Episode 21 (Pocket Monsters SPECIAL Omega Rubin Alpha Saphir)

Aus PokéWiki
Navigation Suche
Episode 20
Liste der Kapitel
Episode 1
Episode 21
PMSORAS021.png
Navi
Nachfolger
von:
Episode 20
Gefolgt
von:
Episode 1
Kapitel: 40
(Kapitel 1 - Kapitel 40)
Ort:
Region Hoenn

Episode 21 ist die 22. Episode des Pocket Monsters SPECIAL Omega Rubin Alpha Saphir und ein Kapitel des „Pocket Monsters SPECIAL“-Mangas. Es ist eine Episode in Band 3.


Spoiler-Warnung:
Die folgenden Abschnitte behandeln wichtige Informationen dieses Kapitels.
Bei der Aufnahme dieser Informationen können Spaß und Spannung beeinträchtigt werden.

Handlung

Der Rätselmeister ist froh, dass Rubin und Saphir die Anzüge nun an haben und es wird erklärt, sobald der Meteorit zerstört wurde, wird das Kommunikationskabel aktiviert, durch das sie zurück zur Zentrale teleportiert werden. Sie können sich demnach sorgenfrei der Aufgabe widmen, eine Mega-Entwicklung zu vollführen und Rayquaza die Anwendung von Zenitstürmer zu befehligen. Die Jugendlichen fragen, ob an ihren Anzügen die Schlüssel-Steine von Avelina befestigt wurden, was Amalia bestätigt, die dazu ergänzt, ihren eigenen und den von Avelinas Beinreif dazu getan zu haben. An Saphirs Anzug wurde zusätzlich die Grüne Kugel befestigt. Smaragd meint lachend, jetzt haben die beiden schon ihre Wettbewerbsanzüge an und doch kann sie keiner darin sehen. Saphir erklärt, dies sei in Ordnung, denn wenn sie zurück sind, kann man sie sehen, bis sie einem zum Hals heraus hängen. Rubin findet diese Antwort nicht nett, immerhin hat er den Anzug so entworfen, dass er ihr steht, woraufhin Saphir erwidert, er würde jedes Wort auf die Goldwaage legen. Sie kabbeln sich ein wenig, bis Wassili und Wibke sie unterbrechen, damit sie sich auf den Weg zu Rayquaza machen.

Plötzlich bemerkt Troy, dass draußen etwas nicht stimmt und genau in diesem Moment, fegt Rayquaza das Zelt, unter dem sich die Gruppe gerade bespricht, davon. Es packt Rubin und Saphir und fliegt gen Himmel. Smaragd ruft ihnen nach, während Troy Wassili und Wibke anweist, dem Luftteam Bescheid zu geben, dass die Operation früher erfolgt und dass er nachkommt, sobald die anderen Regionen informiert sind. In der Luft versammeln sich derweil schon Rot, Grün, Nathan, Morton, die Arenaleiter, Top Vier und die Meteoraner, als Rayquaza zwischen ihnen hindurch fegt und mit Rubin und Saphir durch die Stratosphäre bricht.

Im All angekommen sehen Rubin und Saphir erstmals den riesigen Meteoriten Delta, der tatsächlich eine enorme Größe aufweist. Saphir erklärt, Rayquaza spüre weder Angst, noch hegt es Zweifel, den Meteor zerstören zu können. Es wartet nur darauf, seine Kräfte zu entfalten, weshalb es sich nun mit dem Licht ihrer Schlüssel-Steine verbinden soll. Rayquaza gelingt die Mega-Entwicklung und es greift mit Zenitstürmer den Meteoriten an.

Professor Kosmo sieht derweil auf seinen Kontrollmonitoren, dass der Delta-Meteorit mit rapider Geschwindigkeit verdunstet und Rayquaza demnach erfolgreich war. Als Troy diese Nachricht erhält, gibt er an das gesamte Abfangteam weiter, dass die Abfangattacke in fünf Sekunden startet. Nachdem der Countdown abgelaufen ist, starten sie alle zusammen einen Angriff. Der Meteorit bricht schließlich und zerfällt in viele kleine Einzelteile, um die sich das Abfangteam kümmern soll. Als nächstes wollen sie Rubin und Saphir zurückholen, doch Smaragd entdeckt auf dem Kontrollbildschirm ein Dreieck dort, wo der Meteorit war. Das Dreieck öffnet sich und etwas kommt hervor, doch die Kommunikation wird unterbrochen und Panik bricht beim Bodenteam aus. Etwas muss sich innerhalb des Meteoriten befunden haben und alle machen sich Sorgen um Rubin und Saphir.

