hinter sich, der die Idee grandios fand. Es war der Rätselmeister, der diese Idee in die Realität umsetzen wollte und sich Smaragd annahm. Der Junge traute Fremden normalerweise nicht schnell, doch er fand einen Draht zum Rätselmeister. Während ihrer gemeinsamen Zeit zeigte Smaragd, wie er von jedem wilden Pokémon den Heimatort feststellen konnte, da er durch die Reisen zwischen seinen Verwandten ganz Hoenn gesehen hatte. Der Rätselmeister war fasziniert und wollte es dem Jungen möglich machen, seine Talente einzusetzen. Deshalb brachte er ihn nach Johto, wo Earls Trainerschule sich heimatloser Kinder annahm. Smaragd stand vor dem Gebäude und sah durch den Zaun erstmals Kristall wie sie sich um die Kinder kümmerte und wilde Schneckmag fing, die die Schule angriffen. Smaragd entschied sich, zu bleiben, doch am nächsten Tag war Kristall verschwunden, da sie Professor Eich fortan assistierte. Trotzdem blieb er an der heruntergekommenen Schule, bis plötzlich ein Bauteam anrückte und die Schule rundum renoviert. Kristall hatte dafür gearbeitet, der Schule die Renovierung zu bezahlen und während alle anderen nur glücklich waren, war Smaragd schockiert von so viel Großzügigkeit, da er dies noch nie erlebt hatte. Die Neugierde über Kristall hatte sich in Bewunderung gewandelt und Smaragd wollte von ihr lernen. Nachdem Kristall von der Krise im Steineichenwald zurückkehrte, wollte Smaragd bei ihr sein, aber sie war immer noch zu beschäftigt damit, als Assistentin von Professor Eich zu arbeiten. Deshalb überlegte er sich, selbst für Professor Eich zu arbeiten, indem er einen Pokédex bekäme. Dazu wartete Smaragd, bis er Professor Eich im Radioturm nach einer Sendung treffen konnte, wo er gleich einen Pokédex bekam.

Wichtige Ereignisse

Debüts

Menschen

Pokémon

Auftritte

Menschen

Pokémon

  • keine

Rückblick

Trivia

In anderen Sprachen: