Aktivieren

Heinrich Eich

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Eich

ja ナリヤ・オーキド (Nariya Ōkido)en Samson Oak

Heinrich Eich Anime.png
Informationen
Geschlecht männlich
Region Alola
Familie Overworldsprite Professor Eich DP.png Prof. Eich (Cousin)
Overworldsprite Blau S2W2.png Blau/Gary (Großneffe 2. Grades)
Overworldsprite Sarah Eich HGSS.png Sarah (Großnichte 2. Grades)
Spiele SM
Diese Person tritt sowohl im Anime als auch im Spiel auf.

Heinrich Eich ist ein Professor, der in der Alola-Region lebt und zum ersten Mal in Pokémon Sonne und Mond auftritt.

Er erforscht die Alola-Formen und ist der Cousin von Professor Eich aus Kanto.

In den Spielen

Nach der Ankunft auf Ula-Ula spricht Heinrich Eich den Protagonisten an und erklärt ihm den Weg zur Bibliothek von Malihe City. Er und das Rotom im Pokédex scheinen sich zu kennen.

In der Bibliothek möchte er ein Alola-Snobilikat sehen. Als Belohnung erhält der Protagonist einen Sympaball, ebenso schenkt er dem Protagonisten beim Kap am Stadtrand einen Freundesball.

Auf dem Hokulani-Berg überreicht er dem Spieler einen Mondball.

Sprites

Edition SM
Sprite Overworldsprite Heinrich Eich SoMo.png

Zitate

Konzeptzeichnung

Malihe City

Rotom: Professor!
Eich: Oh, hallo Rotom! Na, gefällt es dir in deinem Pokédex?
Rotom: Und wie! Brzzzt!
Eich: Wenn ich mich vorstellen dürfte: Mein Name ist Heinrich Eich. Ich bin Pokémon-Forscher und untersuche die Regionalformen der Pokémon in Alola.<Name des Spielers>, wenn ich mich nicht irre? Kukui hat mir viel von dir erzählt. Rotom, unterstütze diesen jungen Mann/diese junge Frau nach allen Kräften auf seiner/ihrer Inselwanderschaft!
Rotom: Natürlich! Brzt!
Eich: Und du musst mir versprechen, dich gut um Rotom zu kümmern, <Name des Spielers>! Sein Erfinder, ein junges Genie aus Kalos, ist schon sehr gespannt, wie sich der Rotom-Pokédex auf deiner Reise schlägt! Du findest mich in der Bibliothek von Malihe, wenn du mich brauchst. Zur Bibliothek kommst du, wenn du den Mustern auf der Straße in dieser Reihenfolge folgst: Schwarzer Kreis, schwarzes Dreieck und schließlich schwarzes Viereck.
– In der Nähe des Ziergartens
„Alola, <Name des Spielers>! Durch die Inselwanderschaft bist du mit den Regionalformen der Pokémon bereits bestens vertraut, oder? Das habe ich mir gedacht. (Ja)/Verstehe. Sie sind eben sehr selten. (Nein) Die Regionalform... So nennt man es, wenn ein Pokémon durch den Einfluss seiner Umgebung Form und Typ ändert. Falls du einmal die Regionalform eines Snobilikat im Team haben solltest, zeig es mir bitte! Hui! Wenn das nicht die Regionalform eines Snobilikat ist! Weißt du, in Alola sind runde Gesichtsformen besonders beliebt. Ich vermute, dass sich die Snobilikat an diesen Umstand angepasst haben. Da sie grundsätzlich sehr intelligent sind, haben sie die überschüssige Energie aus der Entwicklung vielleicht dafür verwendet, ihre Gesichtsmuskeln zu verformen. Unheimlich beeindruckend, nicht wahr? Genauso beeindruckend wie deine Fähigkeiten! Mauzi entwickelt sich schließlich nur zu Snobilikat, wenn es seinem Trainer voll vertraut! Ich danke dir, <Name des Spielers>! Hier, ein kleines Zeichen der Anerkennung. [Der Spieler erhält einen Sympaball] Ich habe einen Cousin in Kanto, der mir zum Verwechseln ähnlich sieht! Er heißt Samuel. Ihm habe ich auch diesen Kanto-Pokédex zu verdanken, den ich mit mir herumtrage. So kann ich die Ergebnisse meiner Forschungen mit den Daten aus Kanto vergleichen. (Wenn man ein Snobilikat im Team hat) Samual [sic!] hat einen Enkel, aus dem ein begabter Trainer geworden ist. Sein Name ist Blau. Ich habe ihm einen Z-Kristall geschickt, damit er mich bald einmal in Alola besuchen kommt! Was? Du hast Blau getroffen?! Wie klein doch die Welt ist! (Wenn man Blau bereits getroffen hat)
– In der Bibliothek
„Alola! Wie geht’s? Wusstest du, dass die Sleima in Alola eigentlich aus einer anderen Region stammen? Deshalb nennt man sie auch eingewanderte Pokémon. Und weil es in Alola zu wenig Schlamm für sie gibt, fressen sie stattdessen Abfall. Da sie die Giftstoffe, die sie über die Nahrung aufnehmen, im Körperinneren konzentrieren, riechen sie weniger streng als ihre Artgenossen. Doch nimm dich vor den Kristallen an ihrem Körper in Acht! Diese sind nämlich extrem giftig! Danke fürs Zuhören... Hier, ein kleines Geschenk! [Der Spieler erhält einen Freundesball] Versuche, deinen Pokédex zu vervollständigen. Das wird auch Rotom sehr freuen!“
– Am Kap

Hokulani-Berg

„Hallo und guten Tag! Alola! Es gibt hier ein Pokémon namens Meteno, das wie eine Sternschnuppe vom Himmel fällt. Der Kern von Meteno kann übrigens auf unterschiedliche Arten leuchten. Um eine Regionalform scheint es sich dabei nicht zu handeln, spannend ist es dennoch! Oh, das ist übrigens für dich! [Der Spieler erhält einen Mondball] Versuche, deinen Pokédex zu vervollständigen. Das wird auch Rotom sehr freuen!“
– Hinter dem Pokémon-Center

Glühberg

„Hallo und guten Tag! Alola! In Alola findet man manchmal haarfeine Stränge von zu Glas gewordenem Felsgestein, Zeugen der vulkanischen Aktivität in der Region. Die Haare von Digda aber sind in Wirklichkeit Barthaare aus Metall, die es als Tastsensoren oder für die Kommunikation einsetzt. Hier, das ist für dich! [Der Spieler erhält einen Köderball] Versuche, deinen Pokédex zu vervollständigen. Das wird auch Rotom sehr freuen!“
– Im Erdwärmekraftwerk

Im Anime

Heinrich Eich taucht im Anime erstmalig in Alola, neue Abenteuer! auf. Er leitet die Pokémon-Schule von Mele-Mele als Schuldirektor. Professor Eich, sein Cousin, bittet Ash und dessen Mutter, Heinrich ein Pokémon-Ei zu überbringen und nutzt damit die gute Gelegenheit, dass sie eine Reise nach Alola gewonnen haben. Schließlich finden sich alle an der Schule ein und übergeben dem Schulleiter das Ei, woraufhin sie noch mit Professor Eich aus Kanto telefonieren. Heinrich Eich ist ein lustiger Spaßvogel und liebt es, Wortspiele mit Pokémon-Namen zu machen.

In Lillys Ei-staunliche Herausforderung! schließlich ruft der Direktor die Schüler zu sich, da er eine Spezialstunde vorbereitet hat. Es zeigt sich, dass er neben dem Ei aus Kanto nun zudem noch eines vom Mount Lanakila in seinem Besitz hat. Er bietet den Kindern daraufhin an, sich um eines zu kümmern, um die Aufzucht von Pokémon von kleinauf zu lernen. Sie entscheiden sich für das Weiße, welches von dortan von Lilly umsorgt wird, während Heinrich das braune Ei aus Kanto behält.

Seine Pokémon

Koalelu Anime.jpg Koalelu
Stufen: Koalelu
Debüt in Die Herausforderung des Schutzpatrons!
Bisher sind keine Attacken bekannt.
Koalelu sieht man erstmals in Die Herausforderung des Schutzpatrons!, als es auf einer Palme schläft. Es ist dafür zuständig, die Glocke der Pokémon-Schule zu läuten. In Ein pfann-tastisches Rennen! wird bekannt, dass es Heinrich Eich gehört.
Fähigkeit:  Nicht bekannt 

Heinrich Eich Vulpix.jpg Vulpix
Stufen: Ei ⇒ Vulpix
Debüt in Zeit zum Kennenlernen!
Glut
Aus dem Ei, das Ash Heinrich von Professor Eich übergibt, schlüpft in Zeit zum Kennenlernen! ein Vulpix.
Fähigkeit:  Nicht bekannt 


Weitere Bilder

In anderen Sprachen

Sprache Name
Deutsch Heinrich Eich
Englisch Samson Oak
Japanisch ナリヤ・オーキド Nariya Ōkido
Spanisch Gabriel Oak
Französisch Raphaël Chen
Italienisch Manuel Oak
Russisch Самсон Оук Samson Ouk
Chinesisch 成也・大木 / 成也・大木 Chéngyě Dàmù / Sìhngyáh Daaihmuhk* (Kantonesische Aussprache.)