Während im All Rayquaza gegen das aus dem Dreieck erschienene Deoxys kämpft, lässt es Rubin und Saphir los, die deshalb langsam abdriften. Smaragd möchte unten, dass Hoopa seine Freunde mit seinem Ring herbringt, aber Hoopa gelingt es nur, Meteoritenstücke zu greifen. Deoxys kontrolliert derweil die Stücke des großen Meteoriten und lässt sie geordnet auf den Planeten nieder regnen, was Rot und den Rest des Abfangteams schockiert. Professor Kosmo erkennt auf seinem Monitor, dass die Fragmente sich sammeln und direkt auf eine Stelle in Xeneroville zusteuern. Giovanni, der bei ihm ist, geht nach draußen, sieht gen Himmel und weiß, dass es das Deoxys ist, das er einst erschuf und dann verstoßen hatte.

Rubin meint derweil, dass tatsächlich ein Pokémon in dem Meteoriten war. Ihr Ziel ist klar, denn Rayquaza muss es gelingen, die Kugel in der Brust von Deoxys mit Zenitstürmer zu treffen. Es gelingt dem Mega-Pokémon, die Kugel zu treffen und zu zerstören, wodurch Deoxys besiegt im All verschwindet. Rubin ist glücklich, den Planeten endlich gerettet zu haben, bemerkt aber, dass Saphir nicht so enthusiastisch ist. Sie entschuldigt sich bei ihm, denn die Eintrittskarten für die Planeten-Show, die sie aufbewahren sollte, sind bei ihrem Sturz ins Meer vollkommen zerstört worden. Daher können sie sich jetzt nicht die Show gemeinsam ansehen. Rubin meint jedoch, sie brauchen die Karten nicht mehr, sie solle sich doch nur umschauen. Saphir ist glücklich, bis zum letzten Augenblick mit ihm zusammen zu sein und sie lösen ihre Hände voneinander, kurz bevor Rayquaza die beiden packt und mit ihnen Richtung Heimat zurück fliegt. Sie brechen durch die Stratosphäre und fallen direkt in die Arme ihrer Freunde.

Nachdem sie von der Sorge des Weltuntergangs befreit sind, entspannt sich Smaragd im Gras sitzend, bis ihm Hoopa eine Poképuppe gegen den Kopf wirft, die es aus seinem Ring zog. Es zog jede Menge Zeug aus seinem Ring, bis es einen Diancienit hervor bringt, den Rubin gerne von ihm haben wollte. Er erklärt, es zur Übung einige Dinge hat hervorbringen zu lassen und mit dem Diancienit wollte es Diancie wohl eine Freude bereiten. Da Troy Diancie am nächsten Tag mit nach Kalos nehmen will, ist er froh, dass Hoopa heute fündig wurde. Als Hoopa hört, dass Diancie geht, ist es niedergeschlagen und Smaragd erklärt, wenn sie füreinander bestimmt sind, werden sie wieder zueinander finden. Da fällt ihm ein, dass Rubin Rayquaza zum Abschied einen Pokériegel schenkte. Rubin erklärt, da es ein mutiges Wesen hat, gab er ihm einen scharfen Riegel als Dank für die Hilfe und als Belohnung vorab, sollte der Planet erneut der Zerstörung ausgesetzt sein. Jetzt will Smaragd aber, dass Rubin sich auf den Weg macht, um Saphir nicht warten zu lassen. Dies habe Rubin fast vergessen, weshalb Smaragd meint, die Eigenschaften von Pokémon kann er analysieren, aber die Gefühle von Menschen sind für ihn ein Buch mit sieben Siegeln. Rubin will nun mit Latios aufbrechen und Smaragd erklärt, zu den Kampfkoryphäen zu gehen, da sie mit ihm sprechen wollten.

Als Rubin endlich bei Saphir in der Wettbewerbshalle angekommen ist, zeigt sie sich erst sauer. Doch schließlich beginnen sie ihre Vorführung mit Donphan und Mega-Diancie, denn nach zehn Tagen der Hoffnungslosigkeit durften sie nun wieder an die Zukunft denken. Vielleicht vergessen sie viele ihrer Erlebnisse wieder, da sie so sehr mit dem hier und jetzt beschäftigt sind, aber eine Sache werden sie nie vergessen, nämlich dass sie in der Lage sind, das Morgen zu verteidigen, solange unter den Menschen und Pokémon die Bereitschaft existiert, einander zu verstehen und sich die Hand zu reichen.

Wichtige Ereignisse

Debüts

Menschen

Pokémon

Auftritte

Menschen

Pokémon


In anderen Sprachen